Google: DuckDuckGo, Ecosia und weitere fordern Recht auf Selbstbestimmung bei der Suchmaschinen-Wahl

Im Jahre 2018 verhängte die Europäische Kommission gegen Google eine Strafsumme von rund 4,24 Mrd. Euro, da das Unternehmen sein mobiles Betriebssystem Android dazu eingesetzt hatte, um die eigene Suchmaschine dominierend zu bewerben und andere Suchmaschinenanbieter dahingehend zu benachteiligen. Das Unternehmen ist seinerzeit dazu aufgefordert worden, faire Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

Google hatte nun vor rund vier Monaten angekündigt, dass andere Anbieter wie DuckDuckGo und dergleichen kostenlos als Standardsuchmaschine in Android eingerichtet werden können. DuckDuckGo, Ecosia und die französischen Unternehmen Qwant und Lilo glauben jedoch nicht, dass sich durch jene Änderung eine signifikante Änderung einstelle. Bislang habe es jedenfalls noch keinerlei spürbare Veränderungen gegeben, so die genannten Unternehmen.

Jetzt forderten sie das Europäische Parlament auf, mit neuen Regelungen gegen den Mutterkonzern Alphabet vorzugehen, um ihre Rechte durchzusetzen. Hierbei spreche man vom Digital Markets Act (DMA), der von der EU-Kartellbeauftragten Margrethe Vestager entworfen wurde. Für die Unternehmen reiche es nicht aus, nur dass nur einmal eine Abfrage erfolge, welche Suchmaschine Nutzer als Standard setzen wollen. Zudem fordere man, dass auch andere Betriebssysteme wie Chrome OS eine Option erhalten, mit deren Hilfe sich die Standardsuchmaschine ändern lässt.

Google soll demnach nicht einfach überall pro forma als Standard eingerichtet sein, der Nutzer soll sich ganz einfach selbst für einen Dienst entscheiden können. Der DMA könnte 2023 in Kraft treten, sobald er von den EU-Gesetzgebern und den EU-Ländern grünes Licht erhalten hat, so die Nachrichtenagentur Reuters.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Mal ehrlich, was sollen sie denn machen? Bei jeder Suche fragen über wen du suchen möchtest? Ist ja so elendig wie mit den Cookies… Muss ich dann demnächst auch im VW-Autohaus darauf hingewiesen werden das ich auch einen Opel kaufen könnte? Ich frage mich echt ob die User so unmündig sind.

    • „Ich frage mich echt ob die User so unmündig sind.“

      Ja, sind sie.

      • Ja, sind sie.

        Der Laie geht den bequemsten Weg. Und das Problem dabei ist, dass in der IT der Masseneffekt alle anderen Nachzieht.

        Früher gab es eine Wettbewerbsaufsicht, als AT&T direkt kontrolliert wurde. Das Ergebnis waren C, UNIX, der offen gelegte Quellcode. Amerika hat sich damals aktiv gegen totalen Kapitalismus gewendet und Kontrolle über die Wirtschaft ausgebübt, das Ergebnis war wunderbar. Und dann kam 1982 und die Wettbewerbsaufsicht hat gemeint – kleine AT&T – wären kein Problem. Das war passiv.

        Das Ergebnis war fürchterlich. UNIX-Wars, Gerichtsprozesse gegen Berkeley, Inkompatiblität. Natürlich hat sich AT&T einfach selbst wieder zusammengekauft, Masseneffekt. Microsoft hat die Gelegenheit genutzt und mit einer Krücke (MS-DOS) den Markt übernommen, die eigene UNIX-Lizenz haben sie gar nicht gebraucht. Der Rest war Masseneffekt.

        Sollte uns ein kleiner Hinweis sein:
        Wenn wir endlich etwas tun, nicht die Unternehmen zerschlagen. Die Machen genau so weiter wie zuvor, bis einer mehr Nutzer hat und alle schluckt und wir haben das gleiche Problem wieder. Google und die PlayServices aus Android streichen, Apple auferlegen den App-Store zu öffnen und die Hardware (Unlock), die penetrante Dauerwerbung für Chrome untersagen, Microsoft wie bei Exchange auflegen die APIs offen zu legen Ihre AR-Brillen (mal lieber gleich vorbauen – bevor sich die Nummer mit „keine Treiber für Linux“ wiederholt).

        PS: Wir hatten auch mal eine Browserauswahl in Windows. Microsoft hat das wieder entfernen dürfen und sogar noch schwieriger gemacht den Standardbrowser festzulegen, Mozilla musste da frickeln.

    • Das ist so als ob sich eine dieser kleinen Hipster Craft Bier Buden beschwert, weil beim Kaufland so viel von der Radeberger Gruppe verkauft wird, aber nicht ihr überteuertes Premium-Produkt.

    • Oliver Müller says:

      VW hat nicht die Marktmacht, die Google hat. Insofern ist dein Vergleich kaputt.

  2. Googles Marktmacht ist deutlich zu groß. Das tut keinem gut und der Gesellschaft erst recht nicht auf Dauer. Aber ich muss auch sagen, dass ich immer wieder zu Google zurück bin. Die Ergebnisse sind mMn einfach mit Abstand am sinnvollsten für mich. Als Wissenschaftler nutze ich auch andere Suchmaschinen zur Recherche aber im Alltag bietet Google eine insgesamt Sucherfahrung, die die anderen bisher bei mir nicht erreichen konnten, auch wenn ich sie immer wieder gerne ausprobiere.

  3. Auch das wird nichts ändern, weil es einfach für 99% der User keinen Bedarf gibt, die Suchmaschine zu wechseln.

  4. Bin ich immer dafür. Google ist zu mächtig, erlaubt sich zu viel und allgemein weiß kein Mensch, wie und warum Google Websites sortiert bzw. aus dem Ranking aussortiert.

    Habe übrigens, nach einigen Wochen der Umstellung, durchweg gute Erfahrungen mit DuckDuckGo gemacht. Deutlich relevantere Ergebnisse für mich. Bei Google ist die Seite 1 ja quasi voll mit denen, die am meisten investieren, um dort zu stehen. Nicht in Ads, sondern eben in SEO und co. DuckDuckGo sortiert da noch anders und ist als Hybrid auch nicht einfach nur ein Bing-Klon. Haben inzwischen auch einen eigenen Crawler unterwegs.

  5. so ein quatsch. vielleicht liegt es daran, dass diese suchmaschinen kein schwein kennt?
    früher als es noch keinen big player gab, nutzte man eben lycos, yahoo, aol, t-online, fireball oder was auch immer, je nach gusto.

    wenn man heute eben keinerlei werbung macht und einen niemand kennt, muss man auch nich rumschreien.
    ich richte mehrere smartphones die woche ein und seit geraumer zeit fragt android dabei eben auch welche suchmaschine man als standard festlegen will, und google steht dabei nicht immer an erster stelle und ist auch nicht vorausgewählt. zu anfang waren das so 4 die immer wieder gewechselt haben und gestern waren es schon 8 oder 10. (von der hälfte habe ich noch nie gehört und von den übrigen außer google noch nie eine benutzt), also wenn die zahlen nicht stimmen, liegt es bestimmt nich an google/android, dass sie benutzt werden und nich die anderen.

  6. Thomas Höllriegl says:

    Wenn mich irgend eine Suchmaschine damit nervt, dass ich sie doch bitte nutzen soll, obwohl ich das bereits einmal anders eingestellt habe, dann erreichen die zumindest bei mir das exakte Gegenteil! Ich nutze diese nervende Suchmaschine dann schon aus Prinzip nicht.

  7. Vielleicht sollte DuckDuck sich mehr Gedanken um die Qualität seiner Suchmaschine machen und dort Leute überzeugen, als sie zu zwingen den eigenen Mist zu nehmen. Schon alleine wegen dieser und ähnlicher Klagen sind sie bei mir unten durch. Ich werde nie mit lahmen Enten suchen.

  8. Die Frage ist ja eigentlich, wann eine solche Abfrage laufen sollte. Die Konkurrenz zu Google will natürlich häufiger erwähnt werden, nur wie macht man das ohne zu nerven und muss dies nur gemacht werden, wenn Google als Suche eingestellt wurde oder generell? Grundsätzlich ist es natürlich ein Problem, dass Google sich so breit macht. Nur würde ich halt auch gerne einmal eine richtige Alternative zu Google finden, nicht bloß Bing-Schnittstellen…

  9. Google ist viel zu mächtig. Punkt. Eine Vorauswahl dürfte es deshalb nicht geben. DuckDuck Go führt in vielen Fällen zu ganz anderen Ergebnissen. Google zensiert auch stark, das merkt man erst wenn man mal andere Suchmaschinen nutzt. So habe ich bei DuckDuckGo viele kritische Artikel zu Cor*** gefunden, die über Google nicht gefunden werden können. Wenn ich Produkte suche findet Google nie Artikel von eBay, da muss ich selbst bei eBay danach suchen. Anscheinend hat eBay keinen Deal mit Google. Warum bezahlt Google an Apple 11 Milliarden Dollar? Bestimmt nicht aus Solidarität mit Apple. Macht und Geld dürfte hier das ausschlaggebende Thema sein. 11 Milliarden ist sehr viel Geld.

  10. Eine Vorauswahl gibt es nicht! Beim Einrichten jedes Android-Geräts wird man gefragt, welches Suchmaschine man als Standardsuchmaschine nutzen will. Welche Startseite man im Browser hat, kann jeder Nutzer auch selbst festlegen?! Daher die Frage: Was sollen solche falschen Behauptungen?
    Ich lese aus dem eigentlichen Artikel nur ein großes „mimimimimi“ der anderen Suchmaschinenbetreiber raus, mehr nicht! Das Problem sitzt in den meisten Fällen wohl eher vor dem Screen und nicht im Screen!

    Traurig das diese Welt immer mehr zu einem Planet mit dressierten Affen mutiert, denen offensichtlich alles durch Gesetzte / Regelwerke / Vorgaben diktiert werden muss weil es offensichtlich zu viel ist, dass man erwarten kann das User ihr gottgegebenes Hirn einschalten und nutzen!

    • Jemand Anders says:

      stimme dir voll und ganz zu! ehrlich… das kotzt mich auch tag für tag an…

    • Oliver Müller says:

      Traurig, dass es Menschen wie dich gibt, die nicht verstehen, dass ein Großteil der Nutzer anders tickt als man selbst. Die schaffen es dann vielleicht nicht, die vom Smartphone verwendete Suchmaschine zu ändern, können aber im Gegensatz zu dir mit ihrem gottgegebenen Hirn Kommasetzung und dass/das korrekt nutzen.

      Hint: Nicht jede(r) liest Nerd-IT-News-Webseiten und weiß, dass es eine ganze Menge Suchmaschinen gibt.

      • Starke Leistung! Wenn einem sonst nichts einfällt, fängt man direkt mal an andere Personen zu beleidigen und persönlich anzugreifen – Hut ab!

        zu deinem eigentlichen Argument
        >Die schaffen es dann vielleicht nicht, die vom Smartphone verwendete Suchmaschine zu ändern
        >Nicht jede(r) liest Nerd-IT-News-Webseiten und weiß, dass es eine ganze Menge Suchmaschinen gibt.

        Wie bereits schon geschrieben:
        Man wird beim Einrichten eines Android-Geräts gefragt welche Suchmaschine man als Standard festlegen möchte. Selbst wenn man keine Ahnung hat, wie man das nachträglich ändert, stolpert man zwangsläufig mindesten einmal darüber! Und wer sich offensichtlich, wie von die geschrieben, so wenig mit diesen Themen beschäftigt dem sollte es wohl auch relativ egal sein welche Suchmaschine er nutzt! Und stell dir vor, selbst google liefert dir auf die Suchanfrage „wie kann ich die standard suchmaschine ändern“ korrekte nicht zensierte Lösungswege 😉

        • Oliver Müller says:

          Wie es in den Wald hinein schallt… du hast mit „dressierten Affen“ angefangen. Wer dann auch noch von „Hirn einschalten“ schwadroniert und so offensichtlich sein eigenes nicht nutzt, darf sich über einen entsprechenden Seitenhieb nicht wundern.

          Und nein, es ist eben nicht egal, welche Suchmaschine die Menschen nutzen, die sich nicht mit dem Thema beschäftigen. Das ist ja genau der Punkt, den du offensichtlich nicht begreifen magst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.