Google Play Store: 700.000 entfernte Apps 2017

Im vergangenen Jahr haben es zahlreiche bösartige Apps in den Play Store geschafft. Wie viele tatsächlich Schadsoftware enthielten, 018/01/how-we-fought-bad-apps-and-malicious.html Google nicht. Man teilt aber mit, dass man 700.000 Apps aus dem Google Play Store verbannt habe, da diese gegen die Richtlinien verstoßen haben. Eine Steigerung von 70 Prozent bei den entfernten Apps im Vergleich zum Jahr 2016. Dass die Apps gefunden wurden, ist nicht nur Googles Mitarbeitern oder meldenden Nutzern zu verdanken, sondern der künstlichen Intelligenz.

Dank einer ganzen Reihe neuer Techniken des maschinellen Lernens konnten 99 Prozent der Apps mit „missbräuchlichen Inhalten“ erfasst werden, bevor sie überhaupt durch den Nutzer installiert wurden. 250.000 der Apps waren übrigens Copycat-Apps, also frech nachgemachte Apps populärer Anwendungen, die den Nutzer zur Installation überzeugen wollten.

Trotz der neuen und verbesserten Erkennungsfunktionen, die zu einem Rekordhoch des Erkennens von schlechten Anwendungen und bösartigen Entwicklern geführt haben, weiss man bei Google, dass es immer noch einige Apps schaffen, die Barrieren auszutricksen. Hier will man weiter in die Erkennung bösartiger Apps investieren um den Google Play Store noch sicherer zu machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.