Google: Neuer vierteljährlicher Sicherheitsbericht zeigt positiven Abwärtstrend bezüglich schadhafter Apps

Google stellt ab sofort zusätzlich zu seinem jährlichen Android-Sicherheitsbericht auch noch einen detaillierten Android Ecosystem Security Transparency-Report zur Verfügung, der jeweils einmal pro Quartal erscheinen wird und die Nutzerschaft darüber informieren soll, wie sich Googles Bemühungen hinsichtlich Privatsphäre, Sicherheit und dergleichen auf dem Android-Ökosystem sichtbar machen.

Der aktuelle Bericht informiert darüber, wie oft durch den Gerätescan von Google Play Protect schadhafte Apps, sogenannte PHA (Potential Harmful Apps) auf den zahlreichen Geräten da draußen gefunden wurden. Dies deckt nicht nur diejenigen Apps ab, die über den Google Play Store auf die Smartphones installiert werden, sondern auch jene, die via Sideload als APK ihren Weg auf die Geräte finden. Google Play Protect kann im Notfall nicht nur entsprechende Apps sperren, sondern diese auch direkt aus dem Store entfernen und betroffene Nutzer über den Umstand informieren.

Im Jahr 2014 waren es weniger als ein Prozent aller getesteten Geräte, auf denen PHAs gefunden wurden. Bis heute nahm diese Zahl stetig ab, was ein durchaus gutes Zeichen für Googles Bemühungen ist.

So heißt es seitens Google, dass Geräte, die ihre Apps ausschließlich über den Google Play Store beziehen, neunmal weniger Gefahr laufen, eine PHA zu erwischen, als jene Geräte, die Apps auch aus anderen Quellen installieren. Ein Grund dafür sei der strenge Reviewprozess von Apps, die offiziell im Google Play Store eingestellt werden sollen.

Natürlich sind aktuellere Version von Android noch weniger der Gefahr ausgesetzt, mit PHAs „infiziert“ zu werden als ältere Versionen. Begründet ist dies logischerweise mit den aktuellen Sicherheitspatches, die Geräten mit altem System einfach fehlen.
via Google Security Blog

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Mein Google Konto wurde heute morgen mysteriöserweise deaktiviert. Ich musste dann meine Telefonnummer eingeben um einen Code per SMS zugeschickt zu bekommen um mein Konto zu reaktivieren. In denn Sicherheitseinstellungen stand, dass das Konto von „unbekannt“ deaktiviert wurde. Es gab keine Angaben zur IP, Gerät oder Land. Sehr komisch.

  2. „Strenger Review-Prozess“ :’D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.