Google Mail: Assistenten oder Familienmitgliedern Zugriff gewähren

Google Mail hat eine neue Funktion, mit der ich persönlich mal gar nichts anfangen kann. Da ich allerdings sicherlich nicht repräsentativ für alle meine Leser bin, schreibe ich trotzdem mal davon, beziehungsweise gehe ich darauf ein, wie der ganze Spaß funktioniert. Es richtet sich primär an Menschen, die vielleicht einen Assistenten nötig haben, der Zugriff auf Mails erhalten soll oder vielleicht geteilte Familien-Accounts.

In den Einstellungen eures Accounts könnt ihr nun einen Lese- und Antwort-Berechtigten eintragen. Achtet bitte darauf, dass ihr diese Adresse mit @googlemail.con angebt und nicht mit @googlemail.com. Hier in Deutschland heißt das ja immer noch Google Mail. Aber keine Sorge: euer.name@googlemail.com ist auch gleichzeitig euer.name@googlemail.com.

Habt ihr den Berechtigten eingetragen, so bekommt dieser noch einen Bestätigungslink, den er logischerweise anklicken muss. Danach kann er über seinen Web-Account in euren Account switchen und E-Mails lesen und beantworten. Er kann allerdings keine Einstellungen vornehmen. Den Zugriff könnt ihr selbstverständlich jederzeit widerrufen.

Wie erwähnt: auf geteilten Familienaccounts nützlich oder falls ihr euren persönlichen E-Mail-Beantworter benötigt. Ich selber habe da (momentan) noch keine Verwendung für.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

12 Kommentare

  1. Eine Domain mit Google-Apps-Backbone, Email-Adressen wie info@domain, complaints@domain oder ticket@domain? Dafür sogar ziemlich praktisch.

    Für den persönlichen Account? Nö, eher nicht.

  2. geht mir auch so. für den persönlichen gebrauch finde ich das feature reichlich ungeeignet

  3. Für den persönlichen Account habe ich es auch nicht aktiviert. Da gibt es nur eines: Entweder bin ich gerade da und lese meine Mails oder halt nicht 🙂

    Aber wie angesprochen: Für Firmen bestimmt eine interessante Funktion. Da ist das immer sehr praktisch.

  4. Ich finds super! Ich lasse mir vielen unwichtigen Krams auf eine zweite GMail-Adresse schicken, damit mein Hauptaccount vom Spam verschont bleibt. Bisher war aber das Wechseln auf eben jenen Account immer ein Problem, weil ich immer einen zweiten Browser mit dem Login beauftragen musste 🙂

    Jetzt kann ich meinem Hauptaccount Zugriff auf den „Müll“-Account geben und bei bedarf schnell mal rüber wechseln, find ich super 🙂

  5. für Firmen, Abteilungen, Teams bzw. Vereine evtl. recht interessant.

  6. ist doch genial für multi-account-benutzer. oder seh ich da irgendwas falsch?

  7. funktioniert bei mir leider nicht und laut der seite
    http://mail.google.com/support/bin/answer.py?hl=en&ctx=mail&answer=138350
    braucht man dafür einen Google Apps Premier Account für 50$ im Jahr.

  8. ich geh kaputt jetzt funktionierts ja doch, das hat ja ewig gedauert !

  9. @caschy Hinweis zu @gmail.com vs. @googlemail.com
    Mich hat mein G(oogle)mail gefragt, ob ich von @googlemail.com auf @gmail.com switchen möchte und das habe ich gemacht.
    Ich habe lediglich Englisch als Sprache ausgewählt, ansonsten die normalen lokalen Standorteinstellungen.
    Gruß, F.

  10. Klar könnte man denken für Firmen interessant. Aber mal ehrlich, welche Firma nutzt denn Google als Firmenemail?
    Man hat seine eigene Domain und den vollen Zugriff auf alle Einstellungen und weiß, das das keine fremde Firma (Google) mitließt.

  11. Ich habe auf meinem Google Account mehrere Places Einträge für meine Familie angelegt und würde denen gerne Zugang geben, ohne dass sie alle anderen Services mit meinem Account nutzen können. Das wäre mal ganz cool.

  12. Gummibärchengrab says:

    @Sebastian
    >>aber mal ehrlich, welche Firma nutzt denn Google als Firmenemail?

    Na z.B. ne kleine Firma mit 2-5 Angestellten die keine „große“ IT brauchen. Ich denke einer kleinen Schreinerei, Bäckerei usw. ist es ziemlich egal, ob Google in Amerika nun theroretisch die Mails mitliest. Oder?