Google Play Store: Auch Bewertungen müssen sich an Regeln halten

30. November 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google Play Store Artikel LogoIm Digitalen ist es nicht viel anders als bei der Suche nach physischen Gütern, Nutzer orientieren sich oftmals an Bewertungen und Rezensionen, um sich für oder gegen eine App zu entscheiden. Gleichzeitig sorgen Bewertungen für eine bessere oder schlechtere Platzierung in den App Stores. Ende Oktober kündigte Google an, gegen betrügerische Apps und Fake-Apps vorzugehen, nun weitet das Unternehmen sein Vorhaben aus. Denn auch Rezensionen lassen sich manipulieren, sei es durch gespammte Rezensionen oder solche, die den Nutzern Vorteile für eine gute Bewertung versprechen.

Das entspricht nicht den Play Store-Richtlinien und Google hat nun die Möglichkeit, solche Rezensionen zu erkennen. Den Großteil der Entwickler wird dies nicht betreffen, sie müssen nichts unternehmen. Sollte man sein App-Marketing aus der Hand gegeben haben, wäre es allerdings angebracht, die Methoden des Marketers einmal zu überprüfen. Die Grundregel ist, dass App-Reviews von echten Nutzern kommen müssen und diese nicht in irgendeiner Form manipuliert werden dürfen.

Gute Sache, bei den hunderttausenden Apps ist es so schon nicht leicht, sich zu orientieren, durch Fake-Bewertungen wird es dem Nutzer auch nicht unbedingt leichter gemacht. Wie immer bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen von Google so angewendet werden, dass es die richtigen trifft, Google zeigt sich da aber sehr zuversichtlich, dass dies der Fall sein wird.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7747 Artikel geschrieben.