Google Play Musik wird eingestellt, so überträgst du dein Konto zu YouTube Music

Dass Google Play Musik in seiner Form nicht mehr lange existieren wird, darüber haben unsere Kommentatoren und wir schon oft spekuliert. Und nun wird der nächste, der finale Sargnagel eingeschlagen. Nutzer von Google Play Musik können jetzt ihr Konto mit nur einem Klick zu YouTube Music übertragen.

In den letzten Jahren habe man YouTube Music verbessert, um ein umfassendes Hörerlebnis zu bieten, und habe auch Funktionen hinzugefügt, damit sich die Nutzer von Google Play Music wie zu Hause fühlen, so Google in seiner Meldung.

Vorerst werden die Nutzer weiterhin Zugang zu beiden Diensten haben. Man möchte sicherstellen, dass alle Nutzer Zeit haben, ihre Inhalte zu übertragen und sich an YouTube Music zu gewöhnen. Daher werde man die Nutzer rechtzeitig benachrichtigen, bevor sie später in diesem Jahr keinen Zugriff mehr auf Google Play Musik haben. Ein genaues Datum steht nicht fest, aber feststeht eben, dass auch Google Play Musik weg ist und in anderer Form eben in YouTube Music aufgeht.

Alle Nutzer von Google Play Musik erhalten in Kürze eine E-Mail mit detaillierten Anweisungen, wie sie mit der Übertragung ihres gesamten Google-Play-Musik-Verlaufs und -Inhalts sowie der Podcasts in ihr neues Zuhause beginnen können. Musikfans können den Übertragungsprozess ihrer Musikbibliothek zu YouTube Music mit den folgenden einfachen Schritten starten:

Ladet YouTube Music herunter (iOS/Android).

Klickt in YouTube Music auf die Schaltfläche zum Übertragen, und eure Uploads, Käufe, hinzugefügten Lieder und Alben, persönlichen und abonnierten Wiedergabelisten, Vorlieben und Abneigungen, kuratierten Sender und persönlichen Geschmacksvorlieben werden sofort übernommen.

Eure aktualisierten Empfehlungen werden sofort auf dem Startbildschirm von YouTube Music angezeigt, und Google benachrichtigt euch per E-Mail und Benachrichtigungen, wenn die Übertragung der Musikbibliothek abgeschlossen ist. Eine Supportseite gibt es hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

64 Kommentare

  1. Gibt es eigentlich schon einen Termin für die Einstellung von Android oder ist das noch unbekannt?

  2. Marie-Luise Orland says:

    Na ich warte Mal noch ab. Es wird seit Jahren erzählt, dass Google Play music bald eingestellt wird und bisher ist es noch da. Ich werde es wie bei Inbox halten und bis zum bitteren Ende bei meinem lieblings Musik streaming Dienst bleiben.

    • Naja, dieses Mal ist es offiziell.

      • Marie-Luise Orland says:

        Mir hat Google noch nichts dazu gesagt.
        Außerdem fehlen die ganzen Sender in YouTube music.

        Natürlich weiß ich, dass deine Meldung auf entsprechenden fundierten Informationen beruht. Aber ich will es nicht wahr haben und solange Google Play music funktioniert bleibe ich dabei.

  3. Das Übertragen ist bei mir noch nicht möglich.
    „Übertragung demnächst möglich
    Wir geben dir Bescheid, wenn du dein Google Play Musik-Konto übertragen kannst. Vielen Dank für deine Geduld!“

  4. Bisher funtionierte Play Music deutlich besser mit dem Google Assistant. Leider kann da YouTube Music überhaupt nicht mithalten. 2 Mal der gleiche Sprachbefehl: Play Music alles super, YouTube Music spielt irgend was völlig abwegiges was nicht mal mit viel Fantasie auf meinen Sprachbefehl rückführbar ist.

    • Bei aller Kritik gibt es aber auch Dinge, die bei YTM deutlich besser sind. Die Verzahnung mit Musikvideos ist schon mega und so bisher bei keinem anderen Musikstreamingdienst zu finden – und ich hab sie alle 😉

      • Das stimmt, aber dafür sind die Vorschläge, Playlists, etc. um Größenordnungen schlechter als bei Spotify. Was Schademist, sonst wäre ich auch schon längst gewechselt.

  5. Heisenberg says:

    Und wenn ich meine musikbibliothek übertragen habe, kann ich die dann auch kostenlos auf chromecast Audio hören, oder kommt dann das erpressungs popup beim Drücken vom chromecast Buttons das die chromecast Nutzung Geld kostet?
    Denn in der jetzigen Form kommt sofort ein popup wenn man auf den chromecast Button drückt wo man zum Bezahlen aufgefordert wird!
    dann muss ich wohl meine externe festplatte an die Fritzbox klemmen und die ganze Geschichte halt Lokal betreiben!

    • Wenn du vorher ein Play Music Abo hattest konnest du doch schon seit ewigkeiten YouTube Music ebenfalls kostenlos nutzen. Das ging auch mit Chromcast und Google Home(mini).

      Wenn du vorher ein Play Music Abo hattest hast du auch keine Musikbibliothek die du übertragen kannst

      • *korrektur:
        Wenn du vorher KEIN Play Music Abo hattest hast du auch keine Musikbibliothek die du übertragen kannst

      • Wieso sollte man ohne Abo keine Musik übertragen können? Ich habe meine Musiksammlung zu Google Music hochgeladen und konnte sie somit überall anhören und eben auch per Cast Button auf andere Geräte streamen lassen. Und das ganz ohne Abo.

      • Heisenberg says:

        Meine selber hochgeladene Musik, kann ich mit play music auf chromecast Audio hören, dafür brauche ich kein Abo!

      • Bei mir klappt das auch nicht und ich war schon bei der Beta von Google Play Music dabei

    • Ufff, damit ist YouTube Music für mich gestorben. GPM habe ich immer mit eigener Musik genutzt, die ich hochgeladen und dann auf Chromecast Audio gestreamt habe. Hochladen geht ja bei YTM noch immer, aber das Abspielen via Chromecast geht in der Tat nur mit kostenpflichtigem Abo. Eben ausprobiert. Schade, GPM war echt ein tolles System…

      • Na, DIE 1,50 Euro pro Monat ist via Indien ja nun auch nicht die Welt. Zudem noch komplett werbefreies YouTube.

        • Ja, damit habe ich mich gestern auch mal kurz befasst. Allerdings würde ich das auf die Gefahr hin, dass mein Account gesperrt wird, nicht mit meinem Hauptaccount machen wollen. Und da lagert momentan meine Musik. Zudem finde ich die YTM App deutlich aufdringlicher, als GPM.

      • Heisenberg says:

        Bei der eigenen Musik und den selber gekauften chromecast beim Drücken auf den dazugehörigen Knopf Geld zu verlangen ist Erpressung!

        • Warum? Deine Musik liegt dann ja auf Servern bei Google, deren Unterhalt schließlich auch Geld kosten.
          Von daher haben sie IMHO auch das Recht Geld zu verlangen, wenn du ihre Dienste nutzt.
          Ansonsten könntest du die Musik ja auch über das lokale Netzwerk an Chromecast streamen.

          • Heisenberg says:

            Ich werde wohl auch wenn Zukunft meine festplatte an die Fritzbox anschließen, Google play music mit eigener Musik und chromecast Audio war zwar immer eine ganz bequeme nette Sache, aber wenn das jetzt abgestellt wird muss ich wohl wieder Lokal Arbeiten! 😀

      • Auch gerade ausprobiert. Bin da gleicher Meinung. YTM ist damit für mich raus.

    • Laut dieser Hilfe-Seite sollte das Casten von eigener Musik eigentlich auch ohne Premium Account möglich sein. Istes aber (momentan) nicht.

      „You can play uploaded songs in the background, ad-free and offline – even if you are not currently a YouTube Music Premium subscriber. You can also cast uploaded content, or play it from smart speakers and Sonos.“

      Quelle: https://support.google.com/youtubemusic/answer/9716522?hl=en

    • Eben herausgefunden, dass man selbst hochgeladene Musik doch ohne Premium Abo casten kann. Aber nur auf Chromecast am TV, nicht auf ein Chromecast Audio. Na toll…

  6. Ich lese nur „Google … wird eingestellt“

    Wie immer!

  7. Kann auch noch nichts übertragen.

  8. Dann mal hoffen das eine YTMusic App für WearOS erscheint, sonst ist es bald vorbei mit Musicgenuss ohne Smartphone beim Laufen bzw. vorbei mit meiner WearOS Watch ^^

  9. Momentan habe ich noch ein Google music Familienabo… Meine Frau und ich hoffen unsere Musik und meine Kinder ihre ganzen Hörspiele über Chromecast audio auf ihren Boxen.
    Ich habe schon nachgeguckt, so gut wie gar nichts von dem was sie hören ist (vollständig) genauso auf YouTube music vorhanden.
    Die YouTube Musik App ist gelinde gesagt auch noch stark verbesserungswürdig.

    Somit muss ich wohl leider das Google Familien Abo kündigen und zukünftig zu einem anderen Anbieter wechseln.

    • Vorhanden oder nicht, habe ich noch gar nicht geschaut. Mich stört aber an YTMusic, dass man da eigentlich hauptsächlich Wert auf Videos legt und die Kinder aber nicht die Videos sehen sollen.
      Zu blöd, dass man schon so viele Playlists ect. hat, die man nicht so einfach zu Spotify exportieren kann. Die kommen wenigstens mal mit einer sinnvollen Neuerung, der Spotifiy App für Kinder.

  10. Bei mir ist in der App/ Einstellungen, der Punkt „Übertragen“ nicht vorhanden. Großes Kino Google! :/

    • Simon Hörrle says:

      Weiter oben haben schon mehrere geschrieben, dass die Übertragungsfunktion generell noch nicht verfügbar ist. Also ruhig Blut 😉

  11. Ich lasse das diesmal aus (war schon bei einigen anderen Google-Diensten dabei) und übertrage mal gleich zu Tidal.

  12. Bei mir heißt es da

    „Wir geben dir Bescheid, wenn du dein Google Play Musik Konto übertragen kannst. Vielen Dank für deine Geduld!“

    Na klasse

  13. Ich wollte gerade den Transfer starten, bekomme aber die Meldung „Übertragung demnächst möglich – Wir geben dir Bescheid…. Vielen Dank für deine Geduld!“

  14. Schon schräg, wenn ich mir überlege, dass ich da mal 240fr reingesteckt habe für 2 jahre musik hören. Und jetzt ist es weg. Also nicht dass es bei essen anders wäre. Und damit habe ich die entwicklung dieser missglückten app finanziert.

    Sollen sich mal Pocket Cast oder Deezer anschauen gehen. Wenn man lyrics nachschaut, den overlay runterschiebt und wieder öffnen will zeigts dir die up-next an. Wenn man dann wischen will, löscht es das lied aus der liste.
    Wenn man lang aufs cover drückt, kommt… gar nichts. Das kontextmenu bekommt man nur mit den 3-punkten ganz oben rechts. Oder durch long-press im up-next. Ach darum öffnet es immer dieses und nicht was ich will…
    Google Play Music hatte passende orange akzente. YT Music ist einfach… schwarz-weiss. Von mir aus dezent und stellt die cover in den vordergrund. Aber das passt nichtmal zu den richtlinien von Material Design. Sieht in meinen augen nicht sehr einladend aus.
    Und jetzt renn ich schnell zurück zu deezer und geniesse die musik.

  15. Also ich habe YTM installiert und gesucht, aber da findet sich kein Button zum Übertragen…

  16. Das coolste an GPM war ja der play music exporter unter Android, damit konnte man die Musik als MP3 exportieren und so zB im Auto hören. Gibt’s sowas auch für YTM?

  17. Und die volle SONOS-Integration ist immer noch nicht vorhanden.
    Glaube, da kommt auch nichts mehr.

  18. Das ist echt mega zum kotzen. Für solche Aktionen hasse ich Google dann doch manchmal. Die YT Music app ist absolut unübersichtlich und viele Features der Play Music fehlen komplett.
    Ich kann trotz free account meine hochgeladene Musik auf meinen Chromecast casten, aber nur als Video. Das ist schon mal bescheuert. Desweiteren will ich nicht, dass jedes blöde Video, was ich mal auf Youtube angesehen habe dort auftaucht. Was macht man denn mit Hörspielen beispielsbeise für die es kein Youtube EIntrag gibt? Mal wieder komplett unausgereift diese Mistapp. Eine Sortierung nach Genre ist auch nicht möglich.

    • Typisch Google halt.
      Der wievielte eingestellte Rohrkrepierer-Dienst ist das eigentlich mittlerweile? ^^

    • Ich habe ein kostenpflichtiges Abo bei GPM, kann also auch YTM nutzen. Leider funktioniert aber bei YTM das Zusammenspiel mit Chromecast nicht. Startet man Chromecast zuerst und wählt ein Album oder eine Playlist aus, wird nur der erste Titel gespielt. Startet man die Playliste ohne Chromecast, werden erst einmal nur 25 Titel geladen. Beim Erreichen des 25. Titels werden die nächsten 25 nachgeladen. Das funktioniert aber nicht, wenn man nach Start der Playliste Chromecast einschaltet. Dann ist nach dem 25. Titel Schluss. Bei GPM diesbezüglich keine Probleme. Ich hoffe, das wird behoben, bevor GPM abgeschaltet wird.

      Und warum keine Auswahl nach Genre möglich ist, erschließt sich mir auch nicht.

    • Und dazu ist die App auch noch voll hässlich. So eine Grüze von App sieht man echt selten. Riesige Album Cover gleich beim öffnen und dieses nervige magst du dieses magst du jenes. Um Himmels Willen ich will auf der ersten Seite kein riesiges Cover, mit einem Grillfleisch auf dem Grill, wo Fett drauf steht „die Grillsaison ist eröffnet“. Diese vorgeschlagen Playlisten sind ja schön und gut aber bitte nicht so aufdringlich.
      Ich würde mir wünschen wenn diese von Google vorgeschlagen Sachen nicht gleich auf der ersten Seite auftauchen würden.

  19. Mein Youtube Konto ist gesperrt weil ich damals die GDrive Kopplung an hatte und bei ner Datensicherung nicht aufgepasst habe. Ich kann mich nun nicht bei Youtube Music anmelden. Somit habe ich nun ein großes Problem… Wie greife ich also in Zukunft auf den Content zu?

  20. Mein Youtube Konto ist gesperrt weil ich damals die GDrive Kopplung an hatte und bei ner Datensicherung nicht aufgepasst habe. Ich kann mich nun nicht bei Youtube Music anmelden. Somit habe ich nun ein großes Problem… Wie greife ich also in Zukunft auf den Content zu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.