fraenk: Neue Datenoption zubuchbar und eSIM beim Pixel möglich

Das von der Telekom realisierte, App-basierte Mobilfunkangebot fraenk unterstützt bezüglich der eSim mittlerweile auch Pixel-Geräte. Dies aber derzeit nicht direkt, da müsst ihr euch an den Support wenden. Der wird dann von euch die eSIM einrichten müssen, derzeit werden EID vom Smartphone manuell der eSIM zugeordnet. Unser Leser Thorsten hat das Ganze „durchgespielt“ und es funktioniert. Eine FAQ hat fraenk dazu bereits veröffentlicht. Dort heißt es auf die Frage zu eSIMs im Pixel-Smartphone:

Ja, das funktioniert über einen kleinen Umweg für die folgenden Geräte: Google Pixel 3, 3 XL, 3a, 3a XL, Google Pixel 4, 4 XL, 4a, 4a 5G, Google Pixel 5, 5a 5G, Google Pixel 6, 6 Pro, 6a . Bestelle dafür zuerst eine normale SIM-Karte in der fraenk App. Melde dich nach Erhalt der Karte einfach im Service-Chat. Wir stellen deinen Tarif dann auf eSIM um. Halte im Chat bitte deine EID und Kundennummer bereit – die Kollegen im Service brauchen diese Daten, um deine eSIM für dich bereitzustellen. Wenn der Wechsel einmal angestoßen ist, dauert es ca. 15 Minuten, bis du die eSIM in deinen Smartphone-Einstellungen aktivieren kannst.

Kleiner Tipp: Deine (kopierbare) EID findest du übrigens unter: „Einstellungen“, „Netzwerk & Internet“ | „SIM-Karten auf Hinzufügen +“ | „Stattdessen SIM herunterladen?“ | „Weiter“

Ebenso gibt’s mittlerweile einen neuen Daten-Booster. fraenk schreibt in der FAQ:

Du hast ausnahmsweise mal einen datenintensiven Tag? Kein Problem. Hol dir einfach für 5 Euro 10 GB Extra-Daten für 24 Stunden. Du kannst diese bis zu 10 mal im Monat buchen.

Normalerweise bot das Unternehmen bislang 2 GB Zusatz-Daten für 5 Euro an, die man bis zu 10x im Monat buchen kann.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Wie dämlich das man erst auf ne normale SIM warten muss..

    • Ja, sehr nachhaltig

    • Ich weiß auch gar nicht, warum alle/viele/einige so scharf auf eSIM sind.
      Ich sehe nur Nachteile.
      Bei der Telekom wird die eSIM per Post auf einem Kärtchen als QR Code zugestellt.
      Das kann schonmal ein paar Tage dauern, also kein Vorteil gegenüber einer SIM Karte. Und es kann vom Anbieter „vergessen“ werden (wie einem Arbeitskollegen letztens passiert, er hat 2 Wochen gewartet) genauso wie bei einer SIM Karte auch, die kann genauso „vergessen“ werden oder verloren gehen.
      Und die eSIM bzw. der QR Code ist nur einmal für eine Aktivierung auf einem Smartphone gültig.
      Meine SIM Karte auch ich spontan und temporär in jedes Mobiltelefon stecken.
      Will man bei einer eSIM das Smartphone wechseln, entweder dauerhaft oder temporär um etwas zu testen etc., dann heißt das neue eSIM beantragen, die alte wird ungültig. Will man dann wieder zurück, braucht man wieder eine Neue. Und das jedes Mal auf dem Postweg?
      Vielleicht geht das irgendwann mal komplett digital und online in „Sekunden schnelle“.
      Aber so ist das Mist und hat für mich als Nutzer und Kunde keinen Vorteil.

      • Nur per Post ist unglücklich.
        Andere Anbieter machen das alles Online oder per E-Mail.
        Der Vorteil ist, man hat den Sim-Slot im Gerät für eine andere Karte frei.
        Außerdem ist es möglich, mehrere eSims im Gerät zu speichern und schnell zu wechseln.
        Im Ausland konnte ich auch schon mal komplett online eine lokale eSim einrichten, sehr praktisch.

      • Die eSIM kann man bei Apple und der Telekom einfach in den iOS Einstellungen durchführen indem man auf eSIM umstellen klickt und einmal bestätigt. Schon funktioniert die eSIM.

        Etwas einfacheres habe ich bisher noch nicht erlebt.

        • Ja, das funktioniert. Sonnst gibts auch noch die Methode die EID zu nenen und man bekommt die SIM Karte direkt auf das Smartphone. Ich hab auch noch nie nen QR Code geschickt bekommen. Für die Apple Watch wurde er im Kundencenter bereitgestellt.

          Und wenn man von iPhone zu iPhone wechselt wird man einfach gefragt ob man die SIM mitnehmen möchte.

          Auch hier spart es eben in der Masse plastik und seltene Erden und ich bin mir sicher das iPhone wird irgendwann keinen SIM Karten Slot mehr haben. Zudem ist es für Dual SIM jetzt schon die einzige möglichkeit.

      • Vor allem gibt es Handys mit eSim die von fraenk oder andere Anbieter nicht unterstützt werden und schnell mal wechseln zu einem Handy ohne eSim gehr nicht. Ich hab einen Gemini PDA gekauft und der Vorbesitzer, hat vor dem zurück setzen die eSim nicht gelöscht. Ich hätte auf seine Kosten weltweit surfen können, keine Ahnung warum es keine PIN abfrage gab. Ich halte eSim für genau so ein Murks wie VoLTE. Ärger mich gerade mit meinem Anbieter rum weil ich im Roaming nie VoLTE habe obwohl alle Voraussetzungen erfüllt sind.

  2. Kleiner Tipp: Deine (kopierbare) EID findest du übrigens unter: „Einstellungen“, „Netzwerk & Internet“ | „SIM-Karten auf Hinzufügen +“ | „Stattdessen SIM herunterladen?“ | „Weiter“

    Danach soll man denn QR Code scannen.
    Dort muss man noch auf „brauchst du Hilfe“ tippen und da gibt es ein Feld wo die EID angezeigt werden kann.

  3. Sehr gut! Wenn man damit vielleicht auch bald ins Ausland telefonieren kann und Roaming auch außerhalb der EU funktioniert wechsele ich wohl.

    • Das würde das Konzept über den Haufen werfen und die Markendifferenzierung untergraben…

      • Oliver Wegner says:

        Nur kann so niemand der nahe der 3900 Kilometer Landesgrenzlänge in Deutschland wohnt den Tarif sinnvoll nutzen. Wenn das nun geschlossene Grenzen wären… Sind es aber nicht. Also, bitte – ich möchte auch die 2 km nach Österreich rein telefonieren können Frankie.

        • Albert Meier says:

          Doch, ist ganz einfach, Du musst Deinem Handy nur über die Einstellungen verbieten sich in irgendwelche Netze außer Deinem „Heimatnetz“ einzubuchen.

          • Eigentlich genau andersrum. Man müsste dem Handy sagen, dass es sich nicht in das Heimatnetz einwählen soll, denn dann gilt EU Roaming und man kann Nummern des Nachbarlandes und des eigenen Heimatlandes anrufen.

        • Wenn Telefonate ins Ausland erlaubt wären gäbe es zwei Optionen: Entweder wäre der Tarif pauschal teurer um aus der DE-Flat eine EU-Flat zu machen. Oder Telefonate ins Ausland wären nicht von der DE-Flat abgedeckt und würden auf Minutenbasis separat verrechnet.

          Fraenk argumentiert, dass die 10€ des aktuellen Tarifs fix sind und garantiert keine Zusatzkosten dazu kommen (sofern man nicht aktiv Daten nachsnackt). Das ist ein klares Statement gegen eine zusätzliche Verrechnung auf Minutenbasis. Der überwiegende Teil der Kunden dürften das als Vorteil betrachten. Egal ob daheim oder im Urlaub, eine Kostenfalle durch Falschnutzung ist ausgeschlossen, Mehrkosten gibt es keine.

          Die 10€ des Tarifs sind Marketing. Den Betrag auf 12€ anzuheben damit eine EU-Flat enthalten sein kann halte ich für unwahrscheinlich.

          Ich kann die Preispolitik nachvollziehen. Es ist ein Tarif mit einem Preis und fixen Leistungsmerkmalen. Dass es lange Zeit auch nur eine Zahlungsart gab passt für mich da wunderbar ins Konzept. Dass nicht jeder mit diesem einen Tarif glücklich sein kann ist nachvollziehbar.

        • Man kann den Tarif sinnvoll nutzen, wenn man den Sinn des Tarifes versteht, nämlich: keine Extrakosten.

          Ein idealer Tarif für jüngere und ältere Familienmitglieder, damit keine bösen Überraschungen am Ende des Monates den für den Tarif Zahlenden erwarten.

    • Hoffentlich nicht. Denn dann wechsle ich mit meinen drei SIM von fraenk woanders hin.

      • Du wechselst von fraenk weg, wenn man auch im Ausland anrufen darf? Das musst du aber noch mal genauer erklären. Würdest du auch weg-wechseln, wenn es günstiger würde? 😀

        • Das würde halt die kostensicherheit kompromittieren und daher würde ich dann auch wechseln.

          • Man kann das ja auch bei den meisten Anbietern deaktivieren, wenn man sich verbieten will, ins Ausland anzurufen.

        • Man kann im Ausland anrufen, das habe ich am vergangenen Wochenende in Niederlanden gemacht.

          • Ja, wenn man im EU+EWR+CH-Ausland ist. Aber man kann aus DE da nicht anrufen. Und fraenk funktioniert gar nicht außerhalb von EU+EWR+CH.

            • Erklärbär says:

              Hier dein Auszug aus einer Erklärung auf fraenk.de

              *Auslandsverbindungen mit fraenk*

              An einem einfachen Beispiel erklärt:
              Ein Urlaub in z.B. Österreich steht bevor. Du bist aktuell noch in Deutschland und musst einiges organisieren:
              – Du möchtest aus Deutschland dein österreichisches Hotel (österreichische Nummer) anrufen? Das verursacht Extra-Kosten und geht bei fraenk nicht.
              – Du möchtest deinen besten Freund, der auch zufällig gerade in Österreich ist, anrufen (er hat eine deutsche Nummer)? Das geht!

              Jetzt bist du in Österreich:
              – Du möchtest deine Eltern in Deutschland anrufen, um zu sagen dass du gut gelandet bist. Das geht mit fraenk! EU-Roaming ist inklusive. (PS: Sogar in der Schweiz!)
              – Du rufst nochmal deinen besten Freund an, um dich mit ihm in Wien zu verabreden. Das geht!
              – Du rufst dein österreichisches Hotel an, nachdem du die Ländergrenze von Deutschland nach Österreich passiert hast. Das geht!

              Österreich kannst du durch alle anderen Länder der EU und Großbritannien, Liechtenstein, Norwegen, Island und die Schweiz ersetzen. Außerhalb dieser Länder kannst du fraenk nicht nutzen – das heißt auch, dass du dort keine Anrufe und SMS empfangen kannst.

            • Das ist das Gute daran. Deshalb habe ich 3x fraenk (und 1x Freenet Funk).

  4. Immer diese 24 Stunden Kacke. Wenn ich einen Datenpass buche, will ich den auch nutzen, bist er aufgebraucht ist und nicht, dass er nach 24 Stunden einfach verfällt. Was für ein Unsinn.

  5. Bin seit einem Monat Kunde bei fraenk und bisher sehr zufrieden. Die Sache mit der eSim funktioniert aber mindestens schon seit einem Monat, da ich auf meinem Pixel 5 diese aktiviert habe (per besagten Kundenservicemethode). So habe ich noch einen Simslot frei für den Fall, dass ich wirklich im Ausland einen zusätzliche Karte einlegen könnte. In Portugal, wo ich mich aktuell befinde funktioniert fraenk dagegen perfekt. Fraenk funktioniert nur außerhalb Europa nicht, was man vor dem Kauf aber wissen sollte.

  6. Keine Ahnung ob es bekannt ist. Hat man ein Telefon, welche Wifi Call unterstützt (z.B. iPhone), dann ist man sogar im Nicht EU Ausland per Fraenk erreichbar, sofern man eine stabile Internet Verbindung über Wifi hat. Sogar SMS funktionieren darüber im Nicht EU Ausland (z.B. für Banking etc.).

    Aber Achtung. Aktiviert man Wifi Call im EU Ausland gelten wieder die Regeln von Deutschland. Das heißt, man kann wie im Beispiel Österreich, dann nicht aus Österreich das Österreische Hotel anrufen. Das Telefon „denkt“ und handelt, als wäre es in Deutschland.

    Ergo: Im Nicht EU Ausland Wifi Call anmachen, im EU Ausland ausmachen am Telefon. 🙂

    Für die wenigen male, in den ich eine Auslandsnummer anrufen muss (mit Freunden in den USA nutze ich sowieso immer Facetime, Signal oder Whatsapp Call), nutze ich Satellite von Sipgate. Man bekommt jeden Monat 100 Minuten weltweit und eine deutsche Handynummer. Beides kostenlos.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.