Google Doodle anlässlich des Tags der Deutschen Einheit

Google ist bekannt dafür, anlässlich von besonderen Tagen, das Suchmaschinen-Logo durch ein Google Doodle zu ersetzen. So nun auch zum Tag der Deutschen Einheit, welcher sich heute zum 30. Mal jährt. Hier hat man sich mit dem Berliner Illustrator Christoph Niemann zusammengetan, der das heutige Google Doodle (im Artikelbild zu sehen) zum Jubiläum entwarf.

Niemann hat für das Doodle dem Haus die metaphorische Bedeutung als Ort der Heimat beigemessen. Ein Haus kann aus verschiedenen Teilen bestehen – so wie auch Deutschland aus verschiedenen Elementen mit „eigentümlichen Geschichten“ und nicht gar aus einer „faden, homogenen Einheit“ besteht. Deutschland ist ein Ort der Vielfalt: Unterschiedliche Kulturen und Identitäten, die sich in „Geographie, Essen, Dialekten und Ethnien“ äußern. Der Künstler erhofft sich, dass diese Vielfalt nicht als Problem, sondern als „gute Sache“ wahrgenommen wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Naja Schönheit ist Geschmackssache

  2. Mir gefällt das Doodle nicht so gut. Vor allem, weil die Geschichte nicht sehr gut zu dem tatsächlichen Bild passt.

    Es zeigt die Vielfalt Deutschlands in der Metapher eines Puzzles. in einem Puzzle bleiben einzelne Steine wie sie sind und ergeben durch das zusammenstecken einen neuen Gesamteindruck.

    Ich glaube aber, dass die tatsächliche Vielfalt Deutschlands nicht darin besteht, dass sich diese Vielfalt voneinander unbeeinflusst verkettet. Stattdessen nehmen die unterschiedlichen Kulturen, Identitäten und Lebensweisen stark Einfluss aufeinander.

    Im Integrationsmodell sind wir doch weit näher an melting Pot als an Salat Bowl. …zumindest kommt es mir so vor.

    Das wäre sonst ja auch furchtbar, für alternative Identitäten. Ein riesiges, gigantisches Leitkultur „puzzleteil“ und am Rand ganz viele kleine Teile die am gesamteindruck gar nicht mehr groß mitwirken. *g

  3. Annabelle1999 says:

    Trotzdem haben immer noch viele Kölner Vorurteile gegen Düsseldorfer, wie in Nachrichtenportalen berichtet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.