Google äußert sich zur Zukunft von Allo, Duo und Hangouts

Google hat sich in einer Veröffentlichung im hauseigenen Blog zur Zukunft der Messenger-Lösungen Allo, Duo und Hangouts geäußert. In der letzten Zeit gab es Berichte, dass das Unternehmen Google Hangouts einstellen könne und auch Allo solle abgeschaltet werden.

Google möchte, dass jedes einzelne Android-Gerät ein großartiges Standard-Messaging-Erlebnis bietet. Man arbeite eng mit der Mobilfunkindustrie zusammen, um SMS zu aktualisieren, damit Menschen auf der ganzen Welt Gruppen-Chats einfacher genießen, hochauflösende Fotos teilen und Lesebestätigungen auf jedem Android-Gerät erhalten können.

Vielleicht erinnert sich ja jemand an die RCS-Bemühungen durch Google. Würden wirklich alle Mobilfunkunternehmen mitmachen, so könnte mit Messages etwas entstehen, das ähnlich iMessage von Apple ist. Ist es bisher aber eben nicht, nicht mal ansatzweise. Aber: Durch Partnerschaften mit über 40 Carriern und Geräteherstellern nutzen heute über 175 Millionen Nutzer jeden Monat Messages, die Messaging-App für Android-Handys.

Parallel dazu hatte man Google Allo, eine Smart Messaging App, entwickelt. Anfang dieses Jahres hat Google die Entwicklung von Allo pausiert und einige der beliebtesten Funktionen wie Smart Reply, GIFs und Desktop-Support in Messages integriert. Angesichts der anhaltenden Dynamik von Messages habe man nun beschlossen, die Unterstützung von Allo einzustellen, um sich auf Messages zu konzentrieren.

Allo wird bis März 2019 funktionieren und bis dahin können Anwender ihre gesamten Gesprächsverläufe aus der App exportieren. Danach ist Feierabend mit Google Allo.

Auch zu Duo teilte man was mit, aber nichts, was wirklich Hand und Fuß hat oder gar Neues bietet. In diesem Jahr habe man die Duo-Unterstützung für iPad, Android-Tablets, Chromebooks und Smart Displays eingeführt, die Nutzern mehr Flexibilität bietet, um Anrufe von Ihren Lieblingsgeräten aus zu tätigen. Man habe auch die Möglichkeit eingeführt, eine Videobotschaft zu hinterlassen. Weiterhin wolle man Qualitätsverbesserungen durch maschinelles Lernen erzielen, die Videoanrufe mit Duo einfach und zuverlässig machen.

Google Hangouts ist auch Thema von Googles Veröffentlichung, gesagt wird aber schon Bekanntes, bisher hört sich das recht planlos an. Hangouts Chat und Meet konzentriere sich in erster Linie auf die Teamzusammenarbeit für G-Suite-Kunden und werde irgendwann auch für bestehende Hangouts-Benutzer verfügbar gemacht. Hiermit gibt man eher den Geschäftskunden ein Zeichen, dass man die Lösungen auf keinen Fall aufgibt oder gar deren Entwicklung pausiert. Und irgendwann können die Classic-Nutzer von Hangouts halt auch den Spaß in irgendeiner Form nutzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Was für ein konzeptloses Gesülze. Stühlerücken auf der Titanic nennt man das im Englischen.

    • „Konzeptloses Gesülze“ trifft es auf den Kopf. Google sollte sich selbst einen Gefallen tun und das Thema Messenger ganz einfach sein lassen.

  2. Warum nicht einfach so wie bei Signal: Verschlüsselte Nachrichten in Messages integrieren? Wenn beide Chat-Partner Messages installiert haben, wird verschlüsselt und über die Datenverbindung verschickt (mit zusätzlichen Funktionen wie Sprachnachrichten etc.). Wenn die andere Person ein iPhone o. Ä. hat, wird eine SMS verschickt. Verstehe nicht, warum man sich da auf die die Mobilfunkanbieter mit RCS verlässt. Da macht eh nicht jeder mit und dann wird es eine Totgeburt..

    • Aber bei Messages ist es doch genau so… Wenn das gegenüber auch Messages installiert hat (und aktiviert hat) wird eine „Chat“ Nachricht verschickt. Alles andere geht automatisch per SMS/ MMS raus…

      • Verschlüsselt ist da aber nichts, und das spricht Florian über dir ja extra an.
        Damit „Chat“ – Nachrichten verschickt werden, muss der Carrier RCS unterstützen, dass beide Messages benutzen reicht nicht. Auch das spricht die Person über dir korrekt an.

    • Das war früher bei Hanouts möglich bis Allo und Duo das neue Steckenpferd wurde… Dann wurde es eingestellt

  3. Hans Günther says:

    Google kann nur Suche.

    • Richtig. Erfolgreichstes Smartphone-Betriebssystem der Welt? Beliebtester Browser weltweit? Erste und beste Maps-Lösung? Für damalige Zeit wahnsinnig gute Mail-Anwendung? Pah! Google kann nur Suche!

  4. Ich verstehe noch immer nicht, warum Hangouts so links liegen gelassen wurde. Diese App hätte es zu Beginn mit WhatsApp locker aufnehmen können. Ich nutzte es auch gerne. Doch nun habe ich nur noch Threema und Telegram in Verwendung. Schade, Hangouts wäre echt super gewesen. Alle anderen Apps wie Allo, Duo etc. waren von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Die kennt der Ottonormalverbraucher auch nicht. Es ist leider immer noch so, dass ich sogar im engeren Umfeld höre –> „Was? es gibt noch was anderes als WhatsApp, das wusste ich nicht, außerdem hab ich das schon am Handy drauf gehabt“ –> Da kann man Apps auf den Markt werfen was man will, es wird sich nicht viel ändern. LEIDER.

  5. Ist irgendwie verständlich. Funktionen in neuen Apps testen und das Nützliche in eine zentrale App (Messages) übernehmen.

  6. Roca de la Montana says:

    Sollte es bei Messages nicht auch möglich sein Nachrichten als „chat“ und nicht als SMS/MMS zu versenden?

  7. Erkennt da jemand eine Strategie stringente?

  8. Ich bin momentan auf der Suche nach einem Chatprogramm, dass ich mit meinen Kindern nutzen kann. Möglichst ohne Telefonnummerbindung und Facebook. Möglichst auch mit Webschnittstelle vom Browser aus. Kann mir da jemand etwas empfehlen? Eigentlich hatte ich dafür Hangouts im Blick, aber ob das zukunftsträchtig ist, weiß man ja nie, obwohl es bisher so klingt.

  9. die erfahrung zeigt: man sollte google produkte nicht zu sehr ins herz schließen bzw. als dauerhaften bestandteil des digitalen alltags einplanen. denn die wirklich guten, die das leben objektiv massiv erleichtern (reader, inbox, …), killt google sowieso eher früher als später wieder.

    • Das kann ich so nicht bestätigen, im Gegenteil, gerade die Dinge, die das (digitale) Leben objektiv erleichtern, funktionieren auch nach Jahren noch und werden auch weiterentwickelt. Es ist aber eben auch eine subjektive Einschätzung, was dazu gehört. Inbox beispielweise tut es für mich nicht, damit bin ich nie so richtig warm geworden, weil ich keinen nennenswerten Mehrwert daraus ziehen konnte.

      • Zum Beispiel? Die Suche… Jo… und was noch?

        • Allem voran natürlich Gmail und den Kalender. Google Fotos halte ich für eine äußerst sinnvolle Ergänzung, die sich durch die Möglichkeit, gesicherte Objekte lokal vom Gerät zu löschen, von anderen Anbietern abhebt. Google Maps funktioniert zumindest meiner Erfahrung nach immer noch besser als andere Dienste dieser Art, und mit Google Drive habe ich auch noch einen Cloudspeicher, der inzwischen ähnlich gut in andere Apps integriert ist wie z.B. Dropbox. So bin ich in der Summe mit dem Google-Angebot sehr gut bedient, und vermutlich nutze ich auch noch weitere dieser Dienste, die mir so spontan nicht einfallen.

  10. Um es vorsichtig auszudrücken ich benutze so wenig Google Apps wie möglich … also fast keine.

    Und das hier geht wieder vor den Baum! Ich kenne noch viel zu viele Leute die keine SMS Flat haben …

  11. Man arbeite „eng mit der Mobilfunkindustrie “ zusammen dh Bloatware für eingestellte Apps?

    Verdammt macht einfach Plugins für Messages
    – Hangouts für On Air , Meet & Chat
    – Allo für Google Now integration
    – Duo für Videochats

    Die Apps runtergraden für ein Plugin welches ggf auffordert Messages aus dem Playstore runterzuladen damit es funktioniert

  12. Warum kreieren MS, Apple, Google nicht einen kompatiblen Messenger zusammen für Handys und PC.
    Liegt jedem Betriebssystem bei und alle sind Glücklich, außer die Konkurrenten.

    Dürfte für die doch ein Klacks sein !

  13. Messages und RCS führt dazu, dass wenn mir meine Freundin eine Nachricht von ihren P20 auf meinen Apfel schreibt, diese erst mit ca. 5 Minuten Verspätung als SMS ankommt. Wahrscheinlich weil da irgendeine Schnittstelle erst spät checkt das der RCS-Support beim Empfänger fehlt. Im selben Netz wohlgemerkt.

  14. Hangouts war eine tolle Anwendung, die sowohl SMS, als auch IP-basiertes Messaging und sogar Videotelefonie unter einem Dach vereinte.

    Dann wurde es abgekündingt, und seitdem gibt es nichts als Chaos bei den Google-Messengern. Inzwischen meide ich diese alle (bis auf „Messages“, also SMS) , denn ich habe keine Lust, im 6-Monats-Rhytmnus den Messenger zu wechseln.

  15. Würde etwas konsequent angeboten, würde es auch konsequent genutzt. Google weiß immer alles, aber das der Mensch ein Gewohnheitstier ist, scheint bei denen noch nicht angekommen zu sein.

  16. Google könnte es so toll machen wenn sie nur wollen.
    Conversations forken und jedem Android User eine XMPP Adresse Schema 0160123456@android.com geben. Idealerweise mit SMS Fallback. *achträum*

    • SMS-Fallback? Nein Danke, wäre für mich ein völliges No-Go. Ich will vor dem Abschicken einer Nachricht wissen, ob und was es kostet und es nicht sechs Wochen später auf dem Kontoauszug sehen.

      • So wie es Signal eben auch macht. Man sieht vorher wenn eine Sms verschickt wird.
        Und wenn Google jedem User einen account bei der Einrichtung gibt kommt das nur noch bei den Verweigerern und den Apple usern vor. (außer Apple zieht mit und öffnet iMessage auch für xmpp)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.