Google: Regelmäßige Datensicherung per Google Takeout

Eine kleine Erinnerung an Funktionen, die man vielleicht nicht mehr im Hinterkopf hat. Viele Google-Konten enthalten immens viele Daten, manches Mal hängt bei einigen quasi eine digitale Existenz dran. Nun könnte man sagen: „Selbst Schuld“, doch darum soll es hier nicht gehen. Hier soll es um Google-Nutzer gehen, die sich vielleicht etwas abgesicherter fühlen wollen. Das kann man auf mehreren Wegen erreichen. Ich möchte euch hier heute an Google Takeout erinnern, und eine Funktion, die beim Start nicht dabei war.

Google bietet schon seit langem per Google Takeout die Möglichkeit an, seine Daten komplett oder nur von einem bestimmten Dienst herunterzuladen. Es gibt neben dem direkten Download auf euren Rechner auch die Möglichkeit, die gesicherten Daten direkt zu einem Cloud-Dienst (Google Drive, Dropbox, OneDrive oder Box) zu schieben. Die Seite von Google Takeout ist relativ selbsterklärend.

Ihr wählt aus, was gesichert werden soll und geht dann zum nächsten Schritt über. Das ist dahingehend eine Erwähnung wert, da Google nicht von Anfang an die Option drin hatte, dass man automatisch sichern kann. Ihr könnt nämlich einmal exportieren, aber auch automatisiert alle 2 Monate über einen Zeitraum von einem Jahr. So müsst ihr euch nicht dauernd über ein Backup den Kopf zerbrechen, sondern habt recht regelmäßig über den Zeitraum von einem Jahr alles Ausgewählte gesichert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Danke für die Erinnerung, direkt mal eingerichtet. 🙂

  2. Gibt es die Möglichkeit wirklich noch, die Daten automatisch in eine Cloud zu schieben? Soweit ich es sehe gibt es nur noch die direkten Downloadlinks per Mail und nichts anderes mehr.

  3. So sollte man es machen. Ich führe das für mich und meine Frau alle 2 Monate durch. Gesichert wird dann in Google Drive… welches wiederum von einer Synology NAS gesichert wird. So hab ich alle meine Daten auch lokal gesichert. Ein gutes Gefühl.

    • Irgendwie stehe ich bei dem Artikel und bei Deinem Vorgehen auf dem Schlauch. Du sicherst Deine Google-Dateien, die ja vermutlich auf Google Drive liegen, per Takeout in Google Drive?

      • Geht ja auch um die restlichen Google Daten (z.B. Fotos)

        Was ich aber noch suche: Den Direktimport in Google Drive. Ich kann das irgendwie nur herunterladen.

        • Habe es gefunden. Bei Schritt 2 Übermittlungsmethode. Wer richtig liest ist klar im Vorteil

        • Ah ok, Danke! Die Fotos synchronisiere ich von meinem Smartphone schon direkt mit Google Drive, sodass die da schon liegen (per DriveSync).

  4. Gunar Gürgens says:

    Super, das mache ich auch mal, aber nur um zu sehen, was ich alles noch von Google wegbekommen will.

  5. Kennt jemand eigentlich einen Weg, das wirklich automatisch deutlich häufiger zu machen?

    Mein Wunsch wäre, dass bspw. eine Synology NAS einmal pro Woche ein „Takeout“ herunterlädt.

    Alle 2 Monate ist zu wenig. Und ich hätte es dann gerne auch automatisch bei mir lokal liegen.

    • Peter Brülls says:

      Müßte doch trivial zu Skripten sein. Browser per JS oder AppleScript anweisen einen export zu starten.

      E-Mail automatisch parsen lassen.

      ZIP-Archiv runterladen.

  6. Als Hinweis sollte man erwähnen, dass beim Takeout zu zb OneDrive nur die Fotos, jedoch keine Videos übertragen werden. Stand irgendwo klein am Rand geschrieben bzw ist mir erst nach dem Export aufgefallen. Echt nervig. Bei >60.000 Fotos/Video war der manuelle Export leider nicht schön (zuviele doppelte Ordner – viele Json-Dateien und bei mehr als 500 Alben ist man da ne Woche beschäftigt die zusammenzufügen.

  7. Man kann mit den Daten teils nebenbei nur sehr wenig anfangen ohne entsprechende Auswertung. Da haben sich auch schon Bezahldienste breitgemacht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.