Gmail: Neue Optik und bessere Suchergebnisse ab sofort

Das neue Gmail-Design wurde schon vor langer Zeit angekündigt. Laut Google können es ab heute alle ausprobieren, die in den Einstellungen den Google Chat aktivieren. Dann gibt’s die neue Optik zu sehen, in der neuen Seitenleiste gibt’s dann unter anderem den Zugriff auf die Spaces, den Chat oder auch Google Meet. Hier gibt’s das Ganze in Aktion:

Mit den Schnelleinstellungen können Anwender die Apps auswählen, zwischen denen die auf der linken Seite des Fensters hin- und herschalten möchten, sei es Google Mail allein oder eine Kombination aus Google Mail, Chat, Spaces und Meet. Für Label-Liebhaber gibt es separate Abschnitte für Systemetiketten (z. B. „Mit Sternchen versehen“, „Snoozed“ und „Wichtig“) und selbst erstellte Etiketten. Und Chat-Liebhaber sehen Sprechblasen mit Auszügen aus eingehenden Nachrichten sowie Optionen für eine schnelle Antwort, anstatt die gesamte Nachricht zu öffnen.

Neben der Benutzeroberfläche arbeite man weiter daran, Gmail noch leistungsfähiger und anpassbarer zu machen. Zum Beispiel mache man es einfacher, die gesuchte Nachricht zu finden, indem man Suchchips in den Posteingang bringt und die Suchergebnisse verbessere, die die beste Übereinstimmung mit einer Anfrage vorschlagen.

Im Laufe des Jahres werde man ein verbessertes Erlebnis für Tablet-Nutzer, bessere Emojis, neue barrierefreie Funktionen und vieles mehr bieten, so Google.

Klar, wer das alles nutzt, der bekommt unter einer Haube alles recht übersichtlich geboten. Wer Mail quasi nackt nutzt, der könnte das Ganze überladen finden. Ich bezeichne mich als Poweruser in Sachen E-Mail, nutze Gmail seit Anfang aller Zeiten und brauche das Gedöns drum herum einfach nicht. Weder Meet, noch Chat oder Spaces spielen in meiner privaten als auch beruflichen Welt einer Rolle. Prinzipiell könnte man sagen: Ich mag Gmail im Web wirklich, mobil hat man echt noch aufzuholen. Und dass man Push für Dritt-Clients unterbindet, ist zwar aus Geschäftssicht verständlich, für Nutzer aber nicht minder mistig.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Nicht ganz korrekt. Der Chat kann deaktiviert bleiben.

    Folgende Einstellung muss aktiv sein: Bereich „Meet“ im Hauptmenü anzeigen
    Das findet man unter Einstellungen > Chat und Meet

    • Schön, wenn es so bei dir klappt. Google nennt explizit den Bereich Chat.

      • Alexander says:

        Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass ich nach dem Lesen dieses Beitrags Gmail geöffnet habe und vom neuen Design begrüßt wurde, obwohl sowohl Chat als auch Meet ausgeschaltet sind. Die Voraussetzungen scheinen also von Account zu Account stark zu variieren, warum auch immer.

    • Christian says:

      Klappt bei mir auch, danke =)
      Nach dem Speichern der Einstellung erscheint unten rechts ein Pop Up mit der Frage ob man das neue Design testen möchte.

  2. Eine Wohltat, das neue Layout.
    Die linke Seitenleiste habe ich, mittels µBlock Origin, ausgeblendet,
    da ich wie der Author nichts davon benutze.

  3. Das neue Design macht auf mich auf Anhieb einen guten ersten Eindruck.

  4. Black Mac says:

    Schön, wenns einem gefällt. Mir ist bis heute schleierhaft, wie man Gmail in einem Browser nutzen kann – trotz Googles absolutem Unverständnis gegenüber Themen wie “Gestaltung” oder “Typografie”.

    Ich bin zwar ein leidenschaftlicher Gmail-Fan – aber wenn ich diese Weboberfläche mit einem Client wie “Spark” oder “Mimestream” vergleiche, wird’s einfach einfach nur düster.

  5. Wenn ich nur einen Blick in die Einstellungen (im Browser) werfe, fühle ich mich bereits völlig überfordert.

  6. Schade, dass in der neuen Ansicht das Teehaus-Theme über den Bereich angezeigter Mails hinaus bis runter zum Seitenende overlayed wird.

    • Beim Thema „Dämmerung“ genau das gleiche Problem. Der gesamte Nachrichten-Bereich erscheint in hellgrau, anstatt in dunkelblau. Dazu noch riesige abgerundete Ecken und jede Menge Sidebars… Minimalistisch und funktional ist ja bei Google schon lange vorbei 🙁

  7. Wer nutzt den bitte noch gmail ? Kann ich ja gleich meine Privaten Daten auf Facebook veröffentlichen. Dänemarkt macht es richtig, zumindest an den Schulen.
    https://nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-daenemark/datenschutz-behoerde-verbietet-google-computer-schulen-daenemark

    • Ein Großteil der Leser sollte die Realschule bereits verlassen haben, daher ist dieser Artikel nicht wirklich relevant für uns. Zumal wir hier auf einem deutschen Techblog unterwegs sind. Ich würde mir abgewöhnen, von sich immer automatisch auf andere zu schließen und das auch groß zu verkünden.

      • Sehe schon du hast den „Wink“ nicht verstanden. Mir geht es um die Kernaussage des Artikels. Ja ist ein Techblog, allerdings sollte man manchen Sachen bzw. Unternehmen kritisch gegenüber stehen und auch mal die Hintergründe und deren Geschäftsmodell betrachten und nicht blind und ohne zu Hinterfragen alles schlucken und alles für gut betrachten.

    • Philotech says:

      Ich sehe natürlich das Datenschutzproblem bei Google. Aber welche Dienste kann man dann noch nutzen? Sind doch alle amerikanisch und deshalb unzulässig, und zwar nicht nur die bekannten Datenräumer von Facebook/WhatsApp/Instagram, sondern auch Windows, MS Office, Teams, Skype, Zoom, Evernote, you name it.
      Europa hat halt die Softwareentwicklung verschlafen, die USA haben 98% Marktanteil. Und auf chinesische Anbieter wie Alibaba oder Terroristennetzwerke wie Telegram auszuweichen, treibt den Teufel mit gleich einer Horde von Beelzububen aus.

  8. Peter Bonge says:

    @caschy
    Warst du nicht letztes Jahr auf Outlook.com umgestiegen? Hat das nicht gehalten?

  9. Christoph says:

    Also so viel hat sich jetzt nicht geändert, finde ich. Im Endeffekt ist es nur ein neues Theme und vieles fühlt sich noch genau so an wie vor 10 Jahren. Ich finde die Oberfläche könnte mal etwas stärker überarbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.