Google Assistant erhält neue Funktionen für Eltern und Kinder

Google spendiert seinem Assistant einige neue Funktionen für Eltern und Kinder. So führt man nun eine Elternsteuerung ein, die in den kommenden Wochen in den Apps für Google Home, Family Link sowie dem Google Assistant abrufbar sein soll – sowohl unter Android als auch iOS. Hier sollen Erziehungsberechtigte dann die Medieneinstellungen anpassen sowie andere Funktionen des Assistant an- und ausschalten können.

Beispielsweise könnt ihr die Berechtigung entziehen, Anrufe durchzuführen oder einen Zeitplan festlegen, der es eurem Kind nur zu bestimmten Uhrzeiten erlaubt, den Assistant zu nutzen. Auch die Geräte, über welche die Kinder Zugriff auf den Assistant haben, lassen sich definieren.

Ebenfalls könnt ihr auf diese Weise die Dienste einschränken, die euer Kind in Kombination mit dem Assistant nutzen kann. Auf Wunsch schaltet ihr dann meinetwegen zwar YouTube Kids frei, nicht aber andere Streaming-Portale. Google will aber nicht nur Restriktionen erlauben, sondern auch neue Funktionen aktivieren. Dazu zählt ein spezielles Wörterbuch für Kinder mit altersgerechten Erklärungen. Bei aktivierter Spracherkennung und wenn dann die Stimme des Kindes wahrgenommen wird, kann der Google Assistant seine Antworten entsprechend auf das Kinder-Wörterbuch stützen.

Im Zuge der Anpassungen erhält der Google Assistant zudem vier neue kinderfreundliche Stimmen. Diese habe man im direkten Dialog gemeinsam mit Eltern und Kindern gestaltet. Diese Stimmen sollen unter anderem langsamer, deutlicher und mit opulenteren Betonungen sprechen, was dem besseren Verständnis von Inhalten dienen soll.

In welchen Regionen diese Neuerungen als Erstes greifen, hat Google in seinem entsprechenden Blog-Beitrag leider nicht aufgeschlüsselt. Meine Vermutung ist daher, dass man da erst einmal in den USA loslegt, bevor die genannten Funktionen international verteilt werden. Wir bleiben hier im Blog natürlich dran und machen sicherlich noch einmal darauf aufmerksam, sobald die Features wirklich freigeschaltet sind.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.