Google Pay: Version 2.94 gibt Hinweise auf kommenden Inkognito-Modus und mehr

Aktuell verteilt Google eine neue Version der Google Pay-App. Offensichtliche Änderungen beziehungsweise Neuerungen gibt es keine, jedoch scheint man unter der Haube einiges zu tun, wie die Kollegen von Android Police in einem Teardown der APK herausfinden konnten.

Unter anderem scheint Google demnächst einen Inkognito-Modus in der Google-Pay-App implementieren zu wollen, der eure bisherigen Transaktionen versteckt. Über das Menü für den Account-Wechsel könnt ihr diesen aktivieren und müsst euch beim Shopping nach Geschenken für Familie, Freunde und Bekannte keine Gedanken mehr darüber machen, ob jemand anderes das innerhalb der App nachvollziehen kann.

Google hat erst vor kurzem einen neuen Teaser zu dem neuen Pixel 4 veröffentlicht, in dem man das Entsperren des Smartphones per Gesicht und eine neue Gestensteuerung bewirbt. In der Pay-App finden sich nun erste Strings zum Face Unlock. Man kann also davon ausgehen, dass diese Entsperrmethode vielleicht schon zum Launch des Pixel 4 zur Verfügung steht. Zu guter Letzt werden Nutzer von gerooteten ROMs zukünftig ausführlichere Meldungen bekommen, warum Google Pay nicht funktioniert. Google begründet das Ganze mit speziellen Security Checks.

<string name=“fails_attestation_title“>Your phone doesn’t meet software standards</string>
<string name=“fails_attestation_body“>Your phone can’t make contactless payments as it isn’t passing security checks. Your phone may be rooted, or running uncertified or custom software. You can still use Google Pay to pay online and send money to friends.</string>
<string name=“passes_attestation_title“>Your phone is ready to make contactless payments</string>
<string name=“attestation_notification_title“>Your phone is no longer ready for contactless payments</string>
<string name=“attestation_notification_body“>Check if your device meets software standards</string>

Ihr könnt Version 2.94 ab sofort im Google Play Store oder via APKMirror herunterladen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

13 Kommentare

  1. Wie wäre es denn mal, wenn ich Paypal nutzen könnte, wenn ich mit der Smartwatch bezahlen möchte?

    • geht das denn nicht? oder anders gefragt, geht google pay nicht mit der smartwatch?

      aber zum thema: unter einem inkognito modus hätte ich jetzt was anderes erwartet… aber seis drum

      • Nein – das ist leider bisher nicht möglich. Denn der Anbieter muss dafür nicht nur Google Pay unterstützten sondern auch noch wieder separat den Support für WearOS auf der Smartwatch. Damit es wie immer auch extra kompliziert ist 😉

        • Google Pay = WearOS zwingend notwendig.
          Soolang Paypal nicht die virtuelle Kreditkartennr. samt Prüfnr. ausgibt kann man sie auf einer Smartwatch nicht nutzen als VimPay oder halt eine Bank die das direkt unter stüzt wie z.B N26

      • Nein, Paypal geht nur am Smartphone in Verbindung mit Google Pay, nicht an der Smartwatch.

      • GooglePayFan says:

        „aber zum thema: unter einem inkognito modus hätte ich jetzt was anderes erwartet… aber seis drum“

        Was denn?

        • einen trackingschutz gegenüber den händler, zb eine dynamische kreditkartennummer

          • GooglePayFan says:

            Ist doch schon standardmäßig von Anfang an dabei…

            • Die ändert sich doch aber nicht, oder?
              Soweit ich das sehe, ist es zwar nicht die tatsächlich hinterlegte Kreditkartennummer, aber die virtuelle ändert sich nicht. Ist bei mir seit Monaten gleich, wenn ich nicht irre.
              Kann man das händisch anstoßen, dass die sich ändert?

              • Ja, einfach die Kredit-Karte aus GPay entfernen und direkt wieder hinzufügen, ist in 2min erledigt. Dabei bekommst du eine neue virtuelle Kartennummer. Könnte man z.B. monatlich machen, dann ist die Einkaufsprofilbildung damit schon mal im Eimer.

      • Traurig. Erst da macht das bezahlen wirklich Spaß

  2. Verstehe ich das skizzierte Szenario richtig: Meine Frau möchte mit meinem Handy via GooglePay bezahlen und kann in dem Moment sehen, was ich vor ein Paar Tagen für eine Geschenk für gekauft/bezahlt habe?
    Oder wie?

    • GooglePayFan says:

      Genau. Wenn deine Frau auch Zugriff auf dein Online Banking hat, dann kann sie auch sehen, wann und wo du Geld ausgegeben hast.
      Was deine Frau nicht sehen kann, WAS genau du gekauft hast, nur in welchem Geschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.