Google Fotos: Diese Neuerungen kommen bald auf euch zu

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz I/O einige Neuerungen bezüglich Google Fotos bekannt gegeben. Nicht ganz genau bekannt ist bisher, wann die Neuerungen kommen – und ob es Funktionen gibt, die ausschließlich zahlenden Google-One-Kunden vorbehalten sind.

Neues kommt beispielsweise auf die Erinnerungen zu. Ab diesem Sommer wolle man, wenn man einen Satz von drei oder mehr Fotos finde, die Dinge wie Form oder Farbe gemeinsam haben, diese kleinen Muster für Nutzer in ihren Erinnerungen hervorheben. Sprich: Wird beispielsweise ein Rucksack erkannt, so könnte dieser seine eigene Geschichte bekommen.

Was ich persönlich ganz spannend fand: Letztes Jahr führte man Cinematic Photos ein, die mithilfe von maschinellem Lernen 3D-Versionen von Fotos erstellen. Nun nutze man auch Computational Photography, um diese Erinnerungen „wirklich“ zum Leben zu erwecken. Dabei ist es egal, ob die Fotos mit iOS oder Android aufgenommen worden sind.

Zusätzlich gibt es Verbesserungen, um Ungewünschtes zu verbannen. Google Fotos enthält bereits Steuerelemente zum Ausblenden von Fotos bestimmter Personen oder Zeiträume, und weitere sollen noch kommen – noch besser auffindbar als bisher. Außerdem fügen man granularere Steuerelemente für Erinnerungen im Foto-Raster hinzu – ab heute können Nutzer ein Trip-Highlight umbenennen oder ganz entfernen. Und in Kürze können Nutzer von Google Fotos auch ein einzelnes Foto aus einer Erinnerung entfernen, die besten Erinnerungen des Monats entfernen und Erinnerungen basierend auf den Momenten, umbenennen oder entfernen.

Auch gibt es zukünftig einen Ordner für geschützte Fotos. Die geschützten Ordner kommen zuerst für Pixel-Geräte, werden im Laufe des Jahres aber für weitere Android-Nutzer verteilt.

Angebot
Microsoft 365 Single 12+3 Monate Abonnement | 1 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile...
  • Dieses Microsoft 365 Single Abonnement für 1 Person bietet 12 Monate + 3 Monate extra Laufzeit (Aktivierungscode per Email)
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android
  • Enthält Premium-Office-Anwendungen: Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook sowie bis zu 6 TB OneDrive Cloud-Speicher (1 TB pro Person)

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Es wurde schon so viel angekündigt… und kam dann doch nicht… Typisch Google.

  2. Google Fotos ist der einzige Dienst, für den ich tatsächlich Geld zahlen würde (und nachdem mein kostenloser Speicher sich ab 01.06. füllt auch bald tue).

    Benutze parallel noch OneDrive als FamilyAbo, allerdings ist die Sortierung von Fotos da ein Graus, völliges Lotteriespiel.

  3. Diese ganzen Automatismen lassen mich ziemlich kalt. Für mich sind nur wenige Dinge wirklich wichtig: zuverlässiges Speichern der Originale, Alben mit Freigabe, Verortung der Bilder auf Google Maps, eine intelligente Suchfunktion und eine simple Diashow. Was ich mit 3D-Bildern anfangen soll, weiß ich hingegen nicht. Wenn ich die will, kann ich doch auch Videos drehen. Ich habe mich jedoch aktiv für die Fotografie von Bildern entschieden. Eben weil sie eine Momentaufnahme sind. „Adventure of orange backpack“ ist für mich auch überflüssig. Entweder ich mache so etwas gezielt oder es interessiert mich nicht. Ganz ratlos lässt mich hingegen „Ünerwünschtes“ zurück. Wozu soll das gut sein? Wenn ich ein Foto nicht will, lösche ich es meist bereits in der Kamera oder dem Smartphone. Spätestens aber dann auf Google Fotos, wenn ich aus einem Ausflug ein Album mache. Und die Funktion löschen gibt es schon ein oder zwei Tage.

    • @Tandeki: Chapeau! +1

    • zB Ex / Zeit mit Ex

      • Also man schaut sich aktiv Fotos vom letzten Bali-Urlaub an, blendet aber Bilder mit der Freundin aus? Rein psychologisch sollte das nicht funktionieren. Denn der gesamte Urlaub ist mit der Ex assoziiert. Mein „Ausblenden“ läuft dann so, dass ich mir die Bilder von Bali eben eine Zeit lang nicht mehr anschaue. Nach ein paar Jahren geht es wieder und dann sind sie meist eine nette Erinnerung an vergangene Tage.

        • Du brauchst Jahre, um über deine EX hinwegzukommen?

        • Da gibts doch von QualityPartner eine nette Funktion.
          Einfach den Expartner auf den Fotos mit dem aktuellen ersetzen.
          Geht auch bis in die Kindertage rein.
          Leider weiß ich grad nicht mehr wie die Funktion heißt. Scheint aber auch nur auf dem QualityPad zu funktionieren und wenn man ein entsprechendes Level hat.

    • Danke, sehe ich genau so.

      Google Fotos nutze ich zur schnellen Bearbeitung von Handy-Fotos, als Zwischenspeicher dieser Bilder und im Urlaub auch als Backup für die Bilder anderer Kameras (transferiert mit Kartenleser, hochgeladen mit dem Handy). Im Normalfall habe ich daher auf Google Fotos nur wenige, aktuell angefertigte Bilder. Die Bilder, die ich aufbewahren will, kommen sortiert auf eigene Datenträger (ja, so richtig mit mehrfacher Redundanz, sicherer Aufbewahrung und allem drum und dran 🙂 ) und werden dann aus Google Fotos gelöscht.

      Ich käme nicht auf die Idee, alle meine Bilder ausschließlich auf Google Fotos zu verwalten. Auch wenn derzeit nichts darauf hindeuten mag, irgenwann ist es soweit: Google führt den Dienst eines Tages gar nicht mehr fort, nicht mehr in dieser Form oder nur noch zu exorbitanten Preismodellen, das Abo-Modell ist ja schon eingeführt.
      Und dann? Mal eben tausende von Fotos unsortiert herunterladen und ratlos vor dem Chaos stehen? Auf die Fotos der letzten zehn, zwanzig Jahre halt verzichten, Pech gehabt, war ne schöne Zeit, aber Bilder davon gibt’s nicht mehr? Jeden erdenklichen Preis bezahlen, weil man sich so unglücklich in die Abhängigkeit manövriert hat?

      So schön die Dienste alle sein mögen, gilt auch für Musik-Streaming und Co., so vergänglich sind sie auch.

    • „Ach so…“ – und nun? Sollen alle anderen jetzt auch alles Neue doof und unnütz finden? Solche Art von Kommentaren sind mir immer wieder suspekt.

      • Du wirst sicher mit gutem Beispiel vorangehen und nicht erwarten, dass sich alle anderen deiner Äußerung anschließen, nicht wahr? 😉

  4. Manuel Stey says:

    Was muß man eigentlich tun, um ein Foto mit diesem cinema Effekt zu bekommen?
    Bei mir wurde bis dato noch kein einziges erstellt. Kann man das irgendwie selbst anstoßen?

    • Das würde mich auch interessieren… eine kurze Internetsuche danach war leider auch nicht aufschlussreich.

      • Man kann lediglich unter Einstellungen > Erinnerungen > Erweitert auswählen, ob überhaupt solche Fotos erstellt werden sollen. Selber anstoßen kann man den Effekt meines Wissens nicht.

  5. Oettinger says:

    Was leider weiterhin fehlt:
    Bilder finden, die nicht in einem Album sind – bzw. einfach ein separater Ordner/Album für die Sicherung vom Handy.

    Ab Juni belegt das Zeugs ja Speicherplatz und ich frage mich wie ich (möglichst einfach) Ordnung in die tausenden Schnappschüsse bringen soll. Manches (Preisschilder *hust*) ist zum löschen, anderes gehört sauber in ein Album.
    Nach ein bisschen googlen scheine ich leider der einzige mit dem Problem zu sein.

    • „Bilder finden, die nicht in einem Album sind“

      Hm… alle Bilder findet man auf die selbe Weise, über die Geo-Location oder über den Inhalt. Wenn ich z.B. „München Bier“ eingebe, findet die Suche in Google Fotos alle Bilder von Bier, die in München aufgenommen wurden.

      „ein separater Ordner/Album für die Sicherung vom Handy“

      Google ist eine Suchmaschine, die eine einzige Strategie verfolgt: Ordnung in nicht geordnete Daten bringen. Deshalb hast Du per se alle Bilder in einem Backlog, die Sortierung erfolgt dann über Suchergebnisse oder virtuelle Alben.

      „ich frage mich wie ich (möglichst einfach) Ordnung in die tausenden Schnappschüsse bringen soll. Manches (Preisschilder *hust*) ist zum löschen, anderes gehört sauber in ein Album.“

      Alben sind bei mir eher die Ausnahme. Die erstelle ich eigentlich nur mit einer Auswahl an Bildern, die ich mit anderen Personen teilen will. Alles andere bleibt im zentralen Backlog. Da die Suche sehr zielsicher ist und das Backlog nach Datum sortiert ist, erübrigen sich für mich solche „per se Alben“.

      Wenn Du viele überflüssige Bilder gleichen Typs hast, dann kannst Du mal die Suche anwerfen. Ich habe z.B. etliche Bilder mit dem Kilometer-Stand diverser Firmenfahrzeuge, mit denen ich unterwegs war. Wenn ich die löschen will, suche ich nach Tacho und lösche alle Bilder im Suchergebnis.

      • Oettinger says:

        Ich will aber aufräumen, nicht suchen. Ich wüsste ja gar nicht nach was ich suchen soll 😉

        Bei mir ist sonst alles in Alben organisiert. Ein Bild, welches es nicht in ein Album schafft wird von mir normalerweise nicht aufgehoben. Normalerweise mit Datum und Ereignis, so teile ich dann bei Bedarf mit Familie und Freunden.
        Und dann halt noch allgemeine Alben wie „VornamederPerson“, „Zeugs“ und „Lustig“.

        Einzige Ausnahme sind die Sicherungsbilder. Für mich persönlich (und das als Option in den Einstellungen anzubieten dürfte nicht so schwer sein) wäre es so viel leichter mit einem extra Ordner „Sicherung Smartphone“. Alles was da drin ist wären dann für mich ungesichtete, unsortierte Bilder – die noch an ihren Platz müssen.

        So arbeite ich auch in Lightroom. Da gibt es einen Ordner Import und alles darin ist noch unbearbeitet. Dann wird es verschoben (oder gelöscht) und der Ordner ist wieder leer.

        Klar arbeiten nicht alle mit Alben, aber für euch geht ja durch meinen Wunsch nichts kaputt 🙂

    • Die Lösung ist so einfach wie zeitraubend…
      Erstmal klar werden welche Struktur/Alben man Anlegen möchte. Familie/Beruf/Haustier – what ever.
      Dann konsequent für alle neuen Bilder nutzen! Wenn sich das bewährt, dann nach und nach die alten Bilder einsortieren. Zum Beispiel einmal die Woche einen bestimmten Aufnahmezeitraum wählen und abarbeiten. So kommt man nicht durcheinander. Ist einiges an Arbeit, aber nur einmal.
      Oder einfach nur nach Aufnahmedatum suchen und dann für bestimmte Zeiträume ein Album erstellen.
      Kann man übrigens auch quasi kombiniert rückwärts machen. Erst jeweils einen festen Zeitraum, 3 Monate oder so, suchen und in einem Album zusammenfassen. Dann diese Bilder in die eigentliche Struktur bringen(Familie/Beruf/Haustier). Wenn alle sortiert sind das „Zeitraumalbum“ einfach löschen.

  6. Mein Problem ist,
    ich habe meine Bilder von Icloud auf Google Fotos übertragen. dabei ist aber ein Fehler passiert und ich musste es nochmal machen. Jetzt habe ich alle Alben doppelt. (ca250Stück). kann mir einer sagen, wie ich das ändern kann ohne jedes zweite Album zu löschen.
    Danke für die Hilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.