Google Play: Designed For Families kommt bald

about-dff-sm

Neu aus dem Hause Google: Das Google Play-Programm „Designed For Families“. Das Programm für Entwickler kann in der Würze der Kürze auch für Endanwender beschrieben werden. Entwickler bekommen die Möglichkeit, ihre Apps als Familienfreundlich zu klassifizieren, sodass diese bald in einer speziellen Kategorie angezeigt werden können. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Google an einer verbesserten Umsetzung für Google Play und Familien schraubt, die App-Klassifizierung ist hierbei der zweite Schritt, nachdem man schon die Altersfreigaben einführte. Nutzer finden später im speziellen Familien-Bereich dann geprüfte Apps und Spiele vor, die eben auf Familienfreundlichkeit zugeschnitten sind. Entwickler können ab heute ihre Apps einreichen, um die Familien-Zielgruppe anzusprechen, gibt es bestimmte Vorgaben und Richtlinien in Bezug auf Werbung und Datenschutz, die die Anwendungen erfüllen müssen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Für mich wäre es eher mal interessant, wenn Google einem die Möglichkeit frei gäbe, an einem Endgerät Google Play freigeben zu können, ohne dass jeder gleich Einsicht auf das komplette Konto erhält. Wenn ich am TV oder am Tablet die familieneigenen Cds hören möchte und dieses auch der Familie ermöglichen will, dann lade ich entweder dreimal gigabyteweise mp3 auf jedes einzelne Konto, oder aber ich lasse ein Konto eingeloggt und mache dieses dadurch nackt. Das ist doch total besch****eiden.

  2. @frank völlig richtig! Ich wollte gerade genau das gleiche schreiben. Ich habe Google Music All Access letztlich deswegen gekündigt und nutze Google Music nicht mehr.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.