Google Maps zeigt in mehr Städten Live-Informationen zu Bikesharing-Anbietern


Google Maps bietet auf seiner Karte nicht nur Straßen und Wege, sondern zeigt auch allerhand zusätzliche Informationen an. Diese werden auch immer umfangreicher. Aktuell erweitert Google sein Angebot um die Anzeige zur Verfügbarkeit von Bikesharing-Diensten. In Echtzeit wird nicht nur angezeigt, wo man ein Fahrrad ausleihen kann, sondern auch wie viele dort gerade zur Verfügung stehen. Das Ganze stand bereits seit letztem Jahr in New York City zur Verfügung, wird nun aber weltweit in ausgewählten Städten verteilt.

Unter den 24 Städten in 16 Ländern, in denen die Funktion nun zur Verfügung steht, ist auch Deutschland mit Hamburg und Berlin vertreten. Unsere österreichischen Nachbarn können die Anzeige in Wien nutzen und die Schweizer sehen in Zürich, wo sie wie viele Bikes ausleihen können. Gerade in einer „fremden“ Stadt kann so eine Anzeige schon ganz praktisch sein, wobei ich mir relativ sicher bin, dass die Apps der Dienste selbst diese Informationen auch jederzeit bereitstellen können.

Dennoch, so hat man wieder etwas in Google Maps, für das man keine andere App bemühen muss – und Google eventuell wieder einen Datenpunkt mehr, um Informationen über seine Nutzer zu erhalten. Verfügbar ist die Anzeige in Google Maps für Android und iOS. In folgenden Städten kann die Anzeige außerdem genutzt werden: Barcelona, Brüssel, Budapest, Chicago, Dublin, Helsinki, Kaohsiung, London, Los Angeles, Lyon, Madrid, Mexico City, Montreal, New Taipei City, New York City, Rio de Janeiro, San Francisco Bay Area, São Paulo, Toronto und Warschau.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

5 Kommentare

  1. Unnütz. Wenn man das Rad dann ausleihen will braucht man eh die entsprechende App.
    Oder?

    • Ich denke schon, dass man auch die App braucht. Aber wenn es 10 Anbieter in einer Stadt gibt, muss man auch 10 Apps öffnen um zu sehen, wo das näheste Rad verfügbar ist. Ich finde das praktisch, wenn man erst mal auf Maps alle Räder aller Anbieter sieht (und dann vielleicht auf Knopfdruck die passende App geöffnet wird). Bei wie vielen dieser Anbieter man Mitglied ist oder sein will, ist natürlich eine andere Frage. Gerade bei den eScootern eskaliert die Sache in letzter Zeit gewaltig 🙂

  2. Heisenberg says:

    Haaammmbbbuuuurrrrggg 😀

    Aber was ist mit der beschis*enen Anzeige für überfüllte Verkehrsmittel? *Kopfkratz*

  3. Funktioniert dann auch eine Routenberechnung mit optionalem Leihrad? Das wäre genial!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.