Google arbeitet an „Über mich“ – der Abgesang auf die Google+ Profile?

artikel google logoGoogle arbeitet aktuell wohl an einem Ersatz der bisherigen Google+ Profile. About Me ist ein neuer Dienst, der kurz und knapp die wesentlichen Informationen, die andere über Euch auf Google sehen, präsentieren soll: „Änderungen, die Sie hier vornehmen, werden in Google Drive, Google Fotos, Google+ und in anderen Google-Diensten angezeigt.“ heißt es auf der auch bereits in Deutsch verfügbaren Seite. Unter anderem können Name, Kontaktdaten, Webseiten oder auch der berufliche Werdegang ganz im Stil von Google+ geändert und angezeigt werden.

Google-about-me-Coming_Soon

Google-about-me-Deutsch.

Aktuell funktioniert die Ansicht für externe Benutzer allerdings noch nicht, hier verweist man solange noch auf die öffentliche Ansicht im Google+ Profil. Bleibt die Frage: Wird About Me / Über mich nur eine kleine virtuelle Sedcard oder ein teilweiser Abgesang auf die Art und Weise, wie wir uns auf Google+ präsentieren werden?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Und ich weiß immer noch nicht wer Oliver Pifferi ist 😀

    Wieso gibt es eigentlich nicht mal eine Verstellung der Autoren 😛

  2. @Peter, da hast Du absolut nichts Nennenswertes verpasst, glaub‘ mir 🙂 !

  3. Wirklich? ^^

    Ich meinte übrigens Vorstellung 😀

    Zum Thema: Ich bin mal gespannt wie sich das ganze noch weiterentwickelt. Allerdings hoffe ich, dass G+ noch erhalten bleibt.

  4. G+ wie auch das Fratzenbuch, Dinge, die die Welt eigentlich nicht braucht, aber von vielen genutzt werden.
    Wobei ich auch gestehen muß, daß so, wie es bei Google sich jetzt anscheinend ändert, es sogar noch sinnvoll ist in meinen Augen. Sofern man die anderen Dienste von Google verwendet.

  5. Wenn man nicht alle Googledienste tagtäglich nutzt, bleibt es bisweilen schwer, den Überblick zu behalten, was nun wo geändert wurde.
    Es mag ja sinnvoll sein, eine extra Seite mit allen Angaben einzuführen, deren Änderungen sich auf sämtliche Googledienste auswirkt. Darauf muss dann aber auch aus jedem Angebot einzeln ein Zugriff erfolgen können. Sprich: Egal in welchem Dienst ich mich gerade befinde, möchte ich dort gerade jetzt Änderungen an meinen persönlichen Angaben vornehmen, sollte man konsequent in dieses Menü geleitet werden. Hierbei sollte es meiner Ansicht nach nicht mal optisch an das jeweilige Angebot angepasst werden, um einfach schon damit anzudeuten, hier eine zentrale Anlaufstelle zu haben, die aus jedem Dienst zu erreichen und identisch zu handhaben ist.

    Bei der Fotoverwaltung mit sämtlichen Googlediensten sieht das ja genauso bzw. noch unübersichtlicher aus. Da weiß ich mittlerweile gar nicht mehr wirklich, ob die Fotos aus der Fotos App nun irgendwie in G+, GDrive oder was weiß ich wo bei Google gespeichert werden. Einfach speichern und mit jedem Dienst auf die gesamte Auswahl zugreifen können. Mal war das ja irgendwie in GDrive, dann wieder in G+, dann mal so… habe irgendwann aufgehört, das nachvollziehen zu wollen, wo denn nun welche Fotos wie gespeichert werden.

  6. Diese Umstellung hat wahrscheinlich auch Einfluss auf die Handhabung der Profilbilder. In den letzten Tagen sind bei mir in etlichen Google Accounts ohne Google+ sowohl in Google Apps also auch einzlenen Accounts Profilbilder verschwunden und der Upload verhält sich merkwürdig inkonsistent (manchmal erscheinen danach die Profilbilder in einer App z.B. Kalender – in anderen nicht z.B. Suche oder Docs)

  7. Das ist das Ende von Google+ har har har
    Mal im Ernst: Wenn Google ihr „+“ Dienstdingens nicht über die Startseite promoten würden, hätte das Teil vermutlich deutlich weniger tägliche User

  8. Ich habe über 10.000 Follower bei G+ und mehrere Communities die auch fast so viele Mitglieder haben. Ich verstehe nicht das immer davon gesprochen wird das bei G+ Flaute wäre. Natürlich kann man Beiträge die an Private Kreise verteilt wurden nicht sehen und bei einigen Profilen könnte man meinen das sie Tod wären. Dem ist aber nicht so, die meisten haben das Konzept von G+ wohl nicht verstanden und genau dieses Konzept macht es besser als Facebook. Google+ ist einfach klasse und professioneller als Facebook, das sieht man auch an den Beiträgen dort im Vergleich zu FB. Aber jeder wie er mag, oder? 🙂

  9. @Ali – So ist es 🙂 !

  10. Leute die G+ nicht nutzen und dann auch noch mit Facebook vergleichen, sollen schön bei der Werbeschleuder Facebook bleiben.

  11. Ali Utlu hat es auf den Punkt gebracht.

  12. die Seite ist noch etwas Buggy, zumindest die Jahreszahlen stimmen nicht

  13. @Ali Utlu,
    das ist Richtig und auch wieder falsch.
    Der Vergleich sollte vs deinen FB Profil und den dortigen Aktivitäten erfolgen. Und in diesem Vergleich sollte rein gefühlt G+ den kürzeren ziehen (Eventuell kann auch der Blog und die dazugehörigen Schreiber mal Zahlen veröffentlichen).
    Bzgl Post/ Verteilung von Beiträgen: da nehmen sich beiden nicht viel, mit einem kleinen Vorteil bei G+ und im Nachhinein bei FB

    just2cent

  14. @Micha: Es geht aber nicht (nur) um „Zahlen“, weil das sehr stark davon abhängt, wie man auf der jeweiligen Plattform interagiert.

    Außer man missbraucht ein soziales Netzwerk, wenn man es nur als Spam-Müllablage nutzt, um z. B. Klicks für seinen Blog zu generieren. Dann hat man es aber nicht verstanden und viel Potenzial verschenkt.

  15. ich habe eine community mit knapp 10.000 mitgliedern wovon natürlich nicht alle posten, aber tote hose ist da null. auch der content ist ein anderer, ich sage mal „erwachsener“ wie bei facebook. aber das ist eh das momentane problem von facebook.
    ich kann ali auch nur recht geben, dass g+ das bessere social community system ist. ich in facebook mittlerweile sehr übrdrüssig geworden und nutze es echtnur noch des kontaktes wegen, aber nicht mehr um mich auszudrücken. das mache ich eher auf g+
    wenn google hier einknickt muss ich mir gedanken machen über den laden. durchhaltevermögen zahlt sich auch mal aus und dieses verunsichern ist auch nicht grade der beste weg.

  16. @Tom
    ist richtig. Aber die 10k ist doch eine nackte Zahl 😉
    Aber vlt gibt es ja auch Zahlen zu Interaktionen, also nicht nur die Likes, sondern die Anzahl der Kommentare. Auch hier mein reines Bauchgefühl – Facebook gewinnt.
    Die Qualität der Diskussion steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber das war schon immer so, wo der Kreis kleiner ist. Bsp Schulhof vs AG. oder?
    Ansonsten G+ besser als FB? Jain – anders.
    und wie gesagt beide haben sie große Vor und auch Nachteile

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.