Google Glasses: Google lädt Entwickler ein

Es ist verdammt ruhig um die Google Glasses geworden, wenn ihr mich fragt. Aber Google versucht nun etwas Drive in die Sache zu bringen und hat Entwickler nach San Francisco und New York eingeladen, damit diese in einem zweitägigen Hackathon mal ordentlich Schub geben. Dabei lädt man nicht irgendwelche Entwickler ein, sondern die, die damals das Entwicklerpaket für knapp 1500 Dollar erworben haben.

Google Glasses

Noch gibt es keinen Termin und nicht wirklich viele Informationen über die nebulösen Google Glasses, doch ich denke, dass wir langsam in ein Zeitalter kommen, in denen das Internet richtig aus dem Knick kommt und Geräte wie PC, Smartphone und Tablets verlässt. In Zukunft werden wir sicherlich nicht nur Brillen sehen, sondern auch Uhren, Kleidung und andere Dinge des täglichen Lebens, die einen Mehrwert dadurch erlangen, dass sie irgendwie connected sind. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Oh ja. Alles mit einander vernetzen. Das braucht man damit die Uhr weiß wie viel Nahrung ich im Kühlschrank habe. Braucht man unbedingt!

    Glasses ist an sich ja eine Super Idee aber ich weiß nicht, und ich würde Sie gerne mal testen, sofern man die mit einer vorhandenen Brille kombinieren kann, aber ob man sowas wirklich braucht?. Scheint nur ein schritt weiter in die Richtung zu sein, in der man sich nix mehr merken muss, weil alles irgendwo im Internet steht. Warum Sprachen lernen oder Formeln, oder Kopfrechnen wenn einem eine Brille sofort alles anzeigt wenn es nur ausgesprochen wurde.

  2. Die Frage die bei mir bei diesen Brillen, auf auch bei den Uhren aufkommt, ist die Stromversorgung. Moderne Smartphones kommen mit einer Akkuladung teilweise nicht über 12 Stunden. In diesen Brillen muss der Akku noch wesentlich kleiner sein. Damit ist das permanente Nachladen über den Tag vorprogrammiert.

  3. Schau mir in die Augen…

  4. ich interessiere mich eher für das mädel, als für diese häßliche brille

  5. Ich will mit der Brille direkt auf youtube streamen können 😀

  6. Zu dem Nachladen:

    bei einem Smartphone geht der meisste Akku für das Display drauf.
    Bei dem neuen iPhone 5 ist das Display zb größer und ich weis nicht ob es nur mir aufgefallen ist, aber die Akku Laufzeit hat sich etwas verkürzt.
    Aber im Prinzip hast du recht, die Brille wird trotzdem recht oft geladen werden müssen.
    Und wie Caschy schreibt, wenn wir bald noch elektronische Sachen bekommen, dann hängt bald sehr viel an der Steckdose wenn wir nach hause kommen :D.