Gmail für iOS mit neuem Design und neuen Funktionen

Gmail Artikel LogoiOS-Nutzer, die ihre E-Mails über Gmail abwickeln kennen es, man benötigt einen extra Client, um auch via Push über eingehende E-Mails benachrichtigt zu werden. Google hat hier zwei brauchbare im Angebot, zum einen den Gmail-Client, zum anderen Inbox. Dass Inbox den Gmail-Client nicht abgelöst hat, erkennt man spätestens beim aktuellen Update, es gibt nicht nur ein frisches Design, sondern auch neue Funktionen. Mails lassen sich nun schneller durchsuchen, bereits bei der Eingabe werden Ergebnisse angezeigt, außerdem gibt es Vorschläge zur Vervollständigung der Suche.

gmail_ios_neu

Neu ist auch das zurückholen von Mails. Man hat nach dem Absenden noch einen kurzen Moment Zeit, um das Senden wieder rückgängig zu machen. Das kann unter Umständen ganz praktisch sein, sei es, weil man sich beim Empfänger vertan hat oder einfach nur noch schnell einen Fehler entdeckt, den man so dann doch nicht abschicken möchte. Über Wischgesten lassen sich nun zudem Mails archivieren oder löschen, so kann man schnell für Ordnung in der Mailbox sorgen. Das neue Design wartet mit geschmeidigeren Übergängen auf, die App wurde insgesamt zudem flotter gemacht.

Was man auf den Screenshots im App Store sieht, ist schon recht ansprechend, allerdings weder funktional, noch optisch so, dass es mich von Inbox wieder wegbringen würde. Ist aber wohl auch nicht Googles Intention. Was nutzt Ihr denn für den Abruf von Gmail-Konten unter iOS? Einen der beiden Clients von Google oder eine Drittanbieter-App? Oder gar den Intervallabruf der Standard-Mail-App?

Gmail – E-Mail von Google
Gmail – E-Mail von Google
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot
  • Gmail – E-Mail von Google Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

24 Kommentare

  1. Obwohl ich mittlerweile Airmail-Fan geworden bin: Für den GMail-Account habe ich unter iOS weiterhin die Inbox-App installiert. Auch auf dem Android-Device nutze die GMail App schon seit langem nicht mehr (K9 oder BlueMail).

  2. Diese App hat nicht eine einzige Wischgeste zur Navigation. Immer muss man sich die Finger verrenken, um eine Ebene zurück zu gehen. Das ist kurz vor 2017 schlicht veraltet. 3D Touch ist natürlich auch nicht dabei. Nee, das ist nichts.

  3. Aktuell nutze ich Airmail zum Abruf, da ich aber häufiger in der letzten Zeit Probleme mit der App hatte werde ich mir die neue Version der Gmail App mal wieder anschauen.

  4. Ich habe das Problem, dass die neue Gmail App Mails nach Lust und Laune heraus verschickt. Ich seit heute Mittag wurden 7 alte Mails nochmals versendet. Die Mails sind teilweise 2 Jahre alt. Sowas geht garnicht!
    Dann auch noch dieses schrecklich bunte Zeug und die Gestensteuerung funktioniert auch nicht mehr wie vorher….ich habe die App nun gelöscht.
    Kann mir jemand eine alternative nennen? Ich möchte ungerne auf Push verzichten.

  5. Ich hab mich vor etwas längerer Zeit dazu entschieden alle Mails auf meine iCloud Adresse umzuleiten, aber für den Abruf im Browser als Kopie zu behalten. Man landet ja sowieso immer beim Mail-Client von Apple wenn man Links öffnet usw. also hab ich die Geschichte mit Gmail einfach aufgegeben.

  6. @Mulukulei: Probier mal Spark. Die App erschlägt einen nicht so wie Airmail mit 500 Einstellungsmöglichkeiten, ist kostenlos und, in meinen Augen, wesentlich schöner als die. HTML-Emails werden von Spark auch wesentlich besser dargestellt. Der einzige Fehler, der mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass immer wieder der falsche „Neue Mail“-Ton abgespielt wird. Ich vermute, dass es an iOS 10 liegt. Aber das kann man verschmerzen.

  7. Katja Winkler says:

    ich hätte gerne eine Mail App – wo ich auch direkt zwischen zwei verschiedenen Mailadressen wechseln und schreiben kann.

    Ich nutze trotzdem die iOS Mail App – da ich so auch aus anderen Apps direkt eine Mail schicken kann.

  8. @gabriel: Besten Dank, werde ich mir mal ansehen.

  9. Ich nutze Gmail mit der Standard-iOS-App – ohne Push, ohne Intervallabruf. Stattdessen rufe ich sie ab, wenn ich Zeit und Lust dazu habe. E-Mails sind für mich das wichtigste elektronische Kommunikationsmittel, aber wenn es schnell gehen soll und es auf kurze Antwortzeiten ankommt, nicht das geeignete Medium.

  10. @Chris R. Leider kann man sich das nicht immer aussuchen und wenn der Gesprächspartner sich dazu entscheidet wichtige Informationen per Mail zu verschicken möchte ich auf Push doch nicht verzichten 😉

  11. @moppelmann: Ich habe ja nicht gemeint, dass per E-Mail keine *wichtigen* Informationen kommen (sollen) – ganz im Gegenteil. Nur für *zeitkritische* Entscheidungen ist E-Mail per se nicht geeignet. Dennoch kenne auch ich natürlich die geschilderte Situation, das kommt dann aber in aller Regel nicht überraschend, so dass ich das bei meinen persönlichen Abrufintervallen natürlich berücksichtige. 😉
    Generell aber ist es zumindest bei mir so, das ständige Benachrichtigungen über neue E-Mails eher stören, gerade wenn man es intensiv nutzt und ein entsprechend hohes „Verkehrsaufkommen“ hat.

  12. Ich benutze spark und bin sehr zufrieden damit.

  13. Bin vor kurzem komplett auf Airmail umgestiegen. Hauptargument war es die gleiche App am Telefon, Tablet und am Desktop zu haben. Insbesondere bei mehreren Accounts ist die Synchronisierung der Einstellungen sehr praktisch.
    Hatte vorher Spark, war auch gut, hatte aber keine Desktop App.

    Auch diese neue Gmail App hat immer noch Probleme mit der einfachen Darstellung von E-Mails… Da wird das Layout einfach nicht an die Display Größe angepasst und man bekommt auch einem 4.7 Zoll Gerät eine Desktopvariante präsentiert. Die gleiche Mail wird bei Apple Mail, Airmail und Outlook angepasst.

  14. Ich nutze auf allen Devices (iPhone, iPad, Mac) Airmail. Habe viele Clients getestet und das ist meiner Meinung nach der Beste!!

  15. Ich kann myMail empfehlen. Klein und schlank mit Pushmail (IOS mit Gmail Account)

  16. Die Gmail App sieht ja gruselig auf dem iPad aus. Da finde ich die Airmail App doch optisch deutlich gelungener.

  17. Gmail App kommt nicht mit Dateianhängen zurecht die im Namen Umlaute haben!

  18. Aufgrund den fehlerhaften Darstellungsgrößen bei manchen Mails und der fehlenden Möglichkeit die Konversationsansicht zu deaktivieren nutze ich die App nicht. Ich leite die Mails an @icloud Adresse weiter. Leider hatte iCloud auch für rund 3 Wochen sporadische Push Probleme die nun aber behoben wurden.

  19. Boxer ist der Client meiner wahl

  20. Nutze mittlerweile nur noch iOS Standard für den Abruf meiner GMail-Mails. Ist halt überall bestens integriert und ich kann auch Funktionen wie 3D-Touch o.ä. verwenden.

  21. Ich finde des ganzen Aufbau und die Art, wie Google Mails verwaltet weder innovativ noch praktisch. Es geht doch nichts über IMAP und ein entsprechendes Postfach eines vernünftigen Anbieters.

  22. Lassen sich in der App denn gar keine weiteren Emailadressen mehr als Absender einstellen? Es geht trotz eingerichteter externer Konten alles nur über die Gmail Adresse raus. 😐

  23. @Felix Es war noch nie eine gute Idee, Mails unter „falschem“ Absender zu verschicken, und dank SPF wird dies auch mehr und mehr unterbunden. Eine E-Mail sollte immer über den SMTP-Verschickt werden, der zu ihrem Absender passt.

  24. @Bachsau: Dafür wird ja auch der SMTP Server und nicht einfach ein Fake-Absender eingetragen… das „Problem“ hat sich übrigens von selbst erledigt. Offenbar übernimmt die App nur sehr träge neue Einstellungen aus der Web-Oberfläche.