Geekbench 5 bringt Benchmark-Verbesserungen und Dark Mode für macOS

Primate Labs hat Version 5 seiner beliebten Benchmarking-Lösung Geekbench veröffentlicht. Das neue Release zeichnet sich unter anderem durch einen stark verbesserten Benchmark-Algorithmus für CPU und GPU aus. So wurden neue Tests für Prozessoren entwickelt, bei denen unter anderem auch die Technologien für Machine Learning, Augmented Reality und computergestützte Fotografie im Vordergrund stehen. Auch im Bereich des Multi-Threading gibt es Verbesserungen. Im Bereich der Grafiktests unterstützt man auch Vulkan, CUDA, Metal und OpenCL. Weiterhin stehen in diesem Bereich auch heutzutage genutzte Technologien wie Stereo Matching, AR und Co. im Fokus.

Neben den deutlichen Verbesserungen unter der Haube können macOS-Mojave-Nutzer nun auch vom automatischen Dark Mode für Geekbench profitieren, das dunkle Design für iOS 13 soll später im Jahr folgen. Geekbench 5 ist übrigens eine reine 64-Bit-Anwendung. Aktuell gibt es 50 Prozent Rabatt auf die Pro-Versionen von Geekbench 5. Wer zugreifen möchte, sollte sich im Primate-Labs-Store umsehen.

Geekbench 5
Geekbench 5
Entwickler: Primate Labs Inc.
Preis: Kostenlos
?Geekbench 5
?Geekbench 5
Entwickler: Primate Labs Inc.
Preis: 1,09 €

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Was kann ich als Nutzer eigentlich mit den Ergebnissen so eines Benchmark-Tests anfangen? Gerade auf einer standardisierten Hardware, wie es bei Smartphones ja nun mal der Fall ist.

  2. Zum Beispiel unoptimiertes Android OS, Android ist nicht immer Android.
    Auch die Hersteller können viel falsch machen bei der Firmware Erstellung.
    Soviele Chips gibt es nicht mehr auf dem Markt, es ist immer gut mit den Referenz Modell zu vergleichen.
    Bestes Beispiel LG G8s Thin Q hat die schlechteste Performance von allen Smartphones mit Snapdragon 855.
    Ergo entweder schlecht optimiert oder schlecht gekühlt, und dadurch Throtting.
    Benchmarks sind gute Indikatoren um zu sehen ob die Hersteller ihre Hausaufgaben gemacht haben beim Gerätedesign.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.