Anzeige

Google Fotos für Android: Google möchte euch in die Verbesserung des Machine Learning einbinden

Google Fotos ist neben Gmail meiner Meinung nach der beste Service des Unternehmens. Der Fotospeicher ist mittlerweile zu einer echt guten Verwaltung herangewachsen und bietet für viele ausreichende Editierungsmöglichkeiten an. Anscheinend hat das auch Google gemerkt und versteckt nun erste Funktionen hinter einer Paywall.

Google möchte aber auch, dass die Machine-Learning-Algorithmen, die bei dem Tool genutzt werden, besser verstehen, was in Fotos für euch persönlich wichtig ist. Außerdem möchte man auch eine bessere Objekterkennung ermöglichen. Dazu sollt ihr eingebunden werden. Kleine Randnotiz zu dem Thema: Google bindet euch seit Jahren in das Training der ML-Algorithmen zur Bilderkennung mit ein. Jedes Mal, wenn ihr ein reCaptcha bestätigt und dort Bilder anhakt, validiert ihr Daten für den Algorithmus.

Zurück zum Thema Google Fotos: Wenn ihr in der Android-App im Such-Tab seid, könnt ihr bis nach ganz unten Scrollen. Dort findet sich nun ein „Google Fotos verbessern“-Button, der das Crowdsourcing-Logo zeigt. Sobald ihr darauf tippt, bekommt ihr ein paar Informationen, wozu das Ganze gut sein soll und könnt danach ein paar Fragen zu gezeigten Fotos beantworten. So ähnlich macht Google das auch bei der Beantwortung der Fragen zu Orten in Maps.

Schaut doch mal rein, wenn ihr Google unterstützen möchtet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Mir würde es schon langen, wenn ich wieder die Möglichkeit hätte, falsch oder nicht erkannte Personen editieren zu können. Da könnte Google auch noch einiges lernen ;b

  2. Meiner Meinung nach ist der Beste Service die Suchmaschine selbst.

  3. > Jedes Mal, wenn ihr ein reCaptcha bestätigt und dort Bilder anhakt, validiert ihr Daten für den Algorithmus.

    Für die ganz dummen Webmaster. Und Nutzer, die sich erstmal schikanieren lassen, bevor sie eine Seite betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.