Google Play Store: Belohnte Rezensionen, Installationen und Bewertungen werden bestraft

Der Google Play Store ist eine relativ offene Plattform, um Apps unter die Nutzer zu bringen. Zwar wird im Play Store mittlerweile auch mehr reguliert, Google verstärkt nun aber noch einmal die Maßnahmen, um gegen Manipulationen bei der Play Store-Platzierung von Apps vorzugehen. Die Geschichte ist ganz einfach, wird eine App häufig heruntergeladen, wandert sie in den Charts nach oben. Ebenso beeinflussen positive Rezensionen die Sichtbarkeit von Apps.

Logisch, dass es da dann auch Entwickler gibt, die diese Dinge für sich ausnutzen, Nutzer durch verschiedene Mittel zu einer Rezension oder den Download einer App bewegen möchten. Das Thema ist nicht neu, bereits letztes Jahr kündigte Google entsprechende Maßnahmen an. Nun erklärt Google noch einmal, wie zwischen den App Installationen unterschieden wird, denn auch Installationen mit Belohnungen können durchaus den Google Play Richtlinien entsprechen.

Google wird keine Apps automatisch löschen, selbst wenn sie den Eindruck machen, dass eine App Ranking-Manipulation vorliegt. Diese Apps werden erst einmal nur beobachtet. Stellt sich dann heraus, dass sie manipulativen vorgegangen sind, werden diese Installationen herausgerechnet, die App kann so auch ihren Platz in den Charts verlieren.

Google weiß zudem, dass die Nutzergruppe derjenigen, die Vorteile für Rezensionen oder Installationen erhalten, für die Entwickler nicht sehr lohnend ist. Sie tätigen weniger In-App-Käuf und nutzen die Apps auch generell weniger als diejenigen, die auf „normalem“ Weg zur App gelangt sind.

Die App Stores sind für heutige Systeme das Herz, erlauben sie doch erst das volle Ausreizen eines Systems. Für jeden Nutzer gibt es das passende App-Angebot, ein System muss so gar nicht groß mit Bordmitteln ein Allrounder sein. Logisch, dass Google da ein wenig für Ordnung sorgen möchte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Kann mir jemand erklären, wo die Übersicht über die eigenen App-Bewertungen hingekommen ist?! Suche da schon eine Ewigkeit danach.

    Findet ihr es nicht auch absurd, dass man lediglich zwei Zeilen seiner getätigten App-Bewertung einsehen kann bzw. das Eingabefeld, um eine Bewertung zu verfassen, auf ein Minimum beschränkt ist?!

    Hab das Google heute mal unter der Rubrik Feedback gesteckt. Dreimal dürft ihr raten, wie groß da das Eingabefeld bemessen war? Ganz genau, eine einzige Zeile! Nicht zu glauben, was da veranstaltet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.