Firefox 67.0.1 veröffentlicht: Das ist neu

Mozilla hat ein neues Update für seinen Browser Firefox veröffentlicht, das diesen nun auf Version 67.0.1 anhebt und diverse, bereits im Vorfeld bekannte neue Sicherheits- und Komfortfunktionen implementieren soll. Dazu gehört das Feature „Facebook Container 2.0“ und auch „Firefox Lockwise“ (ehemals Lockbox).

Seid an dieser Stelle noch einmal ins Boot geholt:

Facebook Container
Das Add-On Facebook Container gibt Firefox Nutzern die Kontrolle darüber, ob und welche Daten sie grundsätzlich mit Facebook teilen. Dafür isoliert es die Facebook-Identität der Nutzer vom Rest ihrer Aktivitäten im Internet. So wird es für Facebook deutlich schwieriger, Nutzern Werbung anzuzeigen, die auf ihren Aktivitäten außerhalb von Facebook basiert. Mit dem heutigen Update werden nun auch die Like- und Share-Buttons blockiert, die Facebook auf Internetseiten Dritter bereitstellt. Dadurch wird verhindert, dass Facebook sogenannte Schattenprofile erstellt, die das Surfverhalten von Nutzern widerspiegeln.

Firefox Lockwise
Seit 2018 gibt es den Passwort-Manager Firefox Lockbox für iOS, jüngst wurde er auch für Android-Geräte verfügbar. Heute komplettiert Mozilla die Produktfamilie mit einer Erweiterung für Desktop-Computer und benennt das gesamte Angebot in Firefox Lockwise um. Mit Firefox Lockwise lassen sich alle gespeicherten Passwörter einfach, zentral und systemübergreifend verwalten. Das neue Dashboard macht das Speichern oder Löschen von Passwörtern auf Internetseiten nun noch einfacher – egal ob am Smartphone, Tablet oder Desktop. So erhalten Firefox Nutzer noch mehr Übersicht darüber, wo ihre Passwörter gespeichert sind.

Firefox Monitor
Firefox Monitor ist ein beliebtes Warnsystem, dass Nutzer benachrichtigt, falls ihre E-Mail-Adresse von einem Cyber-Angriff oder Datenleck betroffen ist. Ab heute ist der Service mit einem zentralen Dashboard verfügbar, welches Nutzer mehrere E-Mail-Adressen gleichzeitig verwalten und überprüfen lässt. So wird auf einen Blick ersichtlich, welche ihrer E-Mail-Adressen Nutzer überwachen, wie viele Datenlecks ihre Informationen preisgegeben haben könnten und insbesondere, ob Passwörter veröffentlicht wurden.

Hinzugekommen ist nun aber auch das Feature Firefox Send, womit ihr Dateien bis zu einem GB mit End-to-End-Verschlüsselung und einem Link versenden könnt, der automatisch abläuft. Bei Verwendung eines Firefox-Kontos beträgt die Größenbegrenzung 2,5 GB mit zusätzlichen Steuerelementen für die Anzahl der Downloads oder Tage und der Möglichkeit, die Datei mit einem Passwort zu schützen, so Mozilla.

Die Neuerungen sind allesamt bei einer Neuinstallation ab Version 67.0.1 mit dabei, Bestandsnutzer bekommen das Update wie gehabt über die interne Aktualisierungsfunktion.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

7 Kommentare

  1. Also von mir gibt’s dafür ein Like 😉

  2. Finde es auch sehr interessant.
    L

  3. Firefox macht sich. Ich bin wieder umgestiegen und voll zufrieden.
    Auch die neuen Anti Tracking Optionen finde ich super.

  4. Weiß jemand wann die ESR Version mit Lockwise ausgestattet wird?

  5. Wo genau werden die Passwörter gespeichert?
    Sicheres Verfahren?

  6. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Bei mir ist inzwischen Chrome praktisch raus (nur noch für Entwicklerzwecke). Firefox und Opera laufen bei mir parallel. Firefox ist bei der professionellen Nutzung unschlagbar: der Entwicklermodus ist im Detail ausgereifter für *meine* Zwecke, die Container sind super praktisch um sich parallel in einem Fenster in mehrere Accounts beim gleichen Dienst einzuloggen (z.B. verschiedene Google Accounts).
    Beim privaten Surfen nutze ich zur Zeit noch Opera, das ähnliche Privatsphäreneinstellungen hat. Mal schauen wie lange noch, auch hier zieht Firefox davon.
    Witzig, dass ich inzwischen wieder bei meinen Ur-Browsern gelandet bin. 🙂

  7. Ich habe jetzt versuchsweise NoScript deaktiviert und lasse Lightbeam im Hintergrund laufen, ein AddOn, das Querverbindungen durch 3rd-Party und Tracker visualisiert.
    Was meinen Sie? Kann man künftig auf NoScript verzichten?
    Danke vorab für Infos,

    p3t3r

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.