Google kauft Odysee, stellt Dienst ein und integriert das Team in Google+

Vor ein paar Tagen erst hat Google Launchpad Toys übernommen, anscheinend aber noch ein wenig Kleingeld in der Übernahme-Kasse übrig gehabt. Denn Google schnappte sich auch Odysee, eine App, die für das Backup und das Sharing von Bildern und Videos gemacht ist. Im Gegensatz zu Launchpad Toys wird Odysee aber nicht weiter bestehen. Bereits zum 23. Februar wird der Dienst eingestellt, wie man auf der Odysee-Webseite erfährt. Nach dem 23. Februar können Bilder als Archiv heruntergeladen werden. Die Android- und iOS-App wurden bereits aus den Stores entfernt.

Odysee

Der Grund für die Einstellung von Odysee ist recht einfach. Das Team wird im Google+-Team aufgehen. Das nährt natürlich die seit August 2014 bestehenden Gerüchte, dass Google Fotos als eigenständiges Produkt aus Google+ ausgliedern will. Odysee setzt allerdings nicht auf Cloud-Speicher, sondern nutzt den eigenen PC als Backup-Medium für Fotos, die mit dem Smartphone oder Tablet aufgenommen wurden. So hat man praktisch keine Speicherplatz-Begrenzung und kann alle Daten in voller Auflösung speichern.

Google selbst gibt keine Auskunft, an was das Team nach der Übernahme arbeitet, bestätigt lediglich die Übernahme und die Integration in das Google+-Team.

(Quelle: TechCrunch)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Etwas in Google+ zu integrieren (egal ob Software oder Menschen) empfinde ich als größte denkbare Geld- und Ressourcen-Verschwendung. Sehr schade.

  2. Ich persönlich begrüße die Übernahme, da Google bisher viele aufgekaufte Projekte und Anbieter ausgeweitet und hat meist einen attraktiven Dienst bereitstellt, bzw ihn um Funktionen erweitert.

    Zudem freue ich mich, wenn es auch mal weg vom typischen Cloud-Sharing geht !

  3. Google hat die nicht übernommen – Google führt damit eine „Marktbereinigung“ durch!

    So machen Firmen das, wenn sie ein Monopol anstreben…..

  4. Google+ und Google Fotos bzw. Picasa… Gab es ja schon alles. Picasa wurde mit der Integration in Google+ kaputt gemacht. Da man Picasa Webalben praktisch wegen Google+ Zwang für YouTube und Co nicht mehr nutzen kann, haben die sich den Ast auf dem sie sitzen abgesägt.
    Fotos auf Google+, v.a. mit Android 5 und der fehlenden Galerie und dafür Fotos App, ist grausam! Richtige Alben und gute Verwaltung gibt es nicht mehr, ständig nur Highlights, Sharevorschläge auf Google+ und neulich die ungefragte Integration aller öffentlicher Inhalte in Maps. Dazu völlig automatisch die Zuordnung von Bildern mit GPS Daten falls man Standortverlauf & Co aktiviert hat. Kontrolle über die Daten: 0. Picasa war geil, Google mit Google+ ist evil. Dazu nur mickrige 2048 Pixel, sonst nur wenige Gigabyte.
    Habe jetzt alles auf Google+ gelöscht, Backup neben der externen Platte auf Amazon (dank Prime auch in 18MP und RAW).
    Selbst flickr ist mit 1TB für Bilder 1000x besser als Google.
    Picasa hab ich schon als Shareware genutzt bevor Google es kaufte, war immer von der Einfachheit und später den Webalben fasziniert. Tja, so kann man eine Marke an die Wand fahren. Jetzt ist es halt Lightroom und Amazon Cloud Drive…

  5. Ich fände scheisse wenn es ausgegliedert würde. Man sollte eher die Einrichtung von Google+ erleichtern ggf via Smartphone Konfigurierung da es hier vorinstalliert ist bei Android…

    Ich denke eher dass es in die kommende Picasa Variante einfließt…

    @Knut denk ich nicht. Werden wohl kaum Bittorrent (Sync) kaufen was die meisten da verwenden glaube ich

  6. Der Hanseat says:

    Das Problem der „Fotoverwaltung“ bei Google+ ist nicht die Einrichtung, sondern dass es schlichtweg keine Fotoverwaltung ist. Ein soziales Netzwerk hat eben einen ganz anderen Fokus als eine Verwaltung eigener Fotos. Allein dass man – Dank Google+ Einbindung – keine Personen mehr markieren kann, ohne dass diese darüber informiert werden. Das mag in einem sozialen Netzwerk Sinn machen, in meiner privaten Fotoverwaltung ist das unverzeihlich.

    Außerdem funktioniert eine reine Webfotoverwaltung auf absehbare Zeit noch nicht. Der Browser ist langsam und bei größeren Mengen unbenutzbar. Dies scheint Google einfach zu ignorieren bzw. bei der Integration in Google+ nicht bedacht zu haben.

    Und Picasa ist tot. Da passiert schon viel zu lange nichts mehr. Die Integration von Picasa (halbherzig über Webalben) in Google+ ist fehlerbehaftet und fügt sich, wie ein Fremdkörper, nicht durchdacht in das Konzept ein.

    Google braucht hier dringend einen Neuanfang.