Found findet online als auch lokal die Daten

Seit sechs Tagen liegt die Mail in meinem Posteingang, die auf die neue Version von Found hinweist. Eben gerade habe ich zudem sogar festgestellt, dass ich über Found noch gar nicht berichtet habe. Found ist ein kostenloses Programm für den Mac. Es durchsucht eure Festplatte, quasi wie Spotlight. Der Clou an Found ist, dass es eben nicht nur die lokale Festplatte indexiert, sondern auch Clouddienste wie Dropbox, Google Drive und sogar Gmail.

Das heißt, eine von euch angestoßene Suche durchsucht nicht nur den lokalen Spaß, sondern auch Dateien in den genannten Onlinediensten. Wer also viel mit Anhängen, Dokumenten und Co via Mail, Google Doocs und Co jongliert, der könnte mit Found ein zentrales Suchmedium gefunden haben. In der neuen Version lassen sich auch externe Medien indexieren und die Möglichkeit besteht, durchsuchbare Ordner selbst zu definieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. AndroidFan says:

    Die Clouds müssten doch auch von Spotlight durchsucht werden können, denn diese liegen auch lokal vor. Wahnsinn ist die Suche mit GMail. Sobald mein MacBook da ist, werde ich es mal ausprobieren.

  2. Kennt jemand ein ähnliches Programm für Windows? Habe mir so etwas schon länger gewünscht.

  3. Ich benutze unter xp schon sehr lange das vom Caschy einst hoch gepriesene Launchy als Spotlight-Ersatz. Man kann sehr leicht einstellen, wo und was gesucht werden soll (auch auf Netzlaufwerken z.B.), allerdings werden keine Datei-Inhalte indiziert, sondern nur Namen. Unter Win7 obsolet dank eingebauter Indizierung lokaler Inhalte, die für den Normalo Spotlight quasi ebenbürtig ist.