Für Gipfelstürmer: Google Street View besucht Sherpas in Nepal

Mit Google Street View geht es diesmal wieder hoch hinaus. Genauer gesagt in die Berge Nepals. Hier kann man sich die Umgebung des Mount Everest anschauen, bekommt einen Einblick in die Welt der Sherpas und kann ganz ohne Anstrengung eine Bergtour machen. Für die Aufnahmen wurde das Google Maps Team von Apa Sherpa, der als Kind eigentlich Arzt werden wollte und heute der Rekordhalter der Mount Everest-Besteigungen ist. Während dieser Tour entstanden nicht nur Bilder für Google Street View, sondern die Karte an sich wurde auch verbessert, zeigt nun mehrere Orte an und ist um ein vielfaches detaillierter, obwohl sie immer noch sehr karg aussieht.

Für den Nutzer zu Hause sind natürlich die Bilder der spannendste Teil solcher Expeditionen. Einen guten Start erhält man an dieser Stelle, die Everest Summiteer Lodge kann auch von innen betrachtet werden. Danach kann man sich auf die Reise nach Khumbu, Phortse, Thame und andere Gebiete machen. Überall erhält man interessante Aufnahmen, nicht nur von der Natur der Gegend, sondern auch vom Leben an sich. Spannend, zumal die wenigsten Menschen wohl einmal im Leben die Möglichkeit haben werden, sich solche Gegenden live anzuschauen. Eine Übersicht über die verschiedenen Gegenden, die Ihr erkunden könnt , findet ihr im Google Maps Blogpost.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Schöne „Aussichten“ doch der harten Alltag der Bewohner, ist wohl alles andere als bequem und die (westliche) Musik ist alles andere als passend.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.