Fidor Bank: Ab November wird zur Kasse gebeten


Die Fidor Bank informiert Kunden aktuell über Änderungen der AGB und des Preis- und Leistungsverzeichnisses zum 1. November. Ihr ahnt es vielleicht schon, so etwas ist selten positiv für den Kunden. So auch in diesem Fall, denn unter Umständen kann ein Konto bei der Fidor Bank richtig teuer werden. Monatlich kostet das bisher kostenlose Smart Girokonto dann 5 Euro.

Diese 5 Euro kann man sich allerdings über das ebenfalls neue Bonusprogramm zurückbekommen, nämlich dann, wenn man das Konto für mindestens 10 Transaktionen im Monat nutzt. Neu sind allerdings ebenfalls monatliche Gebühren für die Fidor Debit MasterCard und die Fidor Smart Card. 1 Euro kostet die Debit MasterCard künftig monatlich, 2 Euro fallen für die Smart Card an.

Die komplette Preisliste findet ihr an dieser Stelle, auch Bargeldabhebungen werden im Fall der Debit MasterCard zum Beispiel teurer. Die neuen AGB gibt es ergänzend an dieser Stelle.

Ja, es ist immer unschön, wenn ehemals kostenlose Dinge dann etwas kosten sollen, bei Start-Ups ist das aber auch nicht ungewöhnlich. Gerade im Bereich der Fintechs sieht man das immer wieder, das sind eben Firmen, die sich erst noch entwickeln müssen. Da muss man dann für sich abwägen, ist mir der Service das Verlangte wert oder nicht?

Ich selbst nutze eine Fidor Debit MasterCard für den Alltag und werde auch erst einmal dabei bleiben. Gemessen am Umsatz, den ich mit der Karte habe, sind auch die kommenden Kosten für mich zu vernachlässigen. Das sieht natürlich bei jedem anders aus. Falls man den Änderungen widerspricht, wird die Fidor Bank das Geschäftsverhältnis ordentlich kündigen – 2 Monate hat man dann noch Zeit, seine Bankgeschäfte woanders unterzubringen.

Falls ihr Nutzer von Fidor seid, wie werdet ihr den handeln? Die Gebühren in Kauf nehmen oder schnell eine Alternative suchen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

139 Kommentare

  1. Naja, dann mal bye bye Fidor. Bei den etlichen Alternativen ohne Zusatzkosten muss das ja keiner mitmachen.

    • Richtig, auch ich werde mich von der Fidorbank verabschieden

    • Klar Sind 5€ erst Mal viel Geld und die ein euro die Ich für meine Karte jeden Monat zahlen müssen, Aber mit mein ganzen Buchung die Ich Habe fallen Ich nicht in die Gebühr Abrechnung rein.klar hat sich bei der fidorbank vieles geändert, Ich werde erst Mal bleiben und abwarten muss jeder selbst entscheiden.

      • Hi,

        Hab die Erklärung zu den 10 posten bzw ab der 11 ten, wo das Konto gratis sein soll, nicht ganz verstanden.

        Zählen Daueraufträge, Einzugermächtigungen, Abbuchungen, ec und kk Zahlungen hierzu?

        Also eigentlich ist es weiterhin Gratis, sofern man das Fidor Konto als Hauptkonto nutzt?

        Danke für die Auskunft

        • Hallo Tom,
          nein, das Konto ist nicht mehr gratis, die SmartCard kostet ja jetzt auch 2 Euro und die Debit MasterCard 1 Euro. Selbst wenn du die Transaktionen hast, bleibt das Konto für dich mit Kosten verbunden.
          Deswegen habe ich gekündigt. Ich bin noch bei DKB, N26, comdirect und Commerzbank mit kostenlosen Konto.

    • Habe ebenfalls widersprochen. Mal schauen ob sie die Preiserhöhung zurücknehmen, falls sich genug Leute wehren.

      • Ja, schauen wir mal, ich habe auch bereits Widerspruch eingelegt aber eigentlich ist mein Umzug nach N26 bereits beschlossene Sache. Zwischen Fidor, DKB und N26 hat N26 in Schweden und Dänemark am besten funktioniert beim Online Fahrkartenkauf. Die anderen beiden wurden mit ihrem Verfahren abgelehnt. Ich habe halt auch lieber eine Bank mit funktionierender Verifikation. Ich denke dass die sich das mit den Gebühren aich gut überlegt haben.

  2. Lustig. Wenn aber solche Banken künftig so viel kosten wie herkömmliche Banken, kann man auch gleich bei der althergebrachten Bank bleiben. Auch die haben Onlineableger und Internetbanking. Und oft sind auch sie bei bestimmter Nutzung entgeldfrei.

    Ich bin kein Kunde bei Fidor, aber bei N26. Sobald die Geld nehmen, bin ich weg. Als Hauptbank sind sie mir zu unseriös. Ich nutze sie als Ergänzung, die nichts kostet. Aber ich kann auf diese Ergänzung auch problemlos verzichten.

    • so siehts bei mir auch aus. N26 ist ein cooles spiel-konto, das wird einmal im monat bestueckt und dann davon gelebt. mein hauptkonto bleibt erst mal weiterhin bei einer „richtigen“ bank ;-). auch wenn ich von beginn an bei N26 bin.

      • Ich benutze N26 sogar aktuell für 80-90% aller meiner Zahlungen, was ehrlich gesagt sogar alles super klappt. Keine Ahnung wieso, aber irgendwie habe ich trotzdem ein komisches Gefühl mein altes Sparkassen Konto zu löschen und nur N26 zu verwenden. Aus diesem Grund werde ich jetzt mal die DKB testen und wenn mir das gefällt werde ich DKB und N26 eine Weile parallel nutzen, und dann mal schauen ob N26 mir persönlich irgendwelche Vorteile gegenüber der DKB bietet.

        • Hab Nun seit einigen Jahren die N26 als “Alltags Ausgaben Konto” verwendet. Bin jetzt aber komplett umgezogen. Ich hatte nie Probleme, im Gegenteil N26 hat mich komplett überzeugt und ist nun mein Hauptkonto. Auf Features wie kommende Daueraufträge oder die Spaces und InstantPush will ich nicht mehr missen.

          • Genau so war es bei mir vor rund einem Jahr. Immer zufrieden, irgendwann gemerkt, dass ich sowieso nur noch das N26 Konto nutze und umgezogen. Habe es keine Sekunde bereut.

          • Dito. N26 ist nun seit knapp einem Jahr mein Hauptkonto und ich bin super zufrieden. Sehr geniale und intuitive Bedienung und App.

            Ein paar kleine Dinge stören mich:
            – In der App wird der Verwendungszweck von Buchungen abgeschnitten – das Problem ist bekannt aber wird partout nicht gefixt.

            – Immer noch kein Sepa-Instant-Pay (auch wenn ich es kaum verwenden würde wäre es nice to have)

            Vielleicht wäre ich sogar noch bei einer lokalen Sparkasse wenn man dort nicht damals die Gebühren für mein reines Onlinekonto von heute auf morgen in einem Schritt um fast 100% erhöht hätten.

        • Ich bin seit 11 Jahren bei der DKB und nutze es als Hauptkonto.
          Top. Mein Favorit, nach wie vor unerreicht.

        • Ich bin nun schon über 10 Jahre bei der DKB, und habe dort schon lange mein Hauptkonto. Ich denke Du wirst zufrieden sein :).

      • Und genau aus diesem Grunde wird auch bald deine „Spielbank“ bald kostenpflichtig. Verstehe nicht, wofür man so ein Konto braucht, geht auch alles bei der Hausbank kostenlos. Reine Verhandlungssache, zumindest wenn man sich auf Onlinebanking beschränkt.

    • Lesen Sie die Kundenbewertung für N26

  3. Ich werde das Konto auflösen lassen, war sowieso nie mein Hauptkonto.
    Das ist bei der DKB und bleibt auch so.

    • Die DKB hat auch immer noch das beste Gesamtpaket am Markt meiner Meinung nach.

      • Finde DKB und ING am besten. Aber die unterscheiden sich auch nicht großartig. Ok die eine ist blau und die andere orange aber das wars.

        • Die ING hat künftig nur noch Debit Kreditkarten… Macht schon einen großen Unterschied.

        • Nicht ganz, bei der DKB gibt es eine echte Kreditkarte.
          Bei der ING nur eine Debit Karte, also es wird sofort vom Konto abgebucht und es kann auch keine Sicherheit darauf geblockt werden. Bei Mietwagenbuchungen kann es mit der ING Visa Karte Probleme geben wenn man das Fahrzeug abholt.
          Außerdem gefällt mir persönlich nicht dass bei der ING die selbe App fürs Banking und TAN Empfang genutzt wird. Da ist keine Sicherheit durch 2 Faktor Authentifizierung möglich.

          Bei der DKB sind es getrennte Apps, ich habe beispielsweise auf meinem Smartphone nur die Tan2Go App installiert und nutze es als TAN-Generator. Das Banking mache ich am PC.
          Somit sind meine Zugangsdaten fürs Banking auf dem Smartphone nicht finden.

          • Die Trennung finde ich auch besser, und die Debit Karte bei der ING ist wirklich ein Nachteil. Stand erst dieses Jahr noch dick und fett auf unserem Mietvertrag (in Griechenland) für ein Auto, dass darauf hingewiesen wird, dass keine Debit Karten für die Kaution akzeptiert werden.

            • Ja und? Es gibt doch genug kostenlose Kreditkarten.

              • Habe als „Credit“ Kreditkarte eh nochmal eine andere von Advanzia. Allerdings hat meine ING Karte auch den Aufdruck „Credit“ und Mietwagenbuchungen inkl. Reservierung der Kaution sollten funktionieren. Soweit ich weiß, wird die ING VISA als Chargecard ausgegeben, aber die Abbuchungen laufen als „Deferred Debit“ – verzögerte Abbuchung nach 1-2d.

                Soll sich das bei künftig ausgegebenen Karten ändern, sodass es dort eine „echte“ Debitkarte gibt? Ich fände es sogar besser… nicht mehr zwei Pushnachrichten pro Zahlung (vorgemerkt + gebucht).

          • Die Kreditkarte ist ja das tolle an DKB. Kostenloser Kredit in Höhe des Limits. Ich trickse damit immer, gleich nach der Kreditkartenabrechnung schaufel ich das Geld wieder zurück und habe so bei Überziehung praktisch keine Dispozinsen, ich bin meistens schnell genug, bevor das Girokonto belastet wird. :’D

  4. Bye Bye Fidor Bank. Die Gebühren sind gemessen an der Leistung einfach nur eine Frechheit. Da ich selber das Konto nur als Zweikonto für Lastschriften und Daueraufträge genutzt habe, bleibt hier nur die Kündigung. Zum anderen 5 Euro für einen nicht vorhandenen Service zu verlangen, ist ein absolutes No-Go. In Bezug auf den Service meinte ich folgendes:

    – Daueraufträge wurden nicht ausgeführt –> Information von der Bank ? Nö wieso auch. Erst auf Nachfrage hieß es, da lag ein Fehler im System vor, ich müsse jetzt nochmal alles manuell überweisen.

    – ganze 8 Tage hat Fidor benötigt um mir mitzuteilen, dass meine Karte wegen den Priceless Leak betroffen ist. Meine normale Bank schaffte das in 3 Tagen. Damit aber nicht genug – nein. Man darf sich eine neu Karte bestellen, aber auch hier gibt es die Gebühren nur auf *** Nachfrage *** zurück. Ergo wer nicht nachfragt bekommt es nicht wieder. Auch hier sind andere Banken besser. Neue Karte bestellen binnen 14 Tagen gibt es das Geld dafür automatisch zurück. Ganz ohne seinen Geld für die neue Karte hinterher rennen zu müssen.

    • Wegen des Priceless Leaks war N26 sehr schnell; ich hatte am gleichen Tag mit einer Kundenbetreuerin gechattet, die bereits informiert war. Zack – Karte gesperrt, neue zugesandt.
      Am gleichen Abend kam eine offizielle E-Mail von N26, die an alle betroffenen Kunden ging. Das war aus meiner Sicht zügig.

      Bezüglich Fidor: vermutlich war die Mitarbeiterin grad im Urlaub und keine Vertretungsregelung getroffen; deshalb die späte Reaktion. Oder man wollte das Thema erst im nächsten Sprint bearbeiten…

  5. Ob das o2-Banking dann wohl auch (bald) was kosten wird? Wird doch auch über Fidor realisiert…
    Bezahlen werde ich dafür nicht, wird nicht als Hauptkonto genutzt, daher kann ich dann auch drauf verzichten…

    • Eine Bekannte von mir hat heute bereits eine Email bezüglich des Kontos bei o2 Banking erhalten. Ich jedoch noch nicht. Ob das nun ein Fehler ist, oder ob Kunden nach und nach informiert werden, kann ich nicht sagen. Dort werden jedenfalls Preise von 5 Euro im Monat aufgerufen. Jedoch ab 10 Transaktionen im Monat sollen die Gebühren entfallen. Habe mich schon nach Alternativen umgesehen und werde zeitnah kündigen.

      • Bei der Mail Dir deine Bekannten bekommen hat handelt es sich um das Fidor Konto. o2 Banking bleibt weiterhin kostenfrei.

      • Hallo Ethan,
        selbst nach 10 Transaktionen musst du noch die monatliche Gebühr für die Karte zahlen.

  6. Schade, die Fidor Karte mit Maestro und MasterCard ist unglaublich praktisch, so weit ich weiß, ist diese derzeit einzigartig…

    • Was macht sie denn so einzigartig und wo liegt dein Zugewinn daran?

      • Einzigartig ist die Kombi aus Maestro und Mastercard in *einer* Karte. Den Mehrwert vermag ich allerdings auch nicht zu erkennen. Sicher, wenn irgendwo Mastercard nicht akzeptiert wird, hat man noch die Maestro-Variante. Aber zumindest meiner Erfahrung nach kommt man dort, wo keine Mastercard angenommen wird, auch mit Maestro nicht unbedingt weiter, weil dann in aller Regel auf die Girocard gesetzt wird.

        • Ja, das deckt sich auch mit meiner Erfahrung, weshalb ich den Mehrwert nicht sah. Auf dem Blatt interessant, in der Realität, hier in Deutschland, ein unwahrscheinliches Szenario.

        • Ich hatte mal darauf geachtet, als ich kurz ein N26 Konto zum testen hatte (das ich recht schnell wieder gekündigt habe weil der Laden eine Katastrophe ist das ist aber ein anderes Thema) und da gab es diese Konstellation auch nie in irgendeinem Geschäft.

          Entweder wurden Kreditkarten genommen, dann kann man auch eine ganz normale Mastercard genommen, oder es wurde nur die Girocard genommen, dann half einem die Maestro ebenfalls nicht weiter. Von daher würde ich das mal unter „technisch interessant“ verbuchen aber in der Praxis hier bei uns vollkommen nutzlos.

          • Peter Brülls says:

            Nicht vollkommen. In, zugegeben sehr seltenen Fällen, hatte ich Händler, die Namen Maestro, aber kein MasterCard.

            • Viele „Nur-EC-Karte“ Händler wissen gar nicht, dass sie auch Maestro oder vPay annehmen. Einfach ausprobieren.

        • Peter Brülls says:

          Ich möchte es gar nicht in einer Karte. Maestro nimmt meine Frau zum einkaufen mit, Ich zahle mit Apple Pay, die MasterCard bleibt zu Hause. Trotzdem alles ein Konto für den täglichen Bedarf.

        • Doch, ich war schon im Schuhgeschäft und die Dame sagte, wir nehmen keine Kreditkarten, als ich es mit der Visa-Karte von DKB versuchte und diese vom Gerät abgelehnt wurde. Dann nahm ich meine Fidor SmartCard und sie bestand darauf, wir nehmen keine Kreditkarten. Ich habe mich nicht von ihr ablenken lassen und sagte ganz ruhig und gelassen „die ist beides“. Es hat sofort funktioniert. 😀
          Die Verkäuferin konnte ihre Augen und Ohren nicht trauen, war total überrascht und hat sich die Karte nochmal zur Ansicht zeigen lassen. :’D Sowas hat sie ja noch nie gesehen. LOL

  7. Gekündigt.
    Gibt ja noch genug andere kostenlose Spielplätze.

  8. Zum Glück hat mir Fidor, ohne erkennbaren Grund, eh schon vor ein paar Wochen gekündigt. 😀

  9. Ich habe auch das Konto gekündigt.

  10. Bye bye Fidor. War schön mit Euch.

  11. Da gilt es Leistung Preise von Online und Direkt-Banken zu vergleichen und dann zu entscheiden.
    Dazu kommen ja auch Fragen wie Usability, Bonität/Schufa-Sachen und Serviceaufwand …

    Es war zu erwarten, dass die Banken auf Dauer zur Kasse bitten werden – wie überall sonst auch alles, was da „kostenlos“ daher kam am Ende kostet (und mehr als zuvor) – und seien es die persönlichen Daten.

  12. Florian Rack says:

    Ganz ehrlich, es hat ja nichts damit zu tun, dass es ein StartUp ist und irgendwann mal Geld generieren möchte. Das ist die Fidor nämlich seit Jahren nicht mehr. Nämlich spätestens seitdem Matthias Kröner sein Projekt an die BPCE Bankengruppe aus Frankreich verkauft hat.
    Sondern viel mehr damit, dass die Fidor massiv an die Wand gefahren wurde. Nicht nur durch die allgemeine schlechte Firmenpolitik, sondern nicht zuletzt damit, dass Fidor, durch falsches Investment, bereits 2 mal rekapitalisiert werden musste, durch ihre Mutter.

    Und ganz klar, ich gehöre nicht zu denen, bei denen alles kostenlos sein muss. Wenn das Produkt etwas wert ist, auch bei einem Konto, dann zahle ich auch gerne dafür. Deswegen gehen 10€ im Monat von mir in die Niederlande zu bunq.

    Aber für nicht vorhandenen Kundenservice, dass man in Stich gelassen wird bei Problemen, 0 Innovation und auch noch Datenleaks frei Haus, damit meine ich nicht den Priceless Leak, sondern was Fidor hausgemachtes, zahle ich nichts. So einfach ist das.

    • Die Franzosen versuchen verzweifelt Fidor abzustoßen !
      Das dumme ist nur, keiner will die kaufen !
      Dafür hat u.a. der ex CEO Matthias Kröner gesorgt . Der natürlich fluchtartig abgehauen ist um einen Rauswurf durch die Mutter zu entgehen !
      Bei O2 Banking ändert sich nichts da die Refinanzierung anders aufgebracht wird , ob O2 beim Dienstleister Fidor bleibt gilt abzuwarten !
      Die damaligen O2 Verantwortlichen für den Deal mit Fidor (Kröner) sind extrem gennervt !
      Zumal Kröner und der O2 Verantwortliche ***** persönliche Beziehung hatten ! Man kannte sich halt !
      O2 AGB ab dem 19.10.2019
      https://o2banking.fidor.de/documents/o2-agb.pdf
      Preise
      https://o2banking.fidor.de/documents/o2-preisleistungsverzeichnis.pdf
      KEINE GEBÜHREN !

  13. Ich kündige alles bei der Fidor da ich diese Kosten keinesfalls tragen werde.

  14. Erst mit kostenlos Kunden anlocken und wenn es dann genug sind es kostenpflichtig machen und hoffen das genug bleiben, typisch Fintech! Siehe auch N26.

    • Inwiefern ist N26 mit der jetzigen Fodor-Aktion zu vergleichen? N26 ansich ist kostenlos. Nur die Zusatzfunktionen kosten, welche aber freiwillig sind.

  15. Die Zeit der Fintechs ist auch langsam vorbei. Die traditionellen Schnarchbanken sind aufgewacht und bald gehen dann alle mit Apple Pay und Google Pay über das Smartphone-so in spätestens zwei Jahren.

    Ansonsten krieg ich bei meinen Banken auch heute schon Echtzeitmeldungen über Kontobewegungen, kann zumindest bei den Kreditkarten die PIN selbst vergeben und so weiter.

    Fintechs können auch nur mit Wasser kochen und die haben einfach nichts mehr im Topf, was ich bei den anderen nicht auch bekomme.

    • Das stimmt halt nicht ganz. Richtig ist nur, dass die allermeisten Fintechs am Ende sind. Die richtig guten, innovativen, sind noch weit weit vorn.

  16. Habe da auch ein Konto tatsächlich auch mit mehr als 10 Bewegungen im Monat drauf aber trotzdem werde ich in diesem Fall Kündigen – gibt genug alternativen…

    • bei mir ebenfalls. Ich hätte über 10 Transaktionen aber die Karte ist jetzt auch noch zusätzlich kostenpflichtig, von daher ein no go. Alles was bei mir über die Fidor läuft, zieht bis Ende Oktober zu N26 um. Ich hatte es als Haushaltskonto. Hauptkonto DKB, „Spar“konten (für Viertel- und halbjährliche Zahlungen) comdirect und Commerzbank. Was die letzten beiden attraktiv macht, ist die kostenlose Bargeldeinzahlung.

  17. Echt Schade war eine Super Bank zudem war es egal wie die Schufa ist,da es nicht abgefragt worden ist.
    Werde jetzt zu DKB wechseln müssen weil 60 Euro im Jahr sind schon ne menge zudem muss man bei einer 3 Abhebung 2 Euro Bezahlen.
    Aber ich denke es liegt leider auch daran wegen EZB mit Ihrer Sparpolitik bzw Minuszinsen was leider die Deutschen Banken alles abbekommen

    • Das war mal… ich hab mein Eintrag von Fidor in der Schufa obwohl die es nichtmal geschafft haben das Konto zu eröffnen.

      • Kann ich nicht bestätigen. Bin seit einigen Jahren bei der Fidor (fast zu Beginn als die anfingen) und bis jetzt keinen Schufa Eintrag als Girokonto. Eventuell Karte mit Dispo geordert?

  18. Deanna Troi says:

    Gerade das Konto abgeräumt und Karte gekündigt. War sowieso nur „nice to have“. Ein kleiner Sparbrief liegt da noch, somit bleibt das Konto kostenfrei, aber wenn der ausläuft, wird das Konto komplett gekündigt.

  19. Bin dann auch sofort weg. Noch gibt es Alternativen. Kann ich wieder irgendwo einen netten Bonus einstreichen.

  20. Roland Endler says:

    Warum habt Ihr denn alle ein zweit oder dritt Konto bei reinen Onlinebanken?Habt Euch doch sicher etwas dabei ausgerechnet. Nun nehmen die plötzlich Gebühren.UnverschämtheitDann kündigt einfach und gut ist. Ich bin seit ein paar Jahren bei der Fidor Bank.Sie hat mir sofort ohne große Formalitäten alles eingeräumt. Nur weil sie jetzt berechtigterweise Gebühren nimmt muss ich doch nicht gleich mit einer Kündigung reagieren. Ich bleibe dabei.

    • Berechtigt? Was ist denn bei der Leistung berechtigt? Im Vergleich zu anderen Banken ist Fidor eher teuer. Für die monatlichen Gebühren kriege ich ja bei meiner Hausbank mehr und da gibt’s auch sowas wie einen Kundenservice und funktionierende Apps. Sehe aktuell keinen Grund bei Fidor zu bleiben, solange es bessere und günstigere Alternativen gibt.

      • Werner Hermann says:

        Nun – ich fand die Kreditkarte sexy insbesondere die Möglichkeit des Geoblocking.
        Und ich mag es auch zum Online-shoppen die Kreditkarte vom Hauptkonto getrennt zu haben. (ich hab Paranoia 🙂 ) … Aber 60-70 Euro Jahresgebühr für eine Kreditkarte ist zuviel.

    • Weil es einige Vorteile bietet. Ich habe zum Beispiel mein Hauptkonto bei der DKB und ein Zweitkonto bei der comdirect.

      Mit dem Zweitkonto kann ich kostenlos mehrmals im Jahr Bargeld einzahlen. Eine Möglichkeit die bei der DKB nur mit hohen Gebühren und Aufwand möglich ist. Und als Bonus habe ich noch eine zweite Kreditkarte als Backup was gerade im Urlaub Gold wert sein kann wenn man sich ansieht wie da manche mit den Karten umgehen… Und als kleinen Bonus gabs damals auch noch irgendwas um die 200 – 250 Euro als Neukunden Bonus bei der comdirect.

      • genau so habe ich es auch. Zwischendurch die Commerzbank und bei comdirect schon zweimal den Bonus kassiert, sowie den Bonus von der Commerzbank. :’D

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.