Free Now erhöht Gebühren je Fahrt ab Mai auf 1,50 Euro

Free Now – ehemals MyTaxi – hat zuletzt im September des letzten Jahres seine Gebühren je Taxifahrt angehoben. Nun wartet eine solche Anpassung erneut, und zwar ab dem 3. Mai dieses Jahres. So wurden wir von einem aufmerksamen Leser auf folgende Mail des Unternehmens an seine Kunden hingewiesen:

Liebe Fahrgäste,
zum 03.05.2022 aktualisieren wir unsere AGB für Fahrgäste sowie die Gebührenordnung. Dabei wird die Servicegebühr auf über die FREE NOW App gebuchte und erfolgreich durchgeführte Taxi-Fahrten auf 1,50€ pro Fahrt angepasst.

Von den bisherigen 79 Cent auf dann zukünftig 1,50 Euro verdoppeln sich die Gebühren nun also beinahe. Hintergründe werden hier bisher keine genannt. Ich denke aber mal, dass es viele bisher noch verbliebene Nutzer des Dienstes geben wird, die sich die Nutzung von Free Now ab Mai dann definitiv überlegen werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Die Gebühr beträgt aktuell 1€, nicht 0,79€.

    • Markus Willert says:

      Danke, wollte ich auch gerade schreiben. Trotzdem sind die Preise inzwischen so hoch, dass ich auch ein normales Taxi rufen kann. Da muss der Fahrer wenigsten Ortskenntnisse nachweisen, Insassen Versicherungen haben, etc.

      Die ganze Carsharing Branche steht vor einem Kollaps.

      • Free-Now ist eine Taxi-Vermittlung und nicht Carsharing… Carsharing läuft unter dem Namen ShareNow.

        Den Rest deines Kommentars kann man dementsprechend auch vergessen.

      • FreeNow (was für eine dämliche Umbenennung) vermittelt doch lizensierte Taxifahrer. Im übrigen sind viele (oder die meisten?) Taxifahrer „selbstständig“ und bekommen den Fahrgast von der Zentrale vermittelt. Diese bekommt dann pro Gast eine Vermittlungsgebühr. Bei vielen Fahrern sieht man 3-4 Handys im Cockpitbereich um verschiedene Apps etc. zu bedienen.

  2. Hintergründe müssen nicht genannt werden. Es sind die gleichen Gründe, wie bei Netflix & Co: Gewinnmaximierung.

    • Die Hintergründe sind, dass man vorher die Preise unterboten hat, um schnell neue Kunden zu gewinnen , damit schneller zu wachsen und in einer Branche Fuß zu fassen. Jetzt kommen immer mehr die richtigen Preise. Das ist auch der Moment, wo sich entscheidet, ob diese Unternehmen weiterhin Bestand haben oder nicht. Gilt für Free Now genauso, wie für Netflix und viele andere Unternehmen.

  3. Die paar Cent machen den Braten bei den horrenden Taxi-Preisen den Braten auch nicht mehr fett. Vermeide Taxifahrten so gut es geht, häufig ist zudem der Service schlecht.

  4. Schade das es Uber in Deutschland nie wirklich geschafft hat, in Amerika läuft das einfach beeindruckend unkompliziert.

    Hier hat die Taxibranche sich praktisch ein Monopol aufgebaut, dass sich auch zu verteidigen weiß und alles an Konkurrenz gnadenlos vernichtet oder eben vernichten lässt. Übel Übel…

    • 1. Die USA haben eine völlig andere Struktur der Arbeitswelt und Selbstständigkeit.
      2. In Deutschland brauchst du gefühlt erstmal eine Handvoll Versicherungen und Nachweise.

    • FriedefreudeEierkuchen says:

      Uber kann man höchstens aus oberflächlicher Nutzersicht gut finden. Hast du dich schon mal näher mit den Arbeitsbedingungen, Versicherungsschutz für Insassen etc beschäftigt? Uber hat kein langfristig tragfähiges Konzept, sondern basiert nur auf Ausbeutung. Wenn ein Fahrer aufgeben muss, wirbt man sich halt den nächsten. Wenn du das Uber System fair machen willst, dürfen die Kosten nahe an normale Taxis kommen.

  5. Schon seit dem Wechsel von MyTaxi auf FreeNow habe ich die App nicht mehr geöffnet. Kann nicht einmal genau sagen, warum.

  6. Könnte auch mit den hunderten Rabattcodes und Gutscheinen zu tun haben, welche in den letzten Jahren zuhauf rausgehauen wurden.

    Grundsätzlich finde ich den Plan von Freenow gar nicht schlecht, eine Plattform die alle (viele) Anbieter und Mobilitätsoptionen abdeckt. So kann man Taxen rufen, dieverse Carsharing, Roller und eScooter Anbieter nutzen ohne die App wechseln zu müssen.

    • Ich musste auch an die Gutscheine usw denken. Meine Vermutung ist,da man sie Gebühr nicht umgehen kann, damit die Rabattaktionen etwas subventioniert. Die Idee alles zu bündeln ist gut. Jelbi in Berlin versucht das auch. Nutze ich persönlich nicht da ich es nicht benötige, aber Idee ist selbige

  7. Ich habe MyTaxi früher viel genutzt, weil es eine praktische und schnellere Alternative zum Anruf in der jeweiligen Taxi-Zentrale war.
    Irgendwann unterhielt ich mich mit einem Taxifahrer und der war ziemlich sauer, weil MyTaxi die Gelder für geleistete Fahrten teilweise 4 Wochen später erst überweisen.
    Auf seinen Hinweis hin installierte ich damals die Taxi.EU App uns siehe da, es ging auch ohne myTaxi. 🙂

    • myTaxi war damals nur mit Gutscheinen attraktiver.
      die TaxiEU App ist besser geworden. Zu Beginn war die nicht gut, verbuggt und optisch gruselig und langsam.
      Ich hab sie auch noch drauf, allerdings fahre ich vielleicht alle paar Jahre mal notgedrungen Taxi.

  8. Das was Freenow da macht ist eine absolute Frechheit. Eigentlich dürften die das gar nicht, denn die Taxitarife sind von den Städten festgelegt.

    Aber ganz ehrlich – benutzt doch einfach die taxi.Eu App !
    Sind die gleichen Taxis und es kostet keine zusätzliche Gebühr.

    FreeNow hat keine eigenen Taxis. Die Vermitteln NUR über die App an Taxis
    Also einfach die Freenow App löschen und Taxi.eu nutzen !!!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.