Google: Künstliche Intelligenz kann einzelne Stimmen in einer Menschenmenge erkennen

Wenn Menschen mehrere Stimmen gleichzeitig hören, ist es meist relativ einfach diese voneinander zu unterscheiden. Genau mit dieser Herausforderungen haben Stimmerkennungen noch zu kämpfen. Sind mehrere Personen im Raum, fällt es zum Beispiel Alexa sichtlich schwer, die eigentliche Frage zu verstehen und die korrekte Antwort zu geben. Google hat auf seinem Research Blog nun eine Technik vorgestellt, die in der Lage ist, genau diese Aufgabe zu bewältigen.

Dahinter steckt ein Deep-Learning-System, welches spezifische Stimmen erkennen kann, vorausgesetzt es sieht die Gesichter der sprechenden Personen. Das Team trainierte ein neuronales Netz mit verschiedenen gestellten Szenarien, bei denen mehrere Personen sichtbar sprechen und Hintergrundgeräusche präsent waren. Damit konnte die KI lernen, wie man die Stimmen voneinander trennt und in separate Tracks einteilt. Das Ergebnis ist gleichermaßen bemerkenswert wie unheimlich und wird in den folgenden Videos demonstriert:

Google schaut sich gerade an, wie man die Technik in seinen Produkten nutzen kann. Am naheliegendsten ist der Einsatz zur Transkription von YouTube-Videos und Co., was ebenfalls ziemlich gut funktioniert:

Ohne Google etwas Schlechtes unterstellen zu wollen, wissen wir dennoch, dass auch das US-Militär Googles KI-Technologien benutzt. Das wäre dann ein prima Beispiel, um die Überwachung und das Mithören von Gesprächen in Gruppen besser zu machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Möglicherweise werden ja dann Youtube Videos nach Wörtern oder Sätzen durchsuchbar. Kann ganz nützlich sein…. Negative Effekte nicht ganz auszuschließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.