Google Maps zeigt Rollstuhlzugänglichkeit bald besser an

Nutzer können bald eine Funktion „Zugängliche Orte“ aktivieren, um Informationen zur Rollstuhlzugänglichkeit in Google Maps deutlicher sichtbar zu machen. Wenn „Zugängliche Orte“ eingeschaltet ist, zeigt ein Rollstuhlsymbol einen zugänglichen Eingang an und Anwender können sehen, ob ein Ort über zugängliche Sitzplätze, Toiletten oder Parkplätze verfügt.

Wenn bestätigt wird, dass ein Ort keinen barrierefreien Eingang hat, zeigt die App diese Informationen ebenfalls in Google Maps an. In Deutschland muss man sich mit der Funktion etwas gedulden. Die Funktion „Zugängliche Orte“ beginnt mit der Einführung für Google-Maps-Nutzer in Australien, Japan, Großbritannien und den Vereinigten Staaten; Unterstützung für weitere Länder ist in Vorbereitung, so Google.

Um Informationen zur Rollstuhlzugänglichkeit in Google Maps deutlicher sichtbar zu machen, geht ihr später, wenn die Funktion hier startet (es gibt keinen Termin) in die Einstellungen, wählt „Zugänglichkeit“ und aktiviert „Zugängliche Orte“. Die Funktion ist sowohl für Android als auch für iOS verfügbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Seit gut 1,5 Jahren habe ich immer wieder Fragen bei Google Maps bzgl. der Barrierefreiheit von Orten, den speziellen Parkmöglichkeiten etc. erhalten und beantwortet. Interessant wie „lange“ Google braucht, um a) genügend Daten für so einen Dienst zu bekommen und b) diese anscheinend mittlerweile auch so plausibel sind, dass man sie der Allgemeinheit zur Verfügung stellen kann.

    • Hallo Fabian,

      Wo und wie kann man Google helfen? Als Rollischieber kenne ich zumindest in meinem Umfeld genügend zugängliche und unzugängliche Ecken. Speziell bei Ärzten und Therapeuten.
      Ich könnte also helfen. Ob das auch im Sinne unserer Politik ist, die ja das Thema Barrierefreiheit auf die lange Bank schiebt?
      BTW, in unserem Viertel ist das Erdgeschoß immer über 3 bis 7 Stufen erhöht angelegt.

    • Black Mac says:

      Es ist doch besser, wenn die Funktion erst dann freigegeben wird, wenn sie durch die Menge der Daten nützlich geworden ist. Und das braucht Zeit.Vielleicht werden zuerst 5 oder 10 oder 100 übereinstimmende Antworten abgewartet, bevor ein Ort freigegeben wird.

      Das ist nur verständlich für einen Konzern, der normalerweise mit sehr präzisen Daten glänzt.

  2. Diese Informationen findet man in recht guter Datenqualität bereits bei der auf Openstreetmap basierenden Karte von wheelmap.org

  3. Heisenberg says:

    Werdet ihr bald auch vermehrt brauchen nachdem die Psychopathen euch kaputt geimpft haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.