Google Family Link: Neue Optik und Funktionen

Eltern mit Kids, die gleichermaßen im Google-Universum unterwegs sind, kennen vermutlich Family Link. Über diese App lassen sich Konten von Kindern verwalten. Nun hat man bekannt gegeben, dass sich nach den ganzen Jahren einiges ändern wird – auch optisch.

Man habe Family Link neu gestaltet, um die meistgenutzten Tools in den Vordergrund zu rücken. Eltern finden ihre Lieblingsfunktionen (wie die Begrenzung der Bildschirmzeit und das Sperren und Freigeben von Apps) in einer völlig neuen Umgebung und an einem zentralen Ort für die Anzeige von Anfragen und Benachrichtigungen.

Eltern haben – so Google – mitgeteilt, dass einige der hilfreichsten Funktionen von Family Link Werkzeuge sind, um die Bildschirmzeit zu verwalten und Kinder zu altersgerechten Inhalten zu führen. Das will man nun verbessert haben. Auf der Registerkarte „Kontrollen“ können Eltern die Bildschirmzeit für jedes Gerät oder für bestimmte Apps begrenzen, Inhaltsbeschränkungen festlegen und App-Datenberechtigungen verwalten.

Auf der Registerkarte „Standort“ können Eltern alle ihre Kinder auf einer Karte mit ihrem Gerätestandort sehen. Außerdem findet man hier weitere Funktionen wie den Batteriestand und die Möglichkeit, das Gerät des Kindes klingeln zu lassen. Zudem können Verwalter von Kinderkonten jetzt Benachrichtigungen aktivieren, um benachrichtigt zu werden, wenn das Kind an einem bestimmten Ort wie der Schule oder dem Fußballtraining ankommt oder diesen verlässt.

Family Link ist jetzt auch im Internet für Eltern und Kinder verfügbar. So kann man ohne App mal eben was freigeben oder die Kinder können lernen, was hinter Family Link steckt.

Das Update wird ab heute verteilt, so Google.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Martin Deger says:

    Die App war bisher aber auch sehr unorganisiert. Hoffe, dass es besser wird.

    • Stimmt, aber immernoch im LÄNGEN besser als dieses Bildschirmzeit Chaostool von Apple.
      Damit hatte ich bei meinem 2 Kindern (also wir alle noch iPhones hatten), NUR Probleme. Meistens kamen Requests für mehr Zeit oder die Installation einer App schlicht nicht bei uns Eltern an. Da half dann meistens nur Bildschirmzeit komplett auschalten und dann wieder einschalten.

  2. Der Redakteur says:

    Updates sind in diesem Zusammenhang immer gut. Was ich aber immer noch vermisse (aktuell aber nicht mehr brauche) ist die Bildschirmzeit für eine bestimmte Gruppe / Profil festzulegen. Bsp.: Kind darf 30min an sein Handy (dabei ist aber egal ob für Spiel1, Spiele, Tik Tok oder YouTube)

    • Martin Deger says:

      Das geht doch: man kann für jedes Gerät eine Gesamtzeit festlegen. Und dann noch weiter einschränken für einzelne Apps, oder einzelne Apps ganz freigeben. Schlafenszeit schaltet dann ganz ab.

      Was nicht geht, ist es, eine Gesamtzeit über alle Geräte festlegen. Was etwas doof ist, wenn die Kinder Zugriff auf mehrere Geräte haben (Tablet und Handy).

      • Der Redakteur says:

        Wir reden glaube ich gerade aneinander vorbei xD Mit „Profil“ meine ich eine Gruppe bestehend aus mehreren Apps. Für diese Gruppe kann ich dann z.B 1h Limit festlegen, bei der es egal ist, ob 1h für Spielen drauf geht oder eine 1/2h fürs Spiel und eine 1/2 Stunde für Tiktok etc. Andere Apps, die ich komplett freigegeben habe, sollen aber nicht auf die Bildschirmzeit angerechnet werden z.B. WhatsApp.

        • Martin Deger says:

          Man kann zwar keine Apps zu Gruppen zusammenfassen, aber das, was Du möchtest, geht trotzdem. Wenn Du willst, dass Dein Kind 1 Stunde spielen darf, aber unbegrenzt E-Mail und WhatsApp nutzen, dann begrenzt Du die Bildschirmzeit auf 1 Stunde. Und dann stellst Du E-Mail, Telefon und WhatsApp auf „unendlich“. Dann können diese unbegrenzt genutzt werden (außerhalb der Schlafenszeit).

  3. Die vermisste Funktion, eine Zeit für eine Gruppe von Apps festzulegen wie etwa alle Spiele Apps, fehlt mir auch. Dieses naheliegende Feature gibt es nämlich tatsächlich nicht. Zeiten für einzelne Apps zu setzen ist kein wirklicher Workaround

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.