Google Maps & Local Guides: Mehr Punkte für Rezensionen

Wer mag, der kann über das Local-Guide-Programm an der Verbesserung von Google Maps teilnehmen. Man kann Bilder einsenden oder einfach Bewertungen verfassen. Dafür bekommt man dann Punkte und Badges. Gibt Nutzer, die machen das einfach und wollen anderen helfen. Nun eine kleine Verbesserung – es gibt die doppelte Punktzahl für Bewertungen. Man bekommt also 10 Punkte für eine Rezension.

Und wer es besonders detailliert mag, der bekommt noch mehr Punkte. Wenn Nutzer eine Bewertung über 200 Zeichen Länge schreiben, erhalten sie 10 Punkte für die Bewertung, dazu plus 10 Bonuspunkte. Bleibt zu hoffen, dass dies nicht dazu führt, dass die Leute inhaltslosen Quatsch schreiben, nur um die 200-Zeichen-Grenze zu sprengen. Laut Google wird die Funktion der doppelten Punkte „über die nächsten Wochen“ verteilt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Doofe Frage: Was kann man mit den Punkten anfangen?

  2. Völlig unnützer Unfug!

  3. Ich würde unabhängig von den Punkten, die sowieso nichts mehr bringen, gerne Bewertungen verfassen, wenn das anonym möglich wäre. So kann jeder Google Maps Nutzer quasi alles über die Rezensenten in Erfahrung bringen. Beispielsweise grober Wohnort, Kinder, Haustiere, Vorlieben für essen, wo die Person ihre Einkäufe macht und vieles mehr.

    Mir ist klar, dass Google die Informationen sowieso hat. Aber für mich ist es noch ein Unterschied, ob jeder diese Informationen einsehen kann.

    • richardjoos says:

      Als Nutzer verständlich, für Businessbetreiber ein Unding. Konkreter: wenn das ginge, würde ich meinen Wettbewerber in Grund und Boden downvoten. Andersrum hätte ich keine Möglichkeit, einem unzufriedenen Kunden entsprechende Kulanzregelungen anzubieten. Btw., Local/MyBusiness ist einer der Bereiche, wo mit *richtig* schmutzigen Bandagen gekämpft wird und Google einige Spam- und fakeprobleme seit Jahren nicht unter Kontrolle hat. Insofern: wird nicht kommen und das ist IMO auch durchaus richtig so.

      • Weiß ich und verstehe ich auch. Nur wie du schon schreibst hilft die Offenlegung des Erstellers auch nur bedingt. Dann machen sich die Denunzianten eben Fake Accounts und gut ist.

        Aber klar, die Hürde ist natürlich dann etwas höher. Ich finde es auch sinnvoll, dass das System nicht anonym ist. Nur für mich persönlich ist das eben ein No-Go.

  4. Ich finde die Möglichkeit Bewertungen abzugeben sehr gut und nutze dies auch relativ regelmäßig, da ich auch Bewertungen anderer Nutzer nutze, wenn ich mich z.B. entscheiden muss in einer fremden Stadt, wo ich Essen gehen will. Mir sind die Punkte egal. Finde es eher schwierig, dass man vielleicht dazu geneigt ist, blödsinnige Bewertungen abzugeben, um einen Rang aufsteigen zu können.

  5. Nachdem die 1 TB GDrive abgeschafft wurden nur noch Abfall diese Bewertungsfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.