Google Maps verbessert U-Bahn-Visualisierung

Google Maps ist bekanntlich nicht nur die App, die wir auf unseren Smartphones nutzen können, dahinter verbirgt sich ja das „große Ganze“, welches wir unterwegs abfragen können. Im Laufe der vergangenen Jahre hat Google seiner Maps-Applikation immer wieder neue Tricks beigebracht und dabei das Kartenmaterial verfeinert.

Bildschirmfoto 2014-06-05 um 10.03.32

Derzeit ist man dabei, die U-Bahnen besser zu visualisieren.  Aufgefallen ist es unserem Leser Stefan, der sich ab und an durch die U-Bahnen in München schlägt. Ihm ist nicht entgangen, dass Google an einigen U-Bahn-Stationen die Visualisierung der einzelnen Eingänge verbessert hat, so findet man zum Beispiel am Odeonsplatz bei hoher Zoomstufe die einzelnen Ein- und Ausgänge der U-Bahn-Station vor, vor einigen Tagen fand sich dort nur der blaue „Info-Knubbel“, dass dort eine U-Bahn-Station vorhanden ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ich arbeite gerade direkt am odeonsplatz und steige täglich dort aus… Hab eigentlich die neueste maps Version dachte ich. Aber bei mir sind nach wie vor nur knubbel?! Nexus 5,android 4.3.3

  2. Naja die Daten kommen von dem ÖPNV Anbieter in München. Sehr toll von ihm, dass er es so detailliert anbietet. Wünsche ich mir in Berlin.

  3. ja, gute idee… hoffe, kommt auch in die hauptstadt

  4. Naja… mit den Infos kann man leider mal eben gar nichts anfangen, im Gegenteil. Die U-Bahn Zugänge sind am Odeonsplatz, gezeigt werden sie am Wittelbacherplatz. zwar da irgendwo in der Nähe, aber ganz und gar nicht da, wo maps sie zeigt (die sind (laut google maps!!) ganze 300 Meter falsch).

  5. Die Ansicht der OpenStreetMap finde ich nach wie vor hilfreicher: http://openstreetmap.de/karte.html?zoom=18&lat=48.14338&lon=11.57703&layers=00B0TT

    Schön auch bei Bushaltestellen, da man sehen kann, wo welche Haltestelle welcher Richtung ist: http://openstreetmap.de/karte.html?zoom=18&lat=48.14668&lon=11.57601&layers=00B0TT

    Was mir bei Google neulich aufgefallen ist: Sie verwenden jetzt unterschiedliche Linienfarben, wenn man Transit einblendet: https://www.google.com/maps/@52.5219544,13.407199,15z/data=!5m1!1e2

  6. Bonner Platz zB ist dafür schon ziemlich genau… Mapla auch (da fehlen aber noch welche).. Ich denke das wird in absehbarer Zeit recht gut werden

  7. bei Google Maps sind nach wie wie vor auch bei mir nur die blaue Knubbels am Odeonsplatz zu sehen. Weis der Geier welche Variante der da benutzt von Google Maps, die derzeit aktuelle wo für die Öffentlichkeit ist bestimmt nicht.

  8. der andere Peter says:

    Die drei blauen U’s liegen ziemlich genau da wo sie auch im offiziellen MVV-Umgebungsplan liegen (http://efa.mvv-muenchen.de/mvv/mvv/odeonsplatz.pdf). Abgehen davon, dass trotzdem immer noch eines fehlt, markieren diese aber nicht die Eingänge zum U-Bahnhof – das wären die Buchstaben A bis H – sondern die einzelnen Bahnsteige.

    Wenn man bei GMaps auf ein U draufklickt, sieht man es auch deutlich. Bei der U4/U5 werden nur die nächsten Abfahrtszeiten der entsprechenden Fahrtrichtung angezeigt, bei der U3/U6 sind die Verbindungen nach Norden und Süden (noch?) zusammen. Und am Sendlinger Tor etwa (http://goo.gl/maps/PFeAa) sind die Infos zu allen 4 Bahnsteigen (und damit allen 6 Linien) noch hinter einem einzigen U.

  9. Das Feature habe ich am vergangenen Wochenende in Berlin gebraucht. Zwar hat Google die Bahnwege angezeigt, aber nicht den Namen der Station.

    Hillfreich.

  10. TomPomm1001 says:

    Nokias Here Maps kann das schon ewig 😀

  11. Hier ist anscheinend sowohl im Quellmaterial als auch in der Recherche von Google noch Aufholbedarf — aber immerhin passiert etwas.

    Das schon angesproche Nokia Maps ist Google hier wirklich noch ein Stück voraus, schon seit bevor es „Here“ war. In Hong Kong habe ich aus exakt diesem Grund immer noch mein altehrwürdiges Nokia C5-00 dabei — mit korrekt eingezeichneten und beschrifteten Ausgängen und Offline-Kartenmaterial. Wenn man dort den falschen Aufgang nimmt, ist man sonst gerne mal ein paar Kilometer in der falschen Richtung unterwegs.

  12. Auch noch sehr cool: Google now postet erstaunlich aktuell die kommende Haltestelle in die statusleiste. Beim nexus 5 zumindest.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.