Firefox: Browser verliert weiter Marktanteile

Firefox ist für viele – oder einige? – immer noch der Browser der Wahl. Doch die Zahlen der Nutzer gehen weiter zurück. „Schuld“ ist natürlich seit vielen Jahren auch Chrome (kann man von Schuld sprechen, wenn andere „besser“ sind?). Google hat es geschickt verstanden, den eigenen Browser mit den Services zu verzahnen – ein Konto für alles, dies auch mobil. Und Firefox? Der kam mobil nie in die Pötte. Bis heute nicht. Und wenn man sich die aktuellen Zahlen anschaut, dann sieht man, dass Firefox eher unter „ferner liefen“ läuft. Das ist manchmal traurig zu sehen, war ich ja selbst ein Nutzer der ersten Stunde, als das Projekt Phoenix startete. Wie sieht es denn aus im Monat Februar bei den Browsern? Netmarketshare sagt dies im Bereich Desktop.

Und mobil? Noch schlimmer.

Ob die Zukunft noch anderes für Firefox bereithält, ein Anknüpfen an bessere Zeiten? Das vermag ich nicht zu sagen. Glauben tue ich es nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

132 Kommentare

  1. Florida Boy Orange says:

    Ich habe kürzlich für ein paar Wochen auf allen Geräten (Desktop, Laptop, Tablet, Smartphone) Firefox installiert. Aber es ist dieser grausliche, altbackene Oberfläche, die mich wieder in die Arme von Chrome zurückgetrieben hat. Die Oberfläche ist veraltet, die Menüs sehen aus wie ein Sammelsurium aus der Bastlerkiste.

    • Kann ich nicht nachvollziehen. Ich hab sowohl FF als auch Chrome nebeneinander laufen und irgendwie schauen beide sehr ähnlich aus. Über die Menüs des FF kann ich mich auch nicht beklagen. Man braucht sie halt kaum.
      Den FF nehme ich bevorzugt weil er nicht von Google kommt. Dafür ist man auf dem iPhone fast gezwungen den Safari zu benutzen.
      Hauptsache uBlock funktioniert, bzw. AdGuard unter Safari.

      Im mobilen Bereich ist das eh klar das die meisten das nehmen was vorinstalliert ist.

      • Ich finde das Design von Firefox auch sehr angestaubt, schau Dir beides mal nebeneinander an. Sieht man schon einen deutlichen Unterschied.

    • Welche Version und unter welchem Betriebssystem hast du denn Firefox installiert, welche eine „grausliche, altbackene Oberfläche“ haben soll?
      Deine Aussage(n) „veraltet“ und „Sammelsurium aus der Bastlerkiste“ sind eindeutig falsch und zeigen mir dass du Firefox nie wirklich installiert hattest und dein Kommentar damit nicht ernst zu nehmen ist.

      • Aktuelle Version von Firefox unter Windows sieht auch in meinen Augen sehr angestaubt im Vergleich zu Chrome aus, da muss ich ihm zustimmen.

    • Nachdem in Chrome Adblocker nicht mehr möglich sein sollen, habe ich auch zeitweise sowohl mobil als auch am Desktop den Umstieg auf Firefox versucht. Am Desktop zwar optisch tatsächlich hinter Chrome, allerdings akzeptabel. Die mobile Version hingegen ist völlig unintuitiv und macht überhaupt keinen Spaß. Trotz der Möglichkeit eines mobilen Adblockers bin ich wieder zu Chrome zurück.

    • Nachdem in Chrome Adblocker nicht mehr möglich sein sollen, habe ich auch zeitweise sowohl mobil als auch am Desktop den Umstieg auf Firefox versucht. Am Desktop zwar optisch tatsächlich hinter Chrome, allerdings akzeptabel. Die mobile Version hingegen ist völlig unintuitiv und macht überhaupt keinen Spaß. Trotz der Möglichkeit eines mobilen Adblockers bin ich wieder zu Chrome zurück.

      • andreas.k says:

        Einen Adblocker setze ich nicht mehr ein.
        Die Seiten die mich mit Werbung nerven, besuche ich nicht mehr.
        Eintritt will keiner zahlen und von Werbung werden die Blogs usw, finanziert.

        • Adblocker sind wichtiger als AV Programme.
          Kaum Websites bringen Werbung über die eigene Domain. Dafür werden heutzutage Unmengen an Drittseiten eingebunden sie nicht vom Betreiber der Seite kontrolliert werden, Scripte werden nachgeladen die irgendwas machen, auch Schadcode laden und ausführen.
          Das ADs dabei gefiltert werden ist nur ein Nebeneffekt.
          In unserem Unternehmen ist uBlock Pflicht, einfach weil es effektiver ist die Einfallstore zu schließen als AV Programme die hoffentlich anschlagen wenn es zu spät ist.

          • Die Einschätzung teile ich auch.
            Werbeblocker sind schon aus Sicherheitsgründen sehr wichtig und sollten zur Grundausstattung gehören.

    • Selbst wenn die Oberfläche altbacken aussehen würde (ich weiß ja nicht was du dir da installiert hast), geht privacy vor aussehen. Chrome ist das IE der Neuzeit.

    • Na, arbeiteste bei Google?

    • Kann ich nachvollziehen, die Oberfläche von Firefox wirkt auch auf mich nicht mehr zeitgemäß.

    • Jo, nicht jeder Menüeintrag braucht ein Ucon. finde es auch hässlich.

    • Was für ein Blödsinn. FF ist DER Browser schlechhin. Und wem heutzutage die Optik wichtiger ist als Komfort und Sicherheit……

    • Bei Firefox erreicht man das Menue über den Burger, bei Chrome über drei Punkte, die beiden Elemente befinden sich jeweils ganz rechts. Sonst ist alles komplett gleich auf der Oberfläche. Firefox ist etwas geradliniger, Chrome etwas mehr rundgelutscht. Geschmackssache, dass der eine oder andere moderner oder älterer aussieht kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe sogar extra verschiedene Themes, damit ich auf den ersten Blick auseinanderhalten kann, welchen Browser ich gerade verwende.

  2. Ich spreche für den Einsatz im Unternehmen:
    Chrome gibt es schon ewig als Enterprise-taugliches MSI-Setup, ideal für die Softwareverteilung im Windows-Umfeld [sei es über Gruppenrichtlinien, SCCM oder einfach nur remote über ’ne PowerShell] – da waren sie einfach schneller.

    Chrome kann schon ewig sinnvolle Gruppenrichtlinien anwenden.

    Chrome kann auf mehreren Computern mit servergespeicherten Profilen und Ordnerumleitung schon ewig parallel gestartet werden – kann Firefox noch immer nicht. Und so weiter.

    • Martin Feuerstein says:

      > Ich spreche für den Einsatz im Unternehmen:
      >Chrome gibt es schon ewig als Enterprise-taugliches MSI-Setup
      Geschenkt, das Firefox MSI ist nur ein EXE-Wrapper, hab in der Support-Mailing-Liste auch schon mal vorgeschlagen das MSI von FrontMotion zu benutzen (okay, das ist auch nicht perfekt). Wer haben möchte kann von mir auch einen Wix-Quelltext bekommen, um mit den Original-Dateien von Mozilla einen eigenen MSI-Installer zu bauen.

      > Chrome kann schon ewig sinnvolle Gruppenrichtlinien anwenden.
      Lange nicht mehr so gelacht, die Gruppenrichtlinien für Chrome decken so ungefähr nichts ab. Auch wenn Mozilla mit den ADMX später eingestiegen ist, sind da viele wichtige Funktionen drin (Mike Kaply, der mittlerweile für Mozilla arbeitet, und sein früherer CCK2 Wizard sei Dank)

      > Chrome kann auf mehreren Computern mit servergespeicherten Profilen
      > und Ordnerumleitung schon ewig parallel gestartet werden – kann Firefox noch immer nicht.
      Klar gehts das. Aber: Firefox kann nicht gleichzeitig bei umgeleitetem Appdata\Roaming-Ordner gestartet werden. Dass beim Abmelden servergespeicherte Profile mit dem zuletzt abgemeldeten Profil überschrieben werden dürfte aber auch klar sein. Oder gehst du davon aus, dass ein Google-Konto für die Chrome-Sync genutzt wird? Ansonsten dürfte das da auch nicht besser funktionieren.

      • @Martin Feuerstein
        Mal dumm gefragt: was für einen Vorteil bietet das „native“ MSI mittels Wix-Script , statt des MSI/exe Wrapper von Firefox selbst ?

        Ich bin mit den GPO settings von Mike Kaply bisher auch gut gefahreb.

        • Martin Feuerstein says:

          MSI = Definition eines Zustands, der nach Installation/Deinstallation sichergestellt ist. Okay, falls Dateien oder Werte dabei überschrieben werden, werden die halt überschrieben und bei Deinstallation nicht wiederhergestellt. Reparatur- oder Neuinstallationen sind möglich, Deinstallationen beachten „alles“ was bei Installation „angerichtet“ wurde, ohne dass der Softwareentwickler drüber nachdenken muss (die Logik des Windows Installers kümmert sich darum, abgesehen von „Custom Actions“, also selbstprogrammierten Bestandteilen des Installers).
          EXE-Setup = Arbeitet Kopier- und Registrierungswert-Änderungs-Anweisungen ab.

          Zusätzlich spricht für ein MSI, dass das Verhalten per Transform-Datei angepasst werden kann, z. B. Desktopverknüpfungen, Name des Startmenü-Ordners, installierte Features, Registry-Einträge usw. Für Installation neuerer Versionen kann bei der Installation per Gruppenrichtlinie ausgewählt werden, ob eine Aktualisierung oder Deinstallation/Neuinstallation erfolgen soll.

          PS: Das Chrome-Edge-MSI ist auch nur ein EXE-Wrapper. Beim VLC-Player gibts zwar ein „echtes“ MSI, aber das funktioniert auch nur so halb (Transforms funktionieren nicht). Die Pakete, die mit „Advanced Installer“ erstellt werden, funktionieren meistens auch nicht für Softwareverteilung.

          • Merci für die Aufklärung.

            Da ich bei uns für Softwareinstallationen nicht die GPO nutze, sondern Drittanbieter (ACMP), komme ich auch erstmal mit dem MSI/EXE Wrapper zurecht 😉

    • Firefox in Unternehmen ist echt ein Problem, selbst beim einfachen starten wird oft nach dem Admin-Passwort gefragt weil es ja ein neues Update gibt.

      • Das Verhalten kann man sehr gut mit den GPOs beeinflussen, im Unternehmen werden eh meisten die Updates Zentral freigegeben, verteilt und installiert. Deswegen gibt es auch die Option in dem GPOs das automatische Update zu deaktiviern – kein Problem mehr.

        • Sebastian says:

          Dein ernst? Genau das ist das Problem, das viele Büro-Leute noch mit Versionen von vor 5 Jahren surfen. Einfach weil sie keine Rechte haben ihren Browser (automatisch) zu aktualisieren. Wir haben sogar Kunden, die noch mit dem IE unterwegs sind, weil sie einfach keinen anderen Browser bekommen.

      • Ich weiß nicht ob das was damit zu tun hat, aber in meiner Schule hat sich Chrome immer automatisch geupdated, bis er „verschwunden“ ist, Firefox ist bei Version 68 glaube ich hängen geblieben, und man bekommt die Meldung, dass man den Browser doch bitte manuell nochmal herunterladen soll.

  3. Hoffentlich steigt Edge noch an. Was den Marktanteil angeht.

    • 🙂 Fasching ist zwar schon vorbei… Aber der Witz war … echt schlecht.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Du hast schon mitbekommen, dass der neue Edge auf Chromium basiert? Muss man sich im Moment noch selbst installieren, aber ist meiner Meinung nach einen Blick wert.

        • Es ist schon gut, dass Microsoft im Browser Markt keine Rolle mehr spielt…

            • Ich nehme an Du bist noch jung und hast das damals nicht mitbekommen.
              Microsoft hatte damals massiv ihre Marktmacht beim Internet Explorer missbraucht, was letztendlich uns allen und der Entwicklung des Internets geschadet hat.

              Wenn Dich das Thema im Detail interessiert findet man z.B. mit dem Suchbegriff „microsoft missbrauch marktmarkt internet explorer“ eine Menge Artikel von früher zu dem Thema.

              • Und wie richtig schlecht das WWW mal zu bedienen war, weil Webseitenbetreiber ihre Seite ausschließlich für IE angepasst hatten. Kennt man heute nicht mehr.

                • Oh ja, der Punkt verdient eine eigene Erwähnung!

                  Von daher können wir alle nur inständig hoffen, dass Microsoft nie wieder eine dominante Rolle im Browser Markt spielen wird.

                • Ist ja nicht so als würden Betreiber ihre Seiten und Frameworks Heute für Chrome optimieren… Allein deswegen habe ich neben dem FF noch einen Brave installiert.

              • Und heute missbraucht Google ihre Marktmacht was letzlich allen schadet. Microsoft als Big Player könnte Ihnen da sehr gut paroli bieten und eine positive balance erzwingen.

                Das heutige Microsoft ist nicht mehr das von Gates und Ballmer.

              • Crome ist in dieser Hinsicht nicht besser.
                Sie halten sich nicht an webststandarts sondern basteln wie früher MS mitlerweile ihr eigenes süpchen.

    • Ist doch mittlerweile auch nur Chromium mit Microsoft-Anstrich. Für das Internet wäre es wichtiger, dass die FF-Marktanteil wieder steigt.

    • Matthias Börner says:

      Ja, der neue Edge ist tatsächlich mal gut.
      Natürlich auch Chromium, was dann für die FF Engine eher weniger gut ist.

  4. Kennt jemand einen guten Browser der ner nicht alles trackt wie chrome oder edge? Firefox ist mir da auch nicht mehr so sicher. Ublock Origin auf chrome bringt mir auch nichts wenn google da trotzdem alles weis.

  5. Mobil schaffen sie gerade fast alle Extensions ab. Mozilla fährt es leider mehr oder weniger mutwillig vor die Wand. :/

    • Das ist auch Quatsch. Firefox steckt überhaupt in einer Misere, weil Mozilla alte Zöpfe zu lange gehalten hat., man hätte da schon viele eher Kahlschlag machen müssen. Wenn Firefox da jemals wieder mitspielen will, dann sollen die besser heute als morgen neue Sachen machen. Ich hab das Gefühl das haben die Jungs auch begriffen, und ziehen das durch. Der Desktop Firefox ist seit Quantum unglaublich viel besser geworden.

      • Ohne Extensions ist es halt ein schlechter Chrome. Ob es dafür wohl einen Markt gibt? 😀

        • Ah, die Nachplapperei. Es gibt für den aktuellen Desktop Firefox so einige Extensions, die deutlich mächtiger sind als die Chromebrowser bieten. Google hat da nichts, Google will da nichts haben. Die APIs im Firefox werden auch noch erweitert, es sind in den ganzen letzten Releases immer neue Möglichkeiten gekommen, die es in Chrome nicht gibt. Wer Firefox für einen schlechten Chrome hält, hat echt noch nicht genau hingeschaut…

      • Hast du den neuen Mobil-FF mal ausprobiert? Und falls ja, glaubst du tatsächlich, dass Mozilla damit den Marktanteil steigern kann?

        • Ja, klar. Sollen sie halt Mal in Sachen Features aufholen. Es fehlt ja im Moment hinten und vorne an allem. Ich glaub nicht, dass ich eine langsamere Softwareschmiede kennen.

          Und dann diese neue Version, die einfach Mal halbfertig ist, aber weil sie sich immer an ihren esoterischen Release-Plan halten updaten sie demnächst den bestehenden Nutzern die Extensions weg. lol

          Die sind wirklich unfähig. Ein Wunder, dass Desktop ff noch so gut funktioniert.

          • >Es fehlt ja im Moment hinten und vorne an allem.

            An was zum Beispiel?`

            >Ich glaub nicht, dass ich eine langsamere Softwareschmiede kennen.

            Dachte ich auch mal, bevor Quantum kam. Da passierte nichts, ewig die gleichen Probleme. Jetzt gehts eigentlich ganz gut ab.

            >Die sind wirklich unfähig

            Klingt für mich wie „Danke Merkel“. So Gemecker ohne echte Substanz oder Weitsicht.

            >Ein Wunder, dass Desktop ff noch so gut funktioniert.

            Der Desktop Firefox so von 48-56 war wirklich unerträglich. Seitdem gehts steil bergauf.

        • Hab ich tatsächlich, ja. Funktioniert recht gut. Er integriert sich leider nicht so toll in die Welt der Google Assistants, die teilweise viel um mich herum benutzt werden, aber er ist nicht mehr so unendlich träge wie er mal war. Da hab ich den nie benutzt, jetzt mach ichs auch am Handy öfter freiwillig

  6. Ich bin wirklich noch dem Firefox treu aber es wird immer schwieriger. Leider funktionieren viele Seiten nicht mehr richtig. Der Playstation Store wäre hier mal ein prominentes Beispiel. Endlos Login Loop.

    • Kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Vielleicht sind installierte „AddOns“ das Problem oder das Problem ist 30 cm entfernt?

      • xD ja vielleicht, Addons hatte ich schon alle deaktiviert, dann bleibt ja nur noch deine zweite Idee. Weiss nur nicht, was man da beim Username/Passwort eingeben falsch machen kann. Zudem noch das Problem dazu kommt, dass wenn ich einen Link zum Store nutze, also zu einem Game direkt, ich die Seite für 10 Sekunden anschauen kann und dann kommt „Artikel nicht gefunden“
        Hab das auf so ziemlich allen Rechnern so.

    • Hatte auch das Problem die Plugins haben es blockiert

  7. Wenn Chrome es wenigstens wieder erlauben würde https und www in der Omnibar anzuzeigen, es nervt oft z.B. wenn man mit verschiedenen Subdomains unter einer Domain arbeiten muss und immer wieder mal in die Adress-Zeile klicken muss und dann verhunzt die „Intelligenz“ dahinter die URL.

    Gerade wieder passiert: man hat grad ne Hermes Nummer aber keinen Link zur Hand, also gibt man „hermes.de“ ein. Gibt’s nicht, lädt nicht, machen halt manche Webentwickler so, egal… also mal „www“ vorne dranhängen, beherrscht man ja BLIND, also mal kurz in die Adresszeile klicken, dann die „Home“-Taste drücken und „www.“ eingeben. Was passiert? Chrome macht „www.https://hermes.de“ draus… also NOCHMAL in die Zeile klicken, „www.“ rausnehmen und vor „hermes.de“ pasten und dann kommt nicht mal die Hermes Paket-Seite zum Vorschein 😀

    Google will uns echt dressieren, am liebsten nur noch die Google Suche zu nutzen, sprich „hermes“ in die Omnibar einzugeben, und auf der Suchergebnisseite dann das Aha-Erlebnis zu haben um auf http://www.myhermes.de zu klicken.

    Seufz… 1st world problems, ja, aber nerv- und zeitraubend.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Einer der Gründe, warum ich immer weniger Bock auf Chrome habe. Als Webentwickler nervt mich das kolossal. Um das Verhalten abzustellen, muss man sich extra ein Extension installieren, die eigentlich zum Petzen von verdächtigen Webseiten gedacht ist. Auch das Aufdrängen von Verschlüsselung ist in vielen Fällen Unfug. Ich habe einige Kunden die betreiben kleine Webseiten ohne Formular und müssen jetzt teilweise wegen dem Verschlüsselungszwang den Provider wechseln bzw. mich für TSL-Umstellungen bezahlen.
      Die Union aus Marktführer bei Suchmaschinen und Marktführer bei Browsern ist nicht wünschenswert. Das ist zu viel Marktmacht und -konzentration. Ich fürchte, dass wir dadurch bald nur noch eine Google-definiertes Internet haben, da Google auf bei HTML einfach Standards setzt oder setzen kann.

      • Bei welchem antiquierten Hosting Anbieter sind deine Kunden?
        Ein kostenfreies ssl cert sollten mitlerweile alle mindestens anbieten.
        Ansonsten bieten viele Hosting Provider mitlerweile via lets encrypt kostenfreie certs für alle Domains an.

        -> dringend Zeit zu wechseln und auf einen modernen Provider zu setzen.

    • Kann man über die konfig steuern und wieder aktivieren. Finde ich persönlich aber auch sehr schlecht, das per default auszublenden.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Nein, das geht nicht mehr. Inzwischen hat Google die entsprechenden Flags abgeschafft. Sonst müsste ich mich nicht beschweren 😉
        Momentan hilft meines Wissens nur die Extension „Suspicious Site Reporter“ oder einfach einen alternativen Browser nehmen 🙂

  8. Dirk (noch einer) says:

    Mobil bin ich gerade von Firefox Preview sehr angetan. Wenn in der nächsten Version Extentions dazukommen und ich damit uBlock bekomme ist der vorletzte Schritt getan. Dann fehlen mir noch noch Container.

    Auf dem Desktop (Linux) bin ich mit Firefox sehr zufrieden. Ich sehe bei Chrome nichts, was ich in Firefox vermisse.

    • Geht mir auch so. In der Nightly vom Preview kann man schon ublock installieren und die Leiste unten wird beim scrollen nun auch automatisch ausgeblendet.

    • Unter Linux sieht der Firefox sogar ziemlich gut aus und vermissen tu ich da auch nichts.
      Mobil auf meinem Androiden sieht der Firefox leider nicht so gut aus. Auch das Verhalten ist leider auch nicht immer optimal, z.B. bei Kleinanzeigen zickt er manchmal was copy & paste betrifft, aber insgesamt ist bei der Seite Chrome besser im handling (gilt nur für Android).

  9. Bin vor wenigen Wochen umgestiegen auf Firefox, sowohl Desktop als auch mobil. Finde den bis jetzt ziemlich gut, insbesondere was die Speicherlast bei mehreren Tabs anbelangt.

    Was das „geschickt“ angeht: teils sehe ich das als Missbrauch der Marktmacht wie es MS oft vorgeworfen wird. Ich kann bei meinem Handy (das derzeit leider nur Android 8 hat, die Suchleiste nicht entfernen. Nutzt man sie, landet mal in Googles Universum aka Chrome.

    Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen, ein Jahr alternative Browser, Suchmaschinen (Ecosia), Emails Postfach (posteo), Handy (Shiftphone) zu nutzen. Mal schauen, wie es klappt 😉

    • Bei welchem Handy kann man welche Suchleiste nicht entfernen? Kannst du das genaue Modell hinschreiben? Und was meinst du mit Suchleiste? Das Widget auf dem Desktop? Das lässt sich eigentlich fast immer entfernen und wenn nicht: einen anderen Launcher installieren.

      • ein Shift 5me. (Shiftphone). Ich weiß um die Mglichkeit eines anderen Launchers, aber das klappt bei dem begrenzten Speicher/Arbeitsspeicher nur schlecht. Ist ein Übergangsgerät. Ich meine, dass es Standardmäßig im nackten Android so ist, dass die Suchleiste (Widget) dort nicht entfernbar ist (es sei denn ich deaktiviere die Google Dienste, aber das will ich natürlich nicht).
        Die meisten Hersteller übergehen das mit ihren eigenen Launchern.

    • Afaik benutzt Ecosia auch Google. Da kann ich als Alternative Qwant empfehlen 🙂

  10. »Searge« says:

    Ich bin seit gefühlten Ewigkeiten Firefox Nutzer, aber was sie zuletzt mit den Erweiterungen angestellt haben, war eine Katastrophe, vor allem weil man als einfacher Nutzer nicht weiß, wozu das gut sein soll. Mit Thunderbird wurde das auch gemacht, deswegen habe ich den bereits abgeschafft. Vielleicht kann der neue Edge da etwas reißen, weil er ja nicht so viele Daten sammeln soll, wie Chrome. Den benutze ich auf keinen Fall!

    • „nicht so viele Daten sammeln soll, wie Chrome“ … der Unterschied ist nicht, welche Daten gesammelt werden, sondern nur, wer sie bekommt 😉

      • Natürlich macht es einen großen Unterschied welche Daten gesammelt werden. Und wer sie bekommt.
        Wenn Google jedes mal meine Hardware ID bekommt, wenn ich den Chrome Browser öffne, aber nichts anderes, dann ist mir das lieber als wenn z. B. Mozilla jedes mal die URL bekommt, die ich aufrufe. – Frei erfundene Beispiele.

    • Die alten Extensions mussten weg, weil die verhindert haben dass der Code saniert wird, Neuerungen waren nicht mehr möglich. Die Sicherheit war nicht richtig zu gewährleisten, böse Addons nicht zu identifizieren, Addons die einzelen gingen konnten auch zusammen den Browser gewaltig kaputtmachen. Mozilla hat genau das richtige getan das abzutreiben, denn seitdem geht es wieder echt vorwärts, und zwar kräftig. Hätte man das eher gemacht, wärs noch besser gewesen, aber man hat da zulange den Status Quo nicht getraut anzufassen, bis die User in Scharen verlorengingen.

  11. Ich benutze Firefox gerne in der Webentwicklung, weil es meiner Meinung nach die beste Entwicklerkonsole hat.
    Privat nutze ich Firefox schon lange nicht mehr. Bin auch bei Chrome hängen geblieben.

    • Dabei war Javascript Debugging im Firefox lange eine Beulenpest. Inzwischen finde ich auch performed der da besser als Chrome, der bei grossen JS immer nah am Tod vorbeischrammt. Die CSS Tools sind auch besser. für Lighthouse mache ich Chrome dann aber doch regelmässig mal auf und dann recht bald wieder zu.

  12. Zumindest für macOS ist das „besser“ sehr treffend, wenn du ein Macbook hast – besser und schneller als mit Chrome bekommst du deinen Akku wahrscheinlich nur mit einem Compiler leer…

  13. Wenn Safari auf neueren MacOS-Versionen nicht das Problem hätte, dass mein Adguard for Safari manche Werbung erst nach einem Reload der Seite rausfischt, wäre ich schon längst dauerhaft bei Safari gelandet. Er ist unter MacOS einfach spürbar schneller und die nahtlose Synchronisation mit Safari/iOS funktioniert super.

    Aber Firefox ist nach wie vor am stärksten, was den Einsatz von AddOns angeht.

    • Das Problem hatte ich vor einigen Wochen auch mal kurzfristig – bei mir hat ein abwählen/neu-abonnieren der Filter geholfen, seitdem ist mir nichts mehr aufgefallen

  14. Bei Chrome ist nichts „geschickt verzahnt“ mit deren Diensten. Mit dem Google-Account einloggen (und eingeloggt bleiben) in deren Dienste würde auch in anderen Browsern funktionieren, wenn Google nicht aktiv andere Browser an der Benutzung der Dienste hindern oder die Funktionalität einschränken würde.

    • Da spielt Google sicher nicht ganz fair, ändert aber nichts an dem Fakt, dass man mit Firefox mit Problemen und einem geringeren Funktionsumfang leben muss, ganz besonders bei den Google Diensten. Was für sich genommen schon ein gewichtiges Argument für Chrome ist, und das ist nur eines von vielen.

      • Ich lese öfters von „geringerem Funktionsumfang“
        Welcher „geringere Funktionsumfang“ soll das sein?

        YouTube? Läuft, Upload, anschauen, kommentieren, in allen möglichen Auflösungen.
        Maps? Funktioniert ebenfalls, genauso wie in Crome.
        Mail? Dito sieht genau gleich aus selbe Funktionen, News? Ebenfalls.
        Ich kann hier weder vom Design noch von den Funktionen Unterschiede feststellen.

        Das Hauptproblem ist das Google sich desöfteren nicht an Webstandards hält, und es somit Googe seine Marktmacht missbraucht, daher gibt es ab und an Performance Probleme, die erst mit einem Patch seitens der Firefox Entwickler behoben werden müssen, dafür kann Firefox aber nix sondern ist alleinig Google als Monopolist und deren missbrauch ihrer Position schuld. Daher nutze ich auch keine Google Produkte mehr, soweit es sich vermeiden lässt.
        marktmissbrauch gehört abgestraft.

  15. Ich nutze Firefox seit 0.8 ausnahmslos und durchgängig im privaten Bereich und seit Jahren auch mobil unter Android. Sicher war die Leistung zwischenzeitlich nicht so berauschend, aber da wurde seitens Mozilla deutlich nachgebessert. Was Addons und ernsthaft sichere Konfiguration angeht, ist der Firefox den anderen eh um Längen voraus. Und außerdem werfe ich meine Userdaten dann doch nicht so bereitwillig weg, dass ich Chrome und die ganzen „Forks“ irgendwann freiwillig nutzen würde.
    Mit Chrome bei ~70% Markanteil fühlt man sich wieder wie vor Firefox, nur das der Internet Explorer diesmal von Google kommt.

  16. joshuabeny1999 says:

    Habe seit kurzem privat Mobil und Desktop auf Brave gewechselt. Echt toller Browser, der weniger trackt, weniger Werbung nachlädt und man auch Webseiten supporten kann. Er ist einiges schneller und hat auch tolle zusatzfeatures.

    • Stimmt. Aber er hat ein massives Problem: er kann keine Bookmarks zuverlässig synchronisieren. Jede Woche zerschiesst er sie auf eine andere Weise. Als „Einzelplatzbrowser“ ist der Brave super. Leider habe ich 3 bis 4 Geräte auf denen ich regelmäßig surfe.

  17. Firefox werkelt mir zu viel rum an teils unwichtigen Sachen. Seit Ewigkeiten warte ich auf so simple Funktionen wie Pull to Reload. Besonders wenn man viel in Foren und Kommentarbereichen unterwegs ist, ist die Funktionalität extrem wichtig. Leider schaffen es die Firefox Leute bis heute nicht, diese Funktion bei Android bereitzustellen.
    Auch benutze ich sehr gerne Mobil die Funktion von Chrome die gesamte Seite dunkel darzustellen, auch Caschys Blog, bei Firefox Preview geht es nicht.
    Das sind alles Kleinigkeiten, aber die machen einem das Leben entsprechend leichter und da fällt einem der Wechsel zurück zu Firefox halt automatisch schwerer. Unabhängig von der Performance, die gefühlt bei den Chromium basierenden Browser sowohl auf dem Desktop als auch Mobile besser ist.
    Vielleicht wirds ja mit den Addon Support mit der Zeit besser, wenn die Community dann so sachen wie Pull to Reload als Addon bereitstellen kann. Aktuell bleibe ich aber weiterhin bei Chrome/Brave.

  18. „Glauben tue ich das nicht.“ Ganz gruseliges Deutsch, es heißt: „Ich glaube das nicht.“

    • ich würde meinen, das hat sich schon als stilistisches Mittel etabliert, um eben das vorangestellte Verb stärker zu betonen, besonders auch im Kontrast zu dem abschließenden ’nicht‘: Glaaauben..tu‘ ich das nicht
      Und sonst gäbe es einen weiteren ich-Satz (ich hier, ich da, ..)..auch ok, wird auf Dauer aber auch öde.

  19. Mobil dürfte bei Android Geräten der Vorteil für Chrome sein, dass dieser schon vorinstalliert ist. Wie früher der Internet Explorer auf dem Desktop.

    Und warum sollte Lieschen Müller sich auf ihr Smartphone Firefox installieren? Mit hoher Wahrscheinlichkeit, weiß sie weder, dass Chrome ein Google Produkt ist, noch welcher Datentransfer im Hintergrund stattfindet.

    Und falls sie dann doch den Firefox Preview installiert, der vermutlich bald den mobilen Firefox ablösen wird, dann sieht so was verwirrendes wie Kollektionen. Nützliche Funktionen wie das blockieren von Trackern, einen Shortcut für den privaten Modus oder das Synchronisieren via Firefox Sync wird sie weder benötigen noch verstehen.

    Dann lieber weiter Candy Crush spielen.

  20. Mobil bin ich immer noch bei Chrome. Der Firefox ist hier, zumindest meiner Meinung nach bzw. für mich, unbenutzbar.

    Vielleicht wird das ja noch was

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.