Goo.gl: Google stellt URL-Kürzer ein

Google hat bekanntgegeben, dass man den URL-Kürzer Goo.gl einstellen wird. Mit ihm konnte man lange URLs zu kürzeren machen. So wird aus einer längeren Internetadresse beispielsweise so eine: https://goo.gl/JMXE5X. Google startete das Projekt im Jahr 2009. Die Einstellung betrifft Privatnutzer sowie Entwickler. Letztern empfiehlt man die Nutzung der Firebase Dynamic Links.

Für normale Nutzer, die nur einen Link kürzen wollen, gibt es jedoch keine neue Alternative von Google, wobei das Unternehmen Bit.ly und Ow.ly vorschlägt.

Ab dem 13. April 2018 können neue und anonyme Benutzer die goo.gl-Konsole nicht mehr erreichen, um kurze Links zu erstellen. Bestandsnutzer haben jedoch bis zum 30. März 2019 Zugriff auf alle Funktionen wie Erstellung, Verwaltung und Analyse von Links.

Google weist darauf hin, dass alle Links auch nach dem 30. März 2019 noch an das gewünschte Ziel weitergeleitet werden“, wobei die Benutzer auch die Möglichkeit haben, Linkinformationen aus der Konsole zu exportieren.

Der URL Shortener ist ein großartiges Tool, auf dessen Entwicklung wir stolz sind. Mit Blick in die Zukunft freuen wir uns über die Möglichkeiten von Firebase Dynamic Links, insbesondere wenn es um die Erkennung dynamischer Plattformen und Links geht, die den Installationsprozess der App überstehen, so Google.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Schade, hab ich immer gerne benutzt, wobei es in den Jahren immer weniger wurde. 🙁

  2. uschi glas says:

    das ist ja schade… ich fand es toll… gerade die nutzung der QR-Codes

  3. Mal wieder typisch Google – Was anfangen und irgendwann wieder in die Tonne drücken. DAS NERVT. Gibt es irgendwo eigentlich eine Liste, die zeigt was Google schon alles wieder gekippt hat? Das müssen Dutzende Sachen sein.

    Ein Grund für mich, mich auf vieles von Google überhaupt nicht mehr einzulassen! Ein Glück benutze ich von jeher bit.ly

    • Dass es einem so vor kommt, als würde Google extrem viele Dienste starten und einstellen, liegt zum Großteil daran, dass Google eben extrem viele Dienste hat.

      Was denkst du wie viele andere Link shortener in der Zeit gestartet und wieder eingestellt wurden? Interessiert nur die meisten Leute nicht, weil da ja kein großes Unternehmen hinter steht.

  4. Schade, damit wird auch die App „URL Shortener“ hinfällig. Aber Bitly hat ja anscheinend eine vergleichbare Android-App. Dann steige ich wohl auf Bitly um.

  5. Wie gut, dass ich mein eigenen Dienst damals aufgezogen habe. YOURLS + API-Anbindung und ab geht’s.

  6. Googles erster erster Aprilscherz? ;/

  7. Bin letztens über t1p.de gestolpert. Machen auch Links kurz und setzen auf Datenschutz. Scheint gut

  8. Ach Mensch. Das war der einzige, den ich mir merken konnte.

  9. Das Google-Dilemma, alles womit sich nicht genug Daten abzapfen lassen um sie zu monetarisieren wird eingestampft, ob die Nutzer es lieben oder nicht. Klar, das ist googles gutes Recht, aber für mich als Nutzer bedeutet das, dass ich mir lieber für solche Dienste abseits von googles Kerngeschäft andere Anbieter aussuche.

  10. Bitfreezer says:

    Schade, hätte nicht gedacht, dass das so hohe Kosten für Google verursacht, dass sie sich dessen Betrieb nicht mehr leisten können. Trotz Milliarden-Gewinnen… Irgendwie können da Unternehmen immer weniger auf die Verfügbarkeit von Google Diensten vertrauen, wenn sie jedes Jahr Etliches wieder beenden.

  11. Auch wenn Google damit einspart, der Gesamteindruck von dem gesamten Laden nimmt mit jedem Beenden Schaden. Und der kommt denen teurer zu stehen, als es einspart. Aber soweit denken juppige Betriebswirtschaftsfuzzis halt nicht.

  12. URL Kürzer machen den meisten Sinn für SPAM Versender, da man ohne zu kontrollieren nicht erkennen kann wo man landet.. Und den meisten ist das kontrollieren zu viel. Von dahe freue ich mich, daß ein Dienst endlich weg ist, hoffentlich folgen die anderen auch noch.

  13. Frostbeule says:

    Es wird nur diese Site stillgelegt.
    Das URL-Shortener API bleibt als Cloud-Dienst in der GCP aber erhalten.

    https://console.cloud.google.com/apis/library/urlshortener.googleapis.com

    Es steht also jedem frei diesen URL-Shortener weiterhin in seine
    Cloud-Anwendungen/Cloud-Scripts einzubinden.

  14. Gibt es eigentlich einen Weg, einmal angelegte kurze Links dort auch wieder zu löschen?

  15. NanoPolymer says:

    Geht mir parallel bei Adobe genauso. Es kommt was neues,
    kurz gefreut und dann meldet sich der Verstand.

    Suche mir daher immer mehr lieber einen anderen Anbieter, gerne auch gegen Geld und habe aber dann auch mal langfristig was davon.

  16. Ja also echt schade, über die Jahre sind bei mir auch rund über 2000 links zusammengekommen

  17. Für Bitly gibt es auch eine Erweiterung für Popclip. Nutze ich mindestens einmal die Woche und läuft super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.