G Suite: Gmail wird eine Ecke sicherer

Googles Maildienst wird von Millionen Nutzern verwendet. Ob nun über einen eigenen Client via IMAP oder POP3, oder so wie ich – ausschließlich im Web. Für mich ist gerade Inbox nicht mehr wegdenkbar geworden, da ich dort schon ein für mich sehr gutes Filterssystem spendiert bekomme. Nun teilt Google mit, dass man in Sachen Sicherheit für G-Suite-Nutzer noch etwas nachgearbeitet habe. Machine Learning habe dazu geführt, dass Google mittlerweile über 99,9 Prozent Spam und Phishing richtig erkennt. Und man muss sich mal vor Augen halten, was Angreifer alles anstellen, um ihre bösartige Fracht zum Empfänger zu bekommen: 50 bis 70 Prozent der Google-Mails sind einfach nur Spam.

Nun kommt eine neue Lösung daher, die sich noch besser um Phishing kümmern soll. Bereits in der Vergangenheit hatte man Safe Browsing einfließen lassen, die neue Lösung arbeitet noch genauer, vermeintlich bösartige Mails werden so noch genauer untersucht, auch die enthaltenen Links werden separat überprüft. Das kann allerdings dazu führen, dass Mail, die ins Raster fallen, verspätet ankommen – bis zu vier Minuten Delay können drin sein. Nutzer der kostenpflichtigen G Suite können diese zusätzliche Überprüfung allerdings deaktivieren.

Des Weiteren gibt es neue Sicherheitsmaßnahmen für Apps-Nutzer – besser gesagt: Informationsmaßnahmen. Schreibt man eine Mail an einen Außenstehenden, der nicht eine Firmenadresse besitzt und auch als Kontakt hinterlegt ist, so bekommt der Nutzer eine entsprechende Information angezeigt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ich kann die extrem gute SPAM Erkennung nur bestätigen. Meine parallel genutzten Konten bei Google und Outlook unterscheiden sich massiv. Während ich in meinem Google Account vielleicht alle paar Monate mal eine SPAM Mail bekomme, darf ich in meinem Outlook Account rund ein Dutzend Mails pro Woche selbst heraus fischen. Das ist schlicht lästig.

  2. Der Spam-Filter funktioniert wirklich gut – wichtiger als 99,9% Spam-Filterquote ist mir aber die extrem geringe Quote von false positives, also Mails die fälschlicherweise im Spam-Ordner landen. Auch hier macht Google einen sehr guten Job – bei mir persönlich ist noch nie eine wichtige Mail im Spam-Ordner gelandet.

  3. Kann ich exakt so bestätigen wie das schon Oliver geschrieben hat.

  4. Verspätet? Vier Minuten Delay? Email ist und bleibt kein Echtzeit-Medium. Auch wenn das heutzutage scheinbar nicht mehr so vielen bewusst ist..

  5. @Frank Und wer bestimmt das?

  6. @Frank schon mit Greylisting, wie es andere Provider einsetzen, entstehen Verzögerungen von 10 und mehr Minuten bei der Zustellung. Da bei Google nicht alle Nachrichten so intensiv und zeitaufwendig geprüft werden finde ich die Verzögerung für die genauere Prüfung von verdächtigen Mails völlig in Ordnung.

  7. Die letzten Tage war es bei mir etwas unüblich: Zwei Phishing Mails schafften den Weg in die Inbox und eine legitime Mail war in Spam gelandet (ein kleiner Online-Shop hat über einen eigenen Mail-Server mit einer @googlemail-Absende-Adresse verschickt)

  8. coriandreas says:

    Wie lange dauert der Augenblick………..?
    Aktivierungsmail ist auch noch nicht eingegangen…?

  9. coriandreas says:

    Ich habe mir von Anfang an mein eigenes System mit teils 200 Labeln eingerichtet. „Inbox“ oder wie das Zeugs heißt interessiert mich nicht. Bis jetzt warte ich immer noch auf RGB-Editor für Labelfarben, Speicherung aller Farbkombinationen, Favicon-Labeln, usw.
    Apropos Spam: Es gibt laufend False Positive in ca. 3 meiner 10 Gmail Postfächer, da ich dort die jeweilige Adresse auch bei „gewinnspiel-ähnlichen“ Betreibern angegeben habe. Dort werden ganz klar Nachrichten aus Mailverteilern oder Newslettern fäldchlicherweise als Spam markiert, und ganz selten rutscht auch mal eine echte Spam-Nachricht durch den Filter durch. Ich kann mich aber bisher nicht erinnern, dass eine meiner händisch gefiltert und gelabelten Emails echter Spam untergekommen ist. Eher werden diese ab und zu als „false positive“ markiert. Lästig finde ich nach wie vor, dass man eine als so vermeintliche Spam Nachricht trotz „Kein Spam“ Klick nicht demarkieren kann, es bleibt weiterhin in der Mail der gelbe Hinweis sichtbar, als wenn Google mich für blöd hält und mir zeitlebens vorhalten kann, dass diese Mail nach Google doch Spam sei. Diese Bevormundung kotzt mich an! Außerdem würde ich gern ohne Business-Status mit dem ganzen Postfachinhalt als Archiv zu einer neuen Adresse wechseln können. So macht man es Spammern nämlich auch schwerer, wenn man seine Mailadresse ändert! Schade, dass Google keine Aliase anbietet, so könnte man via laufend austauschbare Aliase immer diesselbe Basis benutzen ohne „umzuziehen“.

  10. Sebastian says:

    Hi Caschy,
    beides funktioniert bei mir nicht bzw. ist bei mir nicht vorhanden.
    Muss ich das vorher noch irgendwo anders aktivieren?

  11. @Sebastian: Wird derzeit verteilt, kann ein paar Tage dauern.

  12. wertmarker says:

    Alias-Adressen sind natürlich möglich. In den Kontoeinstellungen(alternative Adressen)
    Seine bei Google gespeicherten Daten kann man selbstverständlich auch lokal
    archivieren. und farbliche Label braucht man bei Inbox eigentlich nicht. Denn die Gruppen
    haben bunte und eindeutige Icons und lassen sich beliebig erweitern.
    btw. Farblich abgestufte Labels verwende ich nur bei GDRIVE

    Kurz:
    Du solltest evtl. mal dein KnowHow auf den neuesten Stand bringen.

  13. Sebastian says:

    Alles klar, danke dir.
    Dann schau ich die Tage nochmal nach 🙂

  14. „Und farbliche Label braucht man bei Inbox eigentlich nicht. Denn die Gruppen
    haben bunte und eindeutige Icons und lassen sich beliebig erweitern.“

    d.h. Kurz: Es gibt keine eigenen farbigen oder bunten Labels/Gruppen in Inbox.

    Nur weil es etwas nicht gibt in Inbox heißt das nicht dass es nicht nützlich sein kann. Inbox funktioniert leider nicht für jeden.

  15. @Uwe das ist aber auch klar fdass die email in den spam geht wenn jemand über den eigenen server unter ner gmail/googlemail adresse sendet, dann kann das nur schief gehen. sei frog dass die email überhaupt ankam und nicht komplett abgesägt wurde. normalerweise nutzt man smtp für sowas.

  16. Melanie R says:

    Die geringe Quote von falsch positiven Spammails kann ich nicht bestätigen. Bei mir ist nur 1 von 10 tatsächlich mal SPAM. Dazulernen kann der Ordner auch nichts, weil die Mails derselben Firmen immer und immer wieder aufs Neue dort landen, obwohl sie von mir bereits als nicht-spam gekennzeichnet wurden. Unschön finde ich zudem, daß man den Spamordner hier nicht komplett deaktivieren kann, wie ich es von GMX gewohnt bin. Ich nutze den Thunderbird, mag es nicht, mich immer bei Google direkt einloggen zu müssen und kann SPAM selber erkennen. Wer ich meinen Spam Ordner regelmäßig durchsehen muss, ist er schlicht eine Belastung, ich verstehe nicht, wie man so etwas klasse finden kann

  17. @wertmarker: Du kannst alternative Adressen einstellen, die müssen aber schon irgendwie existieren. Einen wirklichen Alias kannst du dort nicht anlegen. Oder hast du ein anderes Menü als die meisten anderen User?

  18. Interessant bei der Spam Erkennung finde ich, dass ich bei 2 unterschiedlichen Konten einmal so gut wie keinen Spam habe – mein Hauptkonto – und bei einem anderen, nur selten genutzem Konto fast nur Spam ankommt. Obwohl die Mailadresse des Zweitkontos sehr viel weniger benutzt wird und weniger bekannt ist.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.