Google App Maker wird eingestellt

Vermutlich nur für wenige unserer Leser eine schlechte Nachricht. Sicherlich nicht aufgrund des großen Erfolges stellt Google seinen App Maker ein. Der App Maker debütierte 2016 im Early-Adopter-Programm und startete 2018 für alle Kunden der G Suite Business, Enterprise und Education.

Er sollte Nutzern eine Low-Code-Umgebung in der G Suite zur Erstellung benutzerdefinierter Geschäftsanwendungen bieten. Unternehmen, die den App Maker verwenden, sollten sich nach Alternativen umsehen, ab dem 19. Januar 2021 ist Feierabend mit dem App Maker.

Ab dem 15. April können bereits keine Apps mehr erstellt werden. Die App Maker-Benutzerdaten werden in CloudSQL gespeichert und werden weiterhin gemäß den von eurem GCP-Account festgelegten Richtlinien aufbewahrt. Die Daten, aus denen die App Maker-Anwendung selbst besteht, werden bereits aus dem App-Maker-Editor exportiert, so Google. Diese Exportfunktionalität wird weiterhin bis zum 19. Januar 2021 funktionieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wolfgang Siebeck says:

    Zum Glück habe ich den nie benutzt, sondern bin mit dem MIT App Inventor 2 eingestiegen. Der ist nicht perfekt, aber funktioniert hinreichend gut und es gibt eine aktive Community.

  2. Schlomo Schapiro says:

    Google stellt in der Ankündigung (https://gsuiteupdates.googleblog.com/2020/01/app-maker-update.html) den Zusammenhang mit dem Zukauf von AppSheet (https://cloud.google.com/blog/topics/inside-google-cloud/helping-businesses-create-and-extend-applications-without-coding) her, womit sich für mich die Entscheidung auch klar erklären lässt: Wir kaufen eine (vermutlich gute) Low Code Plattform und stampfen dafür unsere eigene erfolglose ein. Makes sense, sagt man drüben.

    Ich war einer der frühen User und konnte mit AppMaker leider nix cooles bauen weil ich immer wieder sofort an irgendeine Einschränkung gestoßen war, es ist also nicht so ein großer Verlust und das Google Apps Script im Google Drive bleibt uns ja erstmal noch erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.