Fitbit Charge 4: Update bringt Unterstützung für Messung der Sauerstoffsättigung im Blut

Vor gut einem Jahr hat Fitbit das Fitnessarmband Charge 4 vorgestellt, das unter anderem in der Lage ist, die Sauerstoffsättigung im Blut zu schätzen, während ihr schlaft. Die Daten werden in der Fitbit-App im Bereich Schlafen visualisiert.

Nun ist man gerade dabei, ein neues Firmware-Update auf Version 1.100.34 zu verteilen, das neben der Anzeige des Aktivierungsdatums auch eine eigene App für die Sauerstoffsättigung mitbringt. Ihr könnt nach dem Update also direkt auf dem Gerät die Informationen abrufen und müsst nicht mehr unbedingt die App besuchen. Die Information wird euch nach dem Aufstehen präsentiert.

Die neue Firmware wird in Phasen verteilt, es ist also möglich, dass ihr noch eine Weile darauf warten müsst.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Die Kernfrage sollte sein, ob das auch ohne kostenpflichtiges und teures Abo der Fitbit Dienste funktioniert. Für Leute mit guten Augen ist ein Mi Band 5 wohl eh die bessere weil günstigere Wahl.

    • Günstiger ist es, aber da hören die Vorteile eigentlich auch schon auf: https://youtu.be/QuvYWn1vZws

      Die ganze Kategorie „Fitnesstracker“ ist (verlgichen mit den großen, teuren Brüdern von Garmin und co) ohnehin schon geplagt von unzuverlässigen Messergebnissen und auch eine Charge 4 ist alles andere als perfekt, aber das Band 5 scheint mir in Sachen Fitnessdaten genau das zu liefern, was der Preis vermuten lässt.

      • Wolfgang D. says:

        @Daniel „Band 5 scheint mir in Sachen Fitnessdaten genau das zu liefern, was der Preis vermuten lässt“

        Das Problem ist, dass ich bei Fitbit nicht für die Ansicht meiner eigenen Messdaten ein teures Abo abschließen will, und es ist erstaunlich, wie das so in der Presse schweigend hingenommen wird. Sonst kreischt *man* bei jedem Cookie auf.
        Wenn der Charge4 also ein Update nur für zahlende Nutzer bekommt, sollte das auch im Artikel erwähnt werden.

        Mir scheint dein Urteil *viel* zu kurz gegriffen. Das billige Band liefert *mir* jedenfalls bezüglich Schrittdaten jedenfalls bessere Ergebnisse als die teure VA4 oder der FR645M. Nickerchen, nur mal als Beispiel, gehen bei meinen Garmin immer noch nicht. Schritte während der Schlafzeiten sind Glückssache (sind doch mehr als 8 Schritte bis zum Klo und zurück), Mi Band bekommt das genauer hin.

        Euer Problem ist generell, ihr erwartet von Schätzeisen („Bewegungssensor“) mit schöngerechneten Werten („Algorithmen“) sowas wie verlässliche Daten. Dabei reichen für Fehler schon Änderungen in den Bewegungsabläufen, oder wie mir der Arzthelfer zu sagen pflegt, „Nun atmen Sie endlich mal richtig!“. Die Grenzen der Sensorik am Handgelenk sowieso, schieb mal nen Einkaufswagen.

        Nun sind das alles aber keine medizinischen Messgeräte, nur euere Erwartungen oder Bewegungen falsch.

        • Ich habe kein Abo für meine Charge 3 und bin zufrieden damit, was ich an Daten rausbekomme. Ich weiß nicht mal genau, was ich mit Premium mehr hätte. Ein bisschen mehr Statistik und irgendwelche „challenges“. Dass man ein Abo abschließen muss um die erfassten Daten zu sehen ist ein Irrtum deinerseits. Aber Du hast Recht, dass Beiträge wie dieser hier erwähnen müssten, in welchem Paket die jeweiligen Features enthalten sind. Hier handelt es sich aber, wenn ich den verlinkten Support-Artikel richtig deute, um ein nicht-Premium-Feature, wahrscheinlich wurde deshalb nichts davon erwähnt.

          Dass diese Geräte überwiegend relativ unzuverlässige Daten erheben habe ich als reine Tatsache herausgestellt und mich nicht darüber beschwert. Dass ich etwas anderes erwarte hast Du Dir ausgedacht, und ob das selbstverständlich ist oder nicht, darum geht es überhaupt nicht, die Aussage war eine ganz andere: selbst in dieser Kategorie von „Schätzeisen“ schließt das Band 5 noch merklich unterdurchschnittlich ab. 35€ klingt erst mal attraktiv, aber raten kann ich meinen Puls bei einem Workout (https://youtu.be/QuvYWn1vZws&t=635) auch für 0€, genau so mir wie irgendwelche Schlafphasen per Zufall ausdenken (https://youtu.be/QuvYWn1vZws?t=250). Dass es die Schritte relativ akkurat zählen kann nehme ich gerne als Lichtblick zur Kenntnis, nur hoffe ich sehr, dass sich außer Dir noch jemand für diesen Wert interessiert, ich und alle meine Sportlerkollegen tun es nicht.

          • Wolfgang D. says:

            @Daniel „Dass man ein Abo abschließen muss um die erfassten Daten zu sehen ist ein Irrtum deinerseits“
            Klar, hab mir das als langjahriger Nutzer seit Ionic alles ausgedacht, um Leute zu ärgern.

            Dann sag mir mal, wo die SpO2 Werte von den Schlafzeiten geblieben sind, die meine Versa 2 im vergangenen noch im Juni ’20 *vor* dem Aboangebot aufgezeichnet hat. Und wenn ich jetzt jetzt ins Dashboard schaue, sieht es noch viel reduzierter aus.

            Irgendwie liest du nur das, was dir passt. Mal abgesehen davon, ich schau mir keine nervigen länglichen YT Videos an, aber im Fazit schnitt das Mi Band ordentlich ab. Zum Sensorprob am Arm ist auch schon alles gesagt. Bye.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.