Google Play Store: App-Bewertungen werden nun nach Gerätetyp gefiltert angeboten

Das Feature ist schon seit Ewigkeiten angekündigt und stellt im Grunde eine wirklich nützliche Neuerung für das Bewertungssystem innerhalb des Google Play Stores dar: gerätetypenspezifische Bewertungen. Das heißt, dass euch auf eurem Smartphone keine Bewertungen zu einer App oder einem Spiel angezeigt werden sollen, die von Tablet-Nutzern stammen und vice versa. Wer sich so zum Beispiel über eine nicht für ein Tablet oder Foldable optimierte App-Darstellung echauffiert, landet mit seiner Bewertung nicht auf dem Smartphone eines Android-Smartphone-Nutzers, so die Idee. Wie Mishaal Rahman nun auf Twitter mitteilt, ist die Funktion mittlerweile scharf geschaltet worden. Ein entsprechender Hinweis findet sich dann auch jeweils im Bewertungsbereich einer jeden App:

Keine Ahnung, was die Verteilung eben jener Funktion so verzögert hat, aber ich begrüße die Neuerung in jedem Fall sehr.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Anstatt solch „nützliche“ Features zu entwickeln sollten sie mal fixen, dass man mit einem Google Workspace Account auch Bewertungen/Reviews im Playstore hinterlassen kann. Das geht seit ca. 4 Jahren nicht mehr und Workspace- und Playstore-Teams schieben sich gegenseitig die Schuld dafür in die Schuhe.

    • He, das ist eben Google! Wenn was gemacht wird, sind das des öfteren „Verschlimmbesserungen“ – wie kannst du da erwarten, dass da echte Fehler behoben werden (das bringt den Entwicklern ja keine ‚Punkte‘ bei den Managern und damit keine Bonuszahlungen, sondern verursacht blos eine Vorladung derselben /der Manager/ zu ‚Sitzungen‘ mit den Bereichsleitern und die Enden des öfteren mit Kündigungen!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.