Gigaset GS4 Senior: Smartphone für ältere Mitbürger vorgestellt

Gigaset bewirbt seine Smartphones mit „Made in Germany“, verbaut aber natürlich auch allerlei Komponenten aus dem asiatischen Raum, sodass ihr für euch entscheiden müsst, wie viel Wert ihr darauf legt, dass das Brimborium in Deutschland zusammengesteckt wird. Klar ist, dass sich der Hersteller etwa mit Geräten für spezielle Zielgruppen von der Masse abheben will. Dazu zählt auch das neue Gigaset GS4 Senior, das laut dem Anbieter speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sei.

Das Gigaset GS4 Senior ist ab Ende Juli 2021 in der Farbe Deep Black für 279 Euro (UVP) erhältlich. Man hat da etwa die Benutzeroberfläche angepasst und beispielsweise die Software-Tastatur überarbeitet. Zudem setze man auf ein kontrastreiches Menü mit großer Schrift. Das LC-Display mit einer Diagonale von 6,3 Zoll legt eine Auflösung von Full HD+ an. Ab Werk ist bereits eine Schutzfolie angebracht. Für den Akku nennt man 4.300 mAh als Kapazität. Das Smartphone ist sogar kabellos mit bis zu 15 Watt aufladbar, was tatsächlich in diesem Preisbereich eher ungewöhnlich ist.

NFC für mobile Bezahlungen ist ebenfalls an Bord. Dank Triple-Slot-Design lassen sich parallel zwei SIM- und eine microSD-Speicherkarte verwenden. Eine weitere Funktion für Senioren: Es kann eine persönliche Nummer als Notfallkontakt gespeichert werden, die sich oder Notrufknopf auf dem Startbildschirm genau wie die 112 rasch wählen lässt. Es sind auch mehrere Nummern dort speicherbar. Das Gigaset GS4 Senior wählt alle nacheinander an, solange bis ein Kontakt hergestellt ist. Das Gerät kann auch Notfall-SMS an zuvor festgelegte Nummern mit einer vorformulieren Nachricht senden – einschließlich des aktuellen Standorts.

Das Gigaset GS4 Senior bietet eine Frontkamera mit 13 Megapixeln. An der Rückseite findet ihr eine Triple-Kamera mit 16 (Weitwinkel) + 5 (Ultra-Weitwinkel) + 2 (Makro) Megapixeln vor. Was steckt sonst noch so drin? 4 GByte RAM plus 64 GByte Speicherplatz. Als SoC dient leider nur der MediaTek Helio P70, der bereits Ende 2018 vorgestellt worden ist. Das ist also nicht mehr so ganz zeitgemäß, was man auch vom Betriebssystem sagen kann: Es ist nämlich noch Android 10 vorinstalliert.

An sich also schon viele gute Ideen, allerdings setzt Gigaset „Senior“ in diesem Fall mit technisch anspruchslos gleich, ein Konzept, das vielleicht manchmal aber sicherlich nicht immer passen wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Ob das Gerät mit dem zwei Jahre gereiften Mediatek überhaupt jemals ein Update oder gar Upgrade sehen wird?

  2. Das GS4 wurde bereits Mitte 2020 vorgestellt. Mit dem GS4 Senior hat man nun eine Version vorgestellt, dessen Benutzeroberfläche für Senioren geeignet(er) sein soll.

    Aus meinen schlechten Erfahrungen in der Familie würde ich am liebsten mit einem Hersteller zusammen ein Seniorenhandy entwickeln, das für nicht technikaffine Senioren geeignet ist. Alle Leser hier werden die Dinger belächeln, aber meine Eltern und Schwiegereltern kommen mit nichts klar. Nachdem das Nokia 3210 irgendwann mal keinen Empfang mehr hatte, musste ich ein einfaches Handy suchen. Emporia? Zu kompliziert. Das Nokia 3310 von 2017? Auch zu kompliziert. Letztendlich fiel die Wahl auf ein Punkt MP01, das an einen alten Braun Taschenrechner erinnert. Das macht vieles richtig, aber auch einiges falsch. Warum kann man die Bedienoberfläche nicht so einschränken, dass wirklich nur das notwendigste da ist? Warum zum Henker verbaut man an einem Seniorenhandy eine microUSB Buchse? Das macht Gigaet mit USB-C völlig richtig. Letztendlich geht es darum, Senioren einfache Handys zu bieten, die bedienbar sind. Wer das nicht braucht, kann auch fast jedes „normale“ Handy oder Smartphone kaufen.

    • Wolfgang D. says:

      „kann auch fast jedes „normale“ Handy oder Smartphone kaufen“
      Und einen Seniorenlauncher draufpacken. Oder schlicht einen oft vorhandenen „Einfachen Modus“ einschalten.

  3. Der „Einfache Modus“ von SAMSUNG scheint mir für Senioren geeignet zu sein.

    Ein spezieller, einfach zu bediendender „app-starter“ würde mich aber auch interessieren …
    Ich stelle mir da einen „Startbildschirm“ vor, auf dem 6 oder max. 8
    grosse Programm-Icons zu sehen und anklickbar sind.
    Dieser „Startbildschirm“ sollte dann nicht ohne weiteres änderbar sein,
    damit er nicht aus Versehen verändert wird.
    Der „Startbildschirm“ sollte automatisch beim Einschalten des Gerätes gestartet werden
    und auch mit einer „home“-Taste wieder erreicht werden koennen.

    Gibt es soetwas ?

    === === ===

    Zum Thema GIGASET-Smartfon:

    – Senioren-Programm-Starter = JA
    – Snapdragon 6xx oder 7xx
    – Android One – Kompatiblität
    (und damit Android-UPDATE-tauglich für 3 Jahre bis Android 14)
    – USB-C – Anschluss zum Laden
    – Wechselakku
    – 2x SIMCARD-Slot + 1x Micro-SD-Slot

    und dann erst „Made in Germany“ draufschreiben …

    Vorschlag für ein GIGASET-Produkt:

    – baut ein GIGASET-Mobilteil mit DECT und mit eingebautem SIMCARD-Slot,
    damit der Senior sein „grosses vertrautes“ GIGASET-Mobilteil
    auch unterwegs benutzen kann.
    Wenn dies funktionsfähig in den Handel kommt,
    dann würde ich gleich mehrere Stück kaufen ..

    Noch ein Hinweis für GIGASET:

    Elektroschrott aus China mit der Aufschrift „Made in Germany“
    liegt bei uns schon im Überfluss herum …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.