Fantastical: Kalender-App wechselt auf das Abo-Modell

iPhone- und iPad-Nutzer kennen die Kalender-App Fantastical vielleicht. Finde ich persönlich eine großartige und mächtige App, auch wenn ich momentan selber auf Calendars 5 setze. Fantastical hat einen großen Sprung gemacht, es geht von Version 2 auf die 3.

Mit dem Update führt man auch direkt ein neues Geschäftsmodell ein, denn Fantastical ist kein klassischer Einmalkauf mehr, denn man kann auf Wunsch auch Zusatzoptionen als Abo dazubuchen. Fantastical 3 lässt Nutzern der Vorgängerversion alle Funktionen „so“ mit drin, da muss niemand für separat zahlen. Auch weitere Neuheiten bekommen diese kostenlos, eine 3-Tage-Wetter-Vorschau, das Einbinden der Calendar-Accounts direkt in Fantastical und das Nutzen des Kalenders auf der Apple Watch über LTE – was wiederum einen Account beim Anbieter voraussetzt.

Interessant ist vielleicht für den einen oder anderen Nutzer, dass das Abo nun alle Plattformen abdeckt. Das Abo kostet monatlich übrigens 5,49 Euro und jährlich 43,99 Euro. Für euch: Probiert am besten gar nicht aus, ob ihr mit der kostenlosen Mac-App klarkommt. Ihr werdet es nicht, nicht einmal Tages-, Wochen- oder Monatsansicht habt ihr. Das klappt auf dem iPhone vielleicht, unter macOS ist es sehr ermüdend.

Aber ganz ehrlich: Es musste so kommen. Flexibits hat jahrelang Support für einen Einmalkauf gegeben, davon kann sich ein Entwicklerteam nicht ewig ernähren.

?Fantastical - Calendar & Tasks
?Fantastical - Calendar & Tasks
Entwickler: Flexibits Inc.
Preis: Kostenlos+

Folgende Premium-Funktionen nennt man:

• Beinhaltet Fantastical auf allen Plattformen: Mac, iPhone, Apple Watch und iPad

• Zehntägige Wettervorhersage mit RealFeel und MinuteCast minutengenaue Wettervorhersage (powered by AccuWeather)

• Durchsuchen und abonnieren Sie Interessante Kalendar, wie zum Beispiel Sportveranstaltungen, das TV-Program oder Feiertage (powered by SchedJoules)

• Vollständiger Support für Aufgaben, einschließlich für Todoist und Google Tasks

• Kalendergruppen – Mit einem einfachen Klick sichtbare Kalender ändern oder diese Standort-basierend automatisch ändern lassen

• Vorlagen für Ereignisse und Aufgaben

• Kalendergruppen und Vorlagen zwischen Geräten synchronisieren

• Vollbild Tages-, Wochen, Monats- und Jahresansicht

• Apple Watch App mit nächsten Terminen und Wetter (funktioniert auch über LTE)

• Autovervollständigung von Teilnehmern, Standorten, Kalendern und Aufgabenlisten

• Schlagen Sie mehrere Zeiten für ein Ereignis vor um die Verfügbarkeit der Teilnehmer festzustellen

• Fügen Sie doppelte Ereignisse von verschiedenen Kalendern zusammen

• Schlagen Sie Teilnehmer und deren Verfügbarkeit nach

• Antworten Sie auf Ereignis-Einladungen

• Standarderinnerungen

• Feste Zeitzone

• Favorisierte Zeitzonen

• Push Updates für Google und Exchange

• Google Hangouts, Google Meet, und Zoom-Ereignisse verwalten

• Reisezeit hinzufügen und Mitteilungen bekommen, wenn es Zeit zum Aufbrechen ist

• Benutzerdefinierte Farben für Ereignisse

• Benutzerdefinierte App Icons

• Benutzerdefinierte Töne für Mitteilungen

• Ereignisse verstecken, ohne sie zu löschen

• Fügen Sie Anhänger zu Ereignissen von iCloud, Google, und Exchange hinzu

• Vorrangiger E-Mail-Support

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

70 Kommentare

  1. Ich kann Calendar 366 II sehr empfehlen. Ist auf iOS sehr angenehm nutzbar. Auch mit Kalendergruppen.
    Unter macOS ist es leider nur eine Menubar app. Eine App in einem separaten Fenster wäre mir lieber.

  2. Die Watch Complication funktioniert ohne Account gar nicht mehr. Unabhängig davon ob das Telefon in Reichweite ist oder nicht.

  3. So sehr ich die Entwickler verstehe wenn sie auf ein Abo Modell umsteigen, aber das ist schon ein heftiger Preis für nur eine Kalender App.

    • Es ist kein heftiger Preis, es ist DREIST! Vor allem, wenn man es mit dem Preis für Office365 oder Outlook-Premium vergleicht. Das ist albern und lachhaft.

      • Du kannst aber auch die Qualität von Fantastical nicht ernsthaft mit dem grottigen Outlook – iOS / iPadOS – vergleichen…

        • Office365 bietet ein bisschen mehr als eine Outlook-App für Apple-Geräte…

          • Peter Brülls says:

            Sicherlich, aber das meiste davon braucht nicht jeder. Ich ziehe die Office-Sachen von Apple vor. Und das eingebaute Mail, denn alle relevante Erweiterungen habe ich mir lieber selbst programmiert.

            Wobei Fantastical mich jetzt so nicht mehr reizt. Ich war zwar seit Anfang dabei und schätze deren Detailverliebheit, aber in der Praxis komme ich mit dem eingebauten Kalender aus.

            Und Abo – naja. Meide ich fast immer wo ich kann, die einzige Ausnahme ist Evernote, weil sie ja was hosten. Oder Inhalteanbiete, die auch ständig was neues bringen.

  4. Das mag sein Caschy, aber kein Mensch kann diese Abo Modelle bezahlen wenn man davon ausgeht, dass man mehr als zwei oder drei Apps nutzt.

    • Ja, ich werde das hier auch nicht nutzen. Das muss halt jeder nach Priorität entscheiden. Was ich nicht zahlen will, nutze ich nicht. Was ich nutze und gerne unterstütze, das zahle ich.

  5. Finde den Preis auch recht hoch. Auch wenn ich die Entwickler durchaus verstehen kann.
    Mich würden an dieser Stelle eure Alternativen und Empfehlungen interessieren. Bisher war ich sehr auf Fantastical eingeschworen. Sowohl unter iOS als auch auf dem Mac.

  6. Für das Geld gibts tatsächlich das komplette MS Office365 das ja sooo schlecht auch nicht ist

  7. Das einzige für mich interessante Feature ist Todoist. Dafür zahl ich aber nicht das was mich Todoist schon kostet

    • Für Todoist habe ich von meiner Regel keine Software Abos zu unterstützen, alleine schon weil es die vollkommen falschen Anreize setzt, auch eine Ausnahme gemacht und ein Jahresabo der App die ich intensiv nutze.

  8. Hmmm, verstehe nicht ganz, was du zur Mac App schreibst. In Fantastical 2 habe ich die Tages-, Wochen- und Monatsansicht. In der Mac App Store Beschreibung zu Fantastical 3 wird diese auch genannt.

    Ein Update im Mac App Store wird mir nicht angeboten, lediglich, statt „Öffnen“ steht jetzt bei der App „Laden“, das werde ich mir aber erstmal verkneifen, denn es steht auch kein Hinweis dabei, wie mit bestehenden Nutzern verfahren wird. So lange Fantastical 2 noch funktioniert, werde ich es erstmal weiternutzen. 2016 für 40 € gekauft, also 4 Jahre genutzt, da will ich nicht meckern. Ich kann verstehen, wenn Flexibits Umsatz generieren muss, aber das Abo ist mir zu teuer für meine Zwecke.

    • Ok, im Fantastical Blog jetzt nachgelesen, dass alle Funktionen aus Fantastical 2 für vorherige Käufer bestehen bleiben, der frühere Kauf automatisch erkannt wird und dann die bezahlten Funktionen aus Fantastical 2 freigeschaltet werden.

      • Geht das bei dir? Schon getestet?
        Ich habe Fantastical 2 am iPhone gekauft, habe dann auf 2.0 aktualisiert und musste mir dann erstmal ein Konto erstellen. Irgendwelche Funktion wurden bei mir nicht freigeschalten und der frühere Kauf wurde auch nicht erkannt. Schöne Scheiße 🙁

  9. da die Uhr ohne Account nicht mehr funktioniert denke ich über Abo nicht mehr nach, damit habens mich verloren

    • Also benötigt man für die Watch App jetzt ein Abo, obwohl man sich die iPhone App gekauft hat?

        • Läuft es bei dir ohne Probleme? Ich habe mir einen Account erstellt und auf der Watch dreht sich trotzdem dauerhaft das Aktualisierungssymbol und nichts passiert…

          • Du hast recht; es funktioniert zur Zeit nicht. Abo sollte dennoch keines nötig sein.

          • Ghostwriter says:

            Bei mir hat es eine gefühlte Ewigkeit gedauert bis die Uhr alles geladen hat. Aber nun habe ich endlich auf der Uhr die Termine für die nächsten vier Wochen (soweit ich mich Erinnern kann, ging das vorher nur für die nächsten paar Tage)

            • Mit oder ohne Abo?
              Bei mir passiert auf der swatch gar nichts, auch nicht nach De- und Neuinstallation. Dauerhaft das sich drehende Aktualisierungssymbol. Einen Account habe ich erstellt, aber nach dem Einloggen kein Abo abgeschlossen

              • wenn Du eine Änderung haben möchtest :), dann ruf die Watch-APP auf dem iPhone auf und deaktiviere Fanta3, nach dem wiederaktivieren ist das Rädchen zwar weg, aber Berichten auf Twitter nach funzt es auch nicht, es ist diesbezüglich ein Patch angekündigt. Wenn Du keinen Account hast, wirst Du nach dem wiederaktivieren darauf hingewiesen, dass du dafür einen Account benötigst.

              • Ghostwriter says:

                Mit Abo

    • Das sehe ich genauso. Aktuell scheint ein Account notwendig zu sein, auch wenn im Kleingedruckten behauptet wird, dass keine Daten auf den Servern von Flexibits landet. Wozu dann ein Account??

  10. Haha hahaha, eine bisher schon überteuerte App dreht völlig frei. Die spinnen, die (was sind die eigentlich?).
    Für alle anspruchsvollen Kalendernutzer empfehle ich CalenGoo.

    • Peter Brülls says:

      Reden wir von android.calengoo.com/DE/index.html? Boah, das sieht ja aus wie zu Palm-Zeiten. Ich finde den Preis von Fantastical ja auch für überzogen, aber ein Ding, dass so aussieht wie die Alternative, muss dann auch meine Termine für mich wahrnehmen und nicht nur verwalten.

  11. Generell gegen Abos zu sein, ist ja hirnrissig.

    Aber die Preise sollten schon in die Landschaft passen. Passt hier nicht. Mir passt aber auch die Software nicht, bin mit Fantastical nie warm geworden.

  12. Seit dem Dark Mode von iOS 13 hat Fantastical bei mir viel an Schwung verloren. Das ist vielleicht etwas für Hardcore-Kalender-Fans. Ich ziehe mich in die Kalender-App von Apple zurück.

    • Das geht aber schon besser.

      • Peter Brülls says:

        Kommt drauf an was man braucht. Ich brauche eine Unterscheidung nach Kalendern und das Sharing mit meiner Frau. Wiederholende Einträge, kann Apple auch. Benachrichtigung nach Abfahrtszeit ist ganz nett – und da war Apple schneller – aber nicht wirklich wichtig für mich.

        Alles an esoterischen Features wie „Abonnierten Kalender, der nur den jeweils nächsten relevanten Termin anzeigt“ (Brauche ich für die Müllabfuhr) habe ich bei keinem gefunden und mir dann selbst geschrieben,

  13. Ich benutze seit vielen Jahren Fantastical und habe immer jede Version bezahlt und das gerne. Nun kommt es auf Wiedersehen zu sagen. Knapp 50€/Jahr für eine Kalender-App? Im Leben nicht!

  14. GrumpyNiffler says:

    Klar, Entwickler müssen von irgendwas leben. Aber so sehr Poweruser kann ich gar nicht sein um so viel Geld für einen Kalender auf den Tisch zu legen.

  15. Zum letzten Absatz: Halte ich für ausgemachten Humbug.
    Es gibt Dutzende Open-Source-Kalender-Apps, die von Entwicklern in ihrer Freizeit mal eben nebenbei erstellt werden, schließlich sind Kalenderapps eine durchaus ausentwickelte Softwarekategorie.
    Ob man da noch die bereits einsetzende Featuritis (Wetter, Chatnachrichten, …) mit einem Abo befördern will, ich weiß es nicht.

    • Und schon wieder dieses OS-Geschwafel – als ob da eine App auch nur annähernd so polished ist, wie Fantastical.

      • Tobias Wozniak says:

        Wenn dir die Politur den Preis wert ist. Vom Funktionsumfang stehen Kalender-OS-Apps wirklich in nichts nach. Da hat Gyges Recht. Deine Wahl, ob du bereit bist, diesen m.E. überhöhten Preis (war er schon bei der Lifetime License) für ein bisschen Bling und ein paar weniger Clicks bei der Einrichtung zu blechen (erster Vorteil sollte auch bei den Leuten mit zuviel Geld sich irgendwann ammortisiert haben).

  16. Für n Zehner im Jahr hätte ich nicht gezuckt und bezahlt. Aber 50€ ist schon happig.

    • Genau so sehe ich das auch. Ich supporte gerne auch dauerhaft gute Apps.
      Der Preis, der hier abgerufen wird ist nun aber völlig lächerlich.
      Schon dreist – ich habe einst für Fantastical (nicht wenig) Geld gezahlt. In der neuen Version kann man nun aber nicht mal mehr z.B. die Jahresübersicht ohne Premium Abo aktivieren.
      Daher bin ich nun weg von Fantastical. Ich hoffe, die gehen mit dieser Preispolitik so richtig baden…

  17. Schade, ich hatte Fantastical gerne genutzt. Sobald ich auf ein Abo gezwungen werden soll bin ich weg

    • Du verlierst doch nichts wegen der Umstellung auf Abo?! Zu was wirst du bitte gezwungen?

      • Tobias Wozniak says:

        Man verliert Unmengen an Features wenn man nicht zahlt oder Unmengen an Geld, wenn man Feature Parity zum Vorgänger will.
        2er Lizenzen werden zwar umgewandelt, sollte es Arno jedoch ums Prinzip gehen, so erhält er von mir hier eine Ein-Mann-Standing-Ovation

      • Beim Einführen eines Abos ist das Abo i.d.R. vollkommen optional, einfach um die Aufregung über die Änderung klein zu halten. Die Abo-Pflicht ist dann erst der übernächste Schritt, nachdem eine Weile lang die UX Nutzer mehr und mehr Richtung Abo drängt.

        Wenn dann der Teil der Nutzer der kein Abo nutzt klein genug ist als dass man davon ausgehen kann, dass bei einer Abopflicht die „ich Zahl das Abo und geh mega steil drauf!!“ Kommentare die kritischen Kommentare übersteigen wird’s vollkommen zur Pflicht.

        Ist bei jeder Software so. ..aber auch bei anderen Institutionellen Änderungen. Biometrischen Persos z.B.^^

      • Peter Brülls says:

        Mmm.. die iOS App verhält such gerade ziemlich nervig. Ständig komme ich auf irgendwelche Premium-Features, die ich nicht will. Werde ich nicht kaufen und daher will ich sie auch nicht in den Menüs. Zumindest den Teil halte ich für Dark Marketing Patterns und läßt mich überlegen, das Zeug ganz zu löschen,

      • Also mit wurden Features genommen seit dem Update. Ich habe die 2er Version bezahlt und nun fehlen diese auf einmal und ich soll noch mal bezahlen um sie wieder nutzen zu können? Das kann man unterstützen muss man aber nicht, ich werde auf eine andere App umsteigen.

  18. Aktuell reichen mir die angebotenen Funktionen auf dem Mac und iPhone, die ich als „Altkunde“ (auch ohne Account bei Flexibits) behalten habe. Was mich aber extrem stört ist die nun fehlende Funktion auf der Watch. Dort wird der fehlende Account moniert …
    Und genau das wird mich zu einem Wechsel auf eine andere Kalender APP bewegen – nur auf welche?? 🙂

  19. Ist ja lustig, gestern früh lag die Bewertung im App Store noch bei einer 4,2 jetzt bei einer 3,2. Das mögen wohl einige nicht.
    Und, auch wenn ich es schon irgendwo gelesen hatte, werfe ich trotzdem nocheinmal CalenGoo in den Raum.

  20. 3,2 von 5 Bewertung und dann 5,49€ Abo ??? Für nen Kalender???

  21. Muss man sich immer registrieren, auch als Bestandskunde? Oder gilt das nur für Neukunden, Abo-Abschließer?

    • iPhone und Mac funktionieren bei mir ohne Account – nur die Apple Watch will unbedingt einen Account, den sie von mir nicht bekommt :/

      • Hast du mal die App neu gestartet (Hard) dann will er zumindest auf dem iPhone ein Account. //Edit: Am Mac genauso. Also ohne App geht es definitiv nicht. Der erste Start am iPhone ging ohne. Dann immer nur mit Account 🙁

        • Ich habe gerade sogar das iPhone aus und eingeschaltet. Ich werde nicht aufgefordert einen Account anzulegen und in den Einstellungen steht ganz oben
          „Bei Fantastical anmelden – Kostenlosen Flexibits-Account erstellen“

          • Ok wer weiß komisch.
            Ich kann die Mac App nicht starten. Er will immer einen Account.
            Das ärgerliche ist ja überall wird geschrieben, alte User bekommen die alten Funktionen freigeschalten. Nichts bekommen sie! Überall ist man nur als Free User und keine einzige Funktion wird für Altkunden da irgendwie zusätzlich freigeschalten. Er erkennt auch keinen Kauf.

  22. Kennt jemand eine Alternative? Ich habe es bislang genutzt wegen natürlicher Termineingabe und minimalistischem Ansatz. Brauche keine eierlegende Wollmichsau. Danke für Tipps!

    • Ich nannte Calendars 5 von Readdle, aber den Einmalkauf, Stichwort Familienfreigabe. Aber ich rede seltenst mit der Eingabe, Glaube das Datum erkennt er nicht automatisch.

  23. Ghostwriter says:

    Also ich bin von dem Update voll begeistert, habe Fantastical bisher wegen der misserablen Übersicht nur zum Termine erstellen benutzt und Calendars5 für die Übersicht und Planung.
    Die neue Tages, Wochen und Monatsübersicht ist nun endlich sinnvoll nutzbar und ich kann auf Calendars5 verzichten. Denn in Calendars5 war es ein Graus, neue Termine anzulegen.

    Auch die Suche in Fantastical ist einzigartig. Ich habe bestimmt über 10 Kalender installiert, etliche davon auch bezahlt, nur um sie nach wenigen Minuten wieder zu löschen. Keine hat Termine die 10 oder mehr Jahre in der Vergangenheit gefunden, bzw. Termine, die Jahre in der Zukunft liegen.

    Ja, der Preis von 44€ ist happig, auch für mich. Aber wenn jemand alle drei Apps gekauft hat, war er auch bei ca. 70€. Es ist natürlich total teuer, wenn man nur für ein Gerät die App braucht.

    Ich habe zwar die Mac Vollversion gekauft, bin aber nie richtig warm damit geworden. Werde die nächsten Tage mal die neue Mac Version testen, ob die nun besser ist.

    Ich hoffe ja, das der Shitstorm groß genug ist, damit Flexibit ein wenig am Preis dreht.

    • Das das du das bei mehreren Blogs 1:1 so schreibst macht’s auch nicht besser.

      70€ einmalig und durch Familienfreigabe (iOS) war immer besser als 44€ jährlich pro Account. Wenn du F2 für 5 Jahre genutzt hast kamst du auf ~15€ im Jahr. Und konntest das in der Familie noch weiternutzen. So 1€ wäre auch das was sie von mir pro Monat pro Account bekommen würden, aber 5,50€ pro Monat, pro Account. Nie.

  24. Moin

    Schon wieder ein App-Entwickler, der seine App nutzen möchte um Kunden dauerhaft abzuzocken. Sorry für die harten Worte, aber ich empfinde das so.

    Arbeit will und mussl bezahlt werden – soweit gehe ich mit, aber das jetzt jeder durch ein Abo-Modell versucht, Geld zu scheffeln, finde ich dreist und Abzocke.

    Ich finde eine App gut – OK – kaufe ich sie mir. Ist die App wirklich gut, kaufen sie auch andere und somit spült das Geld in die Kasse. Ich muss als Entwickler also dafür sorgen, das meine App gut ist und somit von vielen gekauft wird.

    Beispiel Kalender – angenommen 5,00EUR Einmalkauf x 100000 = 500000EUR Einnahmen. Ich denke da bleibt nach Abzug aller Kosten/Steuern usw. schon noch etwas übrig, das die armen Entwickler nicht am Hungertuch nagen (wie gesagt nur ein fiktives Beispiel).

    • Rechne mir mal vor, wie viel da übrig bleibt. Abzüglich Steuern. Abzüglich Store. Dazu Büro + Server etc. + sagen wir mal…3 Entwickler.

      • Das stimmt sicher caschy, aber der angenommene Preis war ja auch deutlich unter den in der Vergangenheit angefallenen Kosten für Mac, iPad und iPhone … insofern, müsste da auch was hängengeblieben sein 😉

        • Die muss ja keiner genutzt haben. Ich rechne hier ja auch keinem was vor oder gab das Beispiel. Das war ja jmd. anderes. Meines Wissens sind das ca. 7 Leute bei denen im Team. Verkaufszahlen und somit Einnahmen unterm Strich sind mir unbekannt.

  25. Schönes Update, insbesondere die wesentlich erweiterten Möglichkeiten der Ansicht auf iPhone und Apple Watch gefallen mir gut, dazu sieht alles nochmal etwas aufgeräumter und schicker aus als bei der Vorgängerversion. Und da habe ich die ganzen anderen neuen Features noch gar nicht ausprobiert.

    Abo zahle ich nur für Software, die ich häufig nutze und die mir wichtig ist, gilt bei Fantastical definitiv beides. Allein die natürliche Texteingabe neuer Termine ist für mich Grund genug, dabei zu bleiben. Und wenn ich sehe, wie oft ich Fantastical offen habe, relativiert sich der Preis für diese sehr gute App deutlich. Auch, da bei mir zu „sehr gute App“ neben anderen Dingen auch ein ansprechendes Design zählt, womit viele weitere Mitbewerber rausfallen.

    Den „Accountzwang“ sehe ich eher unkritisch. Hauptsächlich, weil man u.a. „Anmelden über Apple“ nutzen kann, was die Sache echt bequem und angenehm datenschonend gestaltet.

  26. Also ich bin wirklich zwiegespalten. Ich verstehe den Umstieg auf das Abomodell und würde ggf auch dafür bezahlen, aber der Preis ist mir einfach zu hoch. Es ist halt am Ende doch „nur“ ein Kalender. Ein Jahresbeitrag von max. 20 Euro würde ich noch bezahlen, danach wird’s eng.
    Mein Hauptproblem ist eher, dass ich als bestehender Nutzer zwar die alten Features aus Version 2 weiterhin nutzen kann, aber der verweis auf das optionale Abo sehr präsent ist. Die vielen Kalenderansichten bekomme ich angezeigt, aber mit dem Abo Hinweis. Wenn ich die Monatsansicht (versehentlich) runterziehe (wechselte früher zwischen Dayticker und Monat) lande ich auch in einem Abo-Hinweis.
    Kurzum: die Funktionen sind zwar da, optisch ist es aber unschön.
    Da wäre es mir lieber gewesen, sie hätten Version 2 im Store gelassen (auch wenn diese nicht mehr weiterentwickelt wird) und Version 3 als neue separate App.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.