Anzeige

Gmail: Smarte Funktionen lassen sich bald deaktivieren

Einige große Neuerungen bezüglich seines E-Mail-Angebotes Gmail hat Google heute angekündigt. In den kommenden Wochen wolle man mit einer neuen Einstellung für intelligente Funktionen und Personalisierung in Gmail eine weitere Möglichkeit einführen, um Nutzern „mehr Kontrolle über ihre Daten zu geben„.

Bald werden Nutzer von Gmail eine neue Einstellung sehen, mit der sie steuern können, ob ihre Daten in Gmail, Meet und Chat verwendet werden können, um „intelligente“ Funktionen in diesen und anderen Google-Produkten anzubieten. Als Beispiel: Tabs im Posteingang, Smart Compose und Smart Reply in Gmail; Erinnerungen an fällige Rechnungen im Google Assistant; und Restaurantreservierungen in Google Maps. Wer also Gmail nur als reinen Anbieter für Mails ansieht, nichts Smartes benötigt, der kann bald alles deaktivieren.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Das ist doch präventiv zu diversen Vorwürfen bezüglich Datenhunger bzw. Nutzer zahlt mit seinen Daten für Services.

    Aber schön, ich werde das sofort alles deaktivieren.

    • Wieso nutzt du dann überhaupt Gmail, wenn ich fragen darf?

      • Naja, vermutlich weil man einen Google Account hat auf dem auch E-Mails ankommen, oder?

        Es ist darüber hinaus wohl einer der sichersten E-Mail Anbieter, einfach schon weil man im Kontakt mit den meisten anderen privaten Emailadressen nicht auf den Transfer zwischen Email Servern angewiesen ist.

        Für private Kommunikation ist Email mittlerweile ohnehin ungeeignet. Für das was noch an Verwendungszwecken übrig ist, ist Gmail vermutlich keine schlechte Wahl. Macht man halt viele Backups und nutzt eine eigene URL, um deplatforming vorzubeugen.

        Zum Artikel-Thema: die meisten dieser Features betreffen mich nicht, weil ich sie ohnehin bereits abgeschaltet habe. Aber ist vermutlich schön, so einen Knopf zu haben.

      • Hey Tobi, einerseits wegen des Google-Kontos welches ich brauchte um meinen ersten Androiden in Betrieb zu nehmen, andererseits, weil ich das Konto brauchte um meine diversen Chromebooks in Gebrauch zu nehmen.
        Doch kann sich in 8 Jahren Nutzung von Google-Diensten so einiges ändern, daher mache ich es ihnen nun zumindest so un-einfach wie möglich die ganzen Dienste mit meinem (vorausgesetzen) Einferständniss zu verzahnen.
        Eine wichtige Adresse ist Gmail inzwischen nicht mehr für mich. Da bin ich zwischenzeitlich zu ProtonMail-Plus gewechselt.

    • Thomas Höllriegl says:

      Dann bist du sicher, dann finden die nie heraus, was du so alles anstellst, wenn du im Internet bist.

  2. Das ist doch präventiv zu diversen Vorwürfen bezüglich Datenhunger bzw. Nutzer zahlt mit seinen Daten für Services.

    Aber schön, ich werde das sofort alles deaktivieren.

  3. Datenschutz bei Google. Niedlich.

  4. Was ist neu? Der Nutzer deaktiviert personalisierte „Komfortfunktionen“; die eforderlichen Daten erhebt Google weiterhin.

    BTW wo bleibt ein Bericht zu Apples neuestem Datensammel-Coup in MacOS?

  5. Ich bin froh darüber. Der ganze KI-Vodoo hat mich immer gestört. Ich will meine Mails einfach in der Inbox haben, Ende. Keine Termine rausfummeln, keine Adresse erkennen, nich nach Maps rübertratschen — einfach nur ein IMAP-Konto ohne jegliches Feature.

    Und für Photos, Drive etc. gilt dasselbe. Einfach nur dumm Fileserver und Dateiliste sein, alles anderer macht lokale Software wie Mailprogramm, Bildverwaltung, sFtp-Client etc.

  6. Stoppt Google die Auswertung wirklich? Oder zeigt es die Features einfach nur nicht mehr an? Falls Letzteres der Fall ist, würde ich persönlich das aktiviert lassen, damit ich sehen kann, was Google da so auswertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.