Google Play Store: 700.000 entfernte Apps 2017

Im vergangenen Jahr haben es zahlreiche bösartige Apps in den Play Store geschafft. Wie viele tatsächlich Schadsoftware enthielten, 018/01/how-we-fought-bad-apps-and-malicious.html Google nicht. Man teilt aber mit, dass man 700.000 Apps aus dem Google Play Store verbannt habe, da diese gegen die Richtlinien verstoßen haben. Eine Steigerung von 70 Prozent bei den entfernten Apps im Vergleich zum Jahr 2016. Dass die Apps gefunden wurden, ist nicht nur Googles Mitarbeitern oder meldenden Nutzern zu verdanken, sondern der künstlichen Intelligenz.

Dank einer ganzen Reihe neuer Techniken des maschinellen Lernens konnten 99 Prozent der Apps mit „missbräuchlichen Inhalten“ erfasst werden, bevor sie überhaupt durch den Nutzer installiert wurden. 250.000 der Apps waren übrigens Copycat-Apps, also frech nachgemachte Apps populärer Anwendungen, die den Nutzer zur Installation überzeugen wollten.

Trotz der neuen und verbesserten Erkennungsfunktionen, die zu einem Rekordhoch des Erkennens von schlechten Anwendungen und bösartigen Entwicklern geführt haben, weiss man bei Google, dass es immer noch einige Apps schaffen, die Barrieren auszutricksen. Hier will man weiter in die Erkennung bösartiger Apps investieren um den Google Play Store noch sicherer zu machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.