Anzeige

Fujitsu ScanSnap iX1600 und iX1400: Neue Dokumentenscanner sind offiziell

Papierloses Büro ist für viele mittlerweile ein Thema, mit dem man sich entweder schon lange beschäftigt oder das demnächst auf der Agenda steht. Leider verschicken gerade in Deutschland immer noch viel zu viele Versicherungen etc. Briefe in die Haushalte. Bei mir landet das Ganze seit langem alles direkt auf einem Scanner von Fujitsu. Nachdem ich den ScanSnap iX1500 für den Blog testen durfte, konnte ich im Frühjahr letzten Jahres bei einem Angebot nicht nein sagen und schlug zu. Auch Caschy hat hier im Blog bereits ein paar Mal über das papierlose Büro berichtet und ist mittlerweile aber mit einer Scanner-App unterwegs. Am Ende muss jeder seinen persönlichen Workflow finden.

Wer auch gerade in Richtung Fujitsu-Scanner schielt, wird sich vielleicht über die Information freuen, dass der Hersteller gerade zwei neue Modelle vorgestellt hat. Der iX1600 beerbt das Top-Modell – den iX1500 – und stellt im Großen und Ganzen ein verbessertes Modell dar, man schafft nun 40 Seiten pro Minute statt vorher 30. Der Touchscreen mit den personalisierten Profilen hält für jedes Familien- oder Teammitglied die passenden Einstellungen parat.

Der iX1400 ist sozusagen der Nachfolger des populären iX500 und kommt ohne Touchscreen aus. Während der iX1600 über USB oder WLAN betrieben werden kann, ist beim iX1400 eine USB-Anbindung Pflicht, die direkte Cloud-Anbindung entfällt also. Die Scan-Geschwindigkeit bleibt aber erhalten.

Hier sind die Details nochmal in einer Übersicht.

Der IX1400 hat eine UVP von 420 Euro, der IX1600 soll 533 Euro kosten.

Angebot
ScanSnap iX1600 Desktop Dokumentenscanner Weiß - A4, Duplex, WLAN, Touchscreen, USB 3.2
  • Desktop Dokumentenscanner, ideal für Einzelpersonen, Familien oder für kleine Teams zu scannen, zu organisieren und zu teilen Papieren mit oder ohne PC oder Mobilgerät
  • Scannen Sie mühelos Ihre Dokumente, digitalisieren Sie Belege, Visitenkarten und Rechnungen in PDF, durchsuchbares PDF, JPEG und viele bearbeitbare Formate
  • WLAN Scanner: Verbinden Sie den iX1600 im Büro oder zu Hause mit Ihrem Computer oder Smart Device (iOS- oder Android-Betriebssystem)

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

50 Kommentare

  1. Sorry, dann hätten Sie beim iX1400 die Scangeschwindigkeit lieber langsamer gelassen, aber die Wifi – Funktionalität nicht beschnitten. Ich kann dies nicht nachvollziehen., Für Privatleute und auch kleinen Firmen ist meiner Meinung nach es wichtiger das Gerät irgendwo aufzubauen, als die 10 Seiten mehr Geschwindigkeit pro Minute.

  2. ThunderChief says:

    wenn mein IX500 es nicht schon seit Jahren völlig klaglos machen würde (sogar direkt auf Evernote)….
    Aber Schade, das dem 1400er die WLAN Option fehlt.. .die 113€ Aufpreis nur dafür ist schon eine Ansage

  3. Christopher says:

    Ich bin nebenbei auch schon immer mal auf die Idee gekommen, mich um ein papierloses Büro zu kümmern, aber mich schrecken die Preise für die Scanne doch noch etwas ab.
    In dem Artikel wird eine App basierte Lösung erwähnt. Kann das jemand empfehlen und vielleicht ein paar Tips geben, welche App-Alternativen dort in Frage kommen?

    • Viele Cloud-Dienste haben Apps, wo ein Dokumentenscanner eingebaut ist, darunter Google Drive und Strato HiDrive. Bekannte und beliebte Standalone-Apps zum Scannen von Dokumenten sind: Adobe Scan, CamScanner oder Microsoft Office Lens.

    • Office Lens kann ich nur empfehlen. Ich scanne damit als PDF in OneDrive und ecoDMS zieht sich automatisch von dort die Scans. Funktioniert super
      Aber das ist nur die schnelle mobile Variante, normalerweise nehme ich meinen kleinen S1300i

      • Welchen Mehrwert bietet Dir denn noch ein DMS? Durchsuchen müsste doch auch mit OneDrive gehen, oder?

        • OneDrive findet bei mir keine Inhalte aus PDF’s

          • Das stimmt, OneDrive ist hier erstaunlich rückständig. Du kannst aber die Windows-Suche so anpassen, dass auch Ergebnisse in OneDrive gefunden werden. Dazu muss OneDrive installiert und der betreffende Ordner Teil der Synchronisierung sein. Im Windows Explorer klickst Du rechts auf OneDrive und fügst diesen Ort der Bibliothek „Dokumente“ hinzu. Nun musst Du nur noch die Suche anpassen. In den Indizierungsoptionen wird standardmäßig „Dokumente“ durchsucht. Du musst nur in den erweiterten Optionen aktivieren, dass auch Dateiinhalte indiziert werden sollen. In den Ordneroptionen habe ich im Tab „Suche“ dann noch aktiviert, dass standardmäßig auch in Dateien gesucht werden soll (in „Dateiinhalten“).

            Fortan kannst Du mit der Windows-Suche auch Dokumente wie durchsuchbare PDF auch in OneDrive finden. Gesucht wird nun nach Dateinamen, Eigenschaften (Metadaten) und jeglichem Inhalt.

            In Bildern kann OneDrive übrigens auch suchen. Das kann man online in den OneDrive-Einstellungen aktivieren oder deaktivieren.

            Da OneDrive auch versioniert, frage ich mich also, was ein DMS sonst noch so kann, was interessant und hilfreich sein könnte.

    • Problem ist, dass in den letzten 2-3 Jahren so ziemlich jeder Entwickler die Preise extrem angezogen hat oder auf Abo umgestiegen ist. Ich bin froh dass ich damals für 5,- Tacken ScanBot gekauft habe. Hiess später ScanPro und danach SwiftScan und kostet mittlerweile 110,- EUR. Heute würde ich wahrscheinlich 25,- für eine Vollversion von PDFify ausgeben (war bis zur letzten Version kostenlos). Fotoübergabe iPhone > Mac klappt super.
      Es gibt eine Hand voll Apps die brauchbar sind (ABBY, Prizmo, Office Lens, Scanner Pro, Scannable, CamScanner etc). Ich würde einfach mal alle vergleichen (Preis, OCR ja/nein, Plattformen) und dann eine Entscheidung treffen.

    • Mal auf dem Gebrauchtmarkt (z.B. eBay oder eBay KAZ) umsehen, da gibt es häufiger günstige Geräte.
      Im SoHo-Bereich ist die Scangeschwindigkeit weniger wichtig.

      • @ Justin: Kann ich nur bestätigen – ich benutze seit Jahren die iOS App Scanner Pro (inkl. OCR), wenn es schnell geben muss und einen Canon P-150 Scanner für zu Hause. Habe mir vor ein paar Tagen auf eBay einen gebrauchten Fujitsu fi-7140 für Euro 250,- gekauft (Neupreis > Euro 500,-). Ist ein echt geiler Scanner … verarbeitet einfach nahezu alle Papierformate in Windeseile … damit werde ich demnächst meine ganzen alten Ordner einscannen… 🙂

    • Schau dir Mal die App QuickScan an – die wurde auch schon hier im Blog vorgestellt.

      https://apps.apple.com/de/app/quickscan-scanner-text-ocr/id1513790291

      100% kostenlos, keine Werbung, kein Tracking. Inklusive OCR.

  4. Habe hier auch den iX500 stehen. Irgendwann mal gebraucht gekauft und bin immer noch sehr begeistert. Er ist schnell und nicht zu groß. Und lässt sich aber ins WLAN integrieren (im Gegensatz zum iX1400).

    Auch die „neue“ ScanHome-Software hilft und lässt sich gut in meinen WorkFlow einbinden.

    Würde jetzt die Teile nicht zum Neupreis kaufen, aber bei einem entsprechenden Angebot einfach mal zuschlagen, wenn man seine Dokumente (hauptsächlich) digitalisieren will.

    • Ich nutze den IX500 auch seit Jahren. Allerdings ist das WLAN leider beschränkt auf ein Gerät und die ScanSnap App geht gerade so, mir fehlt dabei die Möglichkeit Durchsuchungen PDFS zu erzeugen und die Möglichkeit die PDFs direkt auf einen lokalen Netzwerkstorage (z.B. NAS) abzulegen

      Was meinst Du mit der ScanHome-Software? Die kenne ich noch nicht

  5. Wie sieht’s denn eigentlich aus. Machen solche Scanner nur Sinn, wenn man ein DMS einsetzt oder habe ich auch ohne DMS viele Vorteile?

    • Oliver Posselt says:

      Du kannst beim iX1500 die Dokumente direkt durch ein OCR jagen und dann auf ein NAS oder in einen Cloud-Dienst deiner Wahl schieben. Vorteil dieser Variante: Ich finde die Sachen einfach über Spotlight unter macOS indem ich die Suchbegriffe eingebe. Eine Ordnerstruktur hilft dir außerdem und Scansnap bietet auch eine Art rudimentäres DMS an.

      • Würde ich auch gerne so machen, aber was ist mit den GoBD? Muss das nicht rechtssicher gespeichert werden? Originale Nummernstempel und in Karton?

      • Das klingt doch mal nicht schlecht
        So hatte ich mir das auch ein wenig vorgestellt. Hab hier eine Synology 415Play, die kann leider nicht mit Docker
        umgehen, da würde ich dann alle Dokumente entsprechend ablegen und könnte über meinen zukünftigen Mac die Dokumente durchsuchen.
        Aber mit der Software kann ich nicht zufällig auch noch nachträglich Dokumente mit OCR verarbeiten oder?
        Hab in der Vergangenheit nämlich schon sehr viel digitalisiert, aber leider ohne OCR. Da bräuchte ich noch eine simple Lösung für. Zum Beispiel Pfad auf dem NAS zum Home-Verzeichnis und alle Dokumente mit OCR verarbeiten.
        Gibt’s sowas?

    • Klappt in macOS auch super ohne DMS. Findet alles anhand von Tags, Ordner/Dateinamen oder Volltextsuche (Spotlight).

  6. Hatte den ix1500 im Büro im Einsatz. Tolles Gerät, aber leider kann man nicht direkt auf ein Netzlaufwerk speichern, sondern es muss immer durch die Fujistu-Cloud und das war für mich ein NoGo. Da der Scanner über Wifi verbunden war, wollte ich auch nicht immer den PC laufen haben beim einscannen.
    Alternativ ist es dann ein Canon Multifunktionslaserdrucker geworden, da der vorhandene Drucker seinen Geist aufgeben hat. Dieser braucht natürlich um einiges mehr an Platz =)

  7. Ich habe den iX1500 im Einsatz und bin extrem zufrieden damit. Allerdings sehe ich den Bedarf eines solchen Gerätes doch eher im Bereich Büro statt privat. Eine mobile Scanlösung per Smartphonekamera mit OCR ist für viele doch der bessere Usecase als ein ortsgebundenes Gerät.

    Klar, ein Scanner ist einer Smartphoneapp weit überlegen, aber so viele Dokumente hat man privat dann doch nicht. Für mich lohnte sich das Gerät auch erst durch die Selbstständigkeit meiner Frau.

    Wen das nicht abhält, die Fujitsu Scanner gehören zu den besten am Markt. Da kann man nichts verkehrt machen.

  8. Motiviert durch diverse Posts hier im Blog nutze ich auch schon seit Jahren ein DMS: ecoDMS. Mit den Scannern hatte ich aber immer meine Probleme, weil ein professioneller Dokumenten-Scanner mir zu teuer war und normale Scanner sind einfach arg langsam. Ich scanne auch nicht jedes Dokument, wenn es ankommt, sondern mache alle paar Monate eine Scan – Session.

    Daher habe ich in den letzten Jahren immer mit dem Smartphone meine Dokumente gescannt. Diverse Apps kamen zum Einsatz: Scanbot, Filee, Docutain u.a. Archiviert wurden meine PDFs aber im in ecoDMS.

    Im Herbst letzten Jahres bin ich auf http://www.indiegogo.com auf folgenden Scanner gestossen: https://www.indiegogo.com/projects/shine-ultra-next-gen-portable-powerful-scanner/x/24621934#/

    Den setzte ich ich nun ein und bin sehr angetan. Das Scannen geht extrem schnell mit guter Qualität von der Hand. Einem Freund, der schon länger seine Dokuemente digital archivieren wollte, konnte mit dem Scanner >600 Dokumente binnen 3h in seine ecoDMS-Instanz archivieren.

    Ich setzte nunmehr mein Smartphone und den neuen Scanner ein und bin sehr zufrieden.

    • Ein professioneller Dokumentenscanner war Dir zu teuer und nun hast Du Dir einen Buchscanner für unfassbar viel Geld zum Einscannen von Dokumenten nutzt? Ist das nicht komplett am Bedarf vorbei, selbst wenn Du nun zufrieden zu sein scheinst?

      • Ersteinmal hat der Scanner im Herbst nur €127 gekostet und nicht wie aktuell €181. Aber selbst die €181,00 sind noch viel weniger als ca €400,00 für einen SnapScan.

        Wichtig ist auch, dass keine Blätter eingezogen werden…was eh‘ zu oft nicht zufriedenstellend klappt.
        Blatt unter den Scanner legen, aufs Pedal treten, Blatt wegnehmen, nächsten Blatt unter den Scanner legen, Pedal treten usw.

        Keine Gedanken machen um Ausrichtung des Blattes, denn das macht die Software wie gute Apps auf dem Smartphone automatisch

        • Schon. Nur verstehe ich nicht, was dieses Gerät noch so kann, was Du nicht mit aktuellen Smartphones mindestens genauso gut für 0,- Euro machen kannst.

    • Oliver Wegner says:

      Bitte den Link korrigieren. Der kann ja wohl kaum ernst gemeint sein?

  9. Ich weiß zwar nicht wie bei euch der WorkFlow aussieht. Aber wenn ich etwas scanne dann steh ich dabei neben dem Gerät um es mit Papier zu füttern. Daher bringt mir da WLAN nicht viel. Da kann ich den Lappy auch mit USB anschließen

    • WLAN bräuchte ich nicht, denn der Scanner steht typischerweise im Büro und dort gibt es LAN. Nützlich wäre, wenn er die gescannten Dateien gleich auf einem NAS ablegen würde. So muss man nicht immer den Computer erst hochfahren. Ablegen kann man das Dokument ja dann später richtig. Aber wenn es nicht gleich gescannt wird, liegts erstmal nen halbes Jahr in der Ablage! Momentan benutzte ich die App Genius Scan.

  10. Werde sicher keinen Scanner mehr von Fujitsu/ScanSnap kaufen, schlechter Software-Support!
    Aktuell nutze ich einen ScanSnap s1300 (ohne i), den ich gebraucht über ebay KA gekauft habe. Leider wird er unter MacOS nur bis inkl. High Sierra unterstützt – Fujitsu bietet in den aktuelleren Versionen einfach keine Unterstützung des Scanners (ohne das i) mehr an, obwohl das Gerät einwandfrei arbeitet in den älteren SW-Versionen (die aber nicht mehr auf einem aktuelleren MacOS laufen).
    Es gibt Ersatzsoftware, mit der er funktioniert (ExactScan, VueScan), die kostet aber inkl. OCR mind. 80€.

    Bescheidener Hersteller-Support und wenig nachhaltig!

    Mein nächster hat ne TWAIN-Schnittstelle und ne andere Marke…

  11. Bin noch auf eine werbe- & kostenfreie Scanner-App gestossen: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ethereal.openscan

  12. Ich nutze einen Brother ADS-1700W:

    Kann USB 3.0 und WLAN (z.B. zum PC, Smartphone, NAS mit SMB-Freigabe, FTP, Google Drive …) kann WIA, kann TWAIN, hat Touchscreen, es lassen sich verschiedene Scan-Profile einrichten, bei Scan über den PC mit OCR-Funktion und kostet keine 300€. Reicht mir für zu Hause dicke aus. Ach ja, und schön klein ist er, lässt sich bei Bedarf gut verstauen.

  13. Sparbrötchen says:

    Wer nur selten einen Scanner braucht, aber einen Scanner braucht, kann bei IRIS nach ‚refurbished‘ Geräten schauen
    https://www.irislink.com/DE/c1937/I-R-I-S–Outlet-Aufgearbeitete-Scanner-und-Sonderangebote.aspx
    Für meinen Anywhere 5 Wifi incl. Readiris OCR Software habe ich knapp 40€ gezahlt.

  14. Alle die sich über den iX1500 als Nachfolger des iX500 beklagt haben bekommen nun mit dem iX1400 einen passablen Nachfolger. Ich hoffe der Preis passt, dann würde ich das Modell empfehlen.

    • Für den Privatanwender kann ich den Epson DS-310 empfehlen, ein Einzugscanner, der doppelseitig scannt mit OCR ca. 10 – 15 Blatt auf einmal und recht schnell. Ich scanne so alle Rechnungen und wichtige Post und habe sie durchsuchbar auf dem PC.

  15. Wer in bester Qualität scannen will (600dpi in Farbe), der muss ich auf WLAN verzichten und kann dann zum 1400 greifen.
    Ich scanne (mit dem ix500) immer in 600dpi, und jage dann automatisch Finereader über die Dokumente (90% Qualität, dpi nicht ändern)
    Die Dokumente sind dann zwar etwas größer, aber in sehr guter Qualität.

    Viel interessanter wäre für mich, wie farbecht die neuen Scanner scannen. Der ix500 war da nicht der beste (der einzige Kritikpunkt meinerseits)

  16. Hallo zusammen,

    eine kurze Ergänzung von meiner Seite inklusive dem Versuch, meinen Frust nicht in Schriftform zu kanalisieren.

    Der ix1600 kann (zumindest bei mir) – wie der ix500 übrigens auch – kein WLAN im 5Ghz-Bereich. In Anbetracht des Preises finde ich das absolut inakzeptabel.

    Hier ein Auszug aus dem aktuellen Handbuch:
    IEEE802.11 a/b/g/n/ac (2.4 GHz/5 GHz) (*4)
    *4: Depending on the country where the ScanSnap is purchased, the ScanSnap may not support the 5 GHz SSID.

    Kurzum: Frisch bei Cyberport gekauft, nur 2.4 GHz WIFI. Nicht zukunftssicher…

    Auch sonst ist der Mehrwert ggü. einem ix500 für mich zumindest noch absolut unklar.

    Falls jemand mehr weiß, gerne ergänzen.

    Grüße

    • Händler sollte ich hier natürlich nicht nennen. Schande über mein Haupt

    • Oha, stimmt. Ich werd einfach mal Fujitsu anschreiben und fragen, was dann denn nun soll.
      Ziemlich schräg: in den Sicherheitshinweisen (https://origin.pfultd.com/downloads/IMAGE/manual/ix1500/Safety_fwwo_DE.pdf) steht, dass das Gerät im 2.4gHz Bereich funkt (S. 7).
      Unten auf der Seite folgt dann:
      „Für Benutzer des ScanSnap iX1600 und iX1500: Kommunikationsstatus des ScanSnap, wenn dieser in einem WLAN-Umfeld verwendet wird, in dem das Frequenzband 5 GHz beträgt […]“

      Da frag ich mich doch: und wie soll ich den da reinbringen? Und wenn das in DE nicht gehen sollte, warum gibt’s dann das entsprechende dokument auf Deutsch?

      Wobei das Ganze für mich nicht weiter relevant ist, ich verwende das Teil am Kabel…

      Was ich schon beim Testen gegenüber meines bisher genutzten iX500 schätzen gelernt habe, ist das Display und die da wählbaren Profile. So kann ich direkt am Scanner wählen, wie ich scannen mag und muss das nicht via Software erledigen.
      Ich für meinen Teil hatte einfach Lust auf einen neuen Scanner – faktisch braucht man das vermutlich nicht, wenn man schon einen 500er hat und der klaglos arbeitet…

      • Wäre super, wenn Du die Antwort von Fujitsu hier posten könntest. Hab alles auf 5GHz umgestellt und möchte nicht wegen dem Scansnap wieder das 2,4 anschalten.

    • Ist das denn für Deutschland vom Hersteller so vorgesehen das in D kein 5 GHz im unterstützt wird oder gibt es Grauimporte im Markt?

      • Ich habe einen freundlichen Austausch mit Fujitsu gehabt und möchte euch die Kernbotschaft nicht vorenthalten:

        Kein aktueller Scanner von Fujitsu verfügt über 5GHz Wifi, zumindest in DE/EU. In US/Asien vertriebene Produkte haben ggf. 5Ghz Unterstützung.

        Ausdrücklich weise ich darauf hin, dass dies keine offizielle Mitteilung ist und ich daher auch nur einen gekürzten Auszug öffentlich mache. Wer Näheres wissen möchte, kann gerne selbst mit dem Fujitsu-Support Kontakt aufnehmen.

        Für den ein oder anderen hier dennoch eine wichtige Info, die in die Kaufentscheidung einfließen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.