Facebooks Messenger-Assistent „M“ legt in den USA los

artikel_Facebook MFacebook hat im August seinen digitalen Assistenten „M“ für den Messenger vorgestellt. „M“ ähnelt Apples Siri oder Microsofts Cortana und kann als künstliche Intelligenz auch komplexere Nutzeranfragen bearbeiten – wie z. B. die Reservierung in einem Restaurant oder das Buchen eines Fluges. Allerdings ist „M“ kein Sprachassistent, sondern ein Chatbot, der per Text kommuniziert. Wann „M“ deutsche Nutzer beglücken wird, ist noch offen. In den USA quatschen nun die ersten Anwender mit „M“ und teilen ihre Erfahrungen mit dem Assistenten mit.

„M“ befindet sich immer noch in der Testphase. Darauf weist US-Nutzer dann auch gleich ein Hinweis hin, wenn sie die Möglichkeit erhalten den Assistenten zu testen. Außerdem muss man vor dem Experimentieren recht umfangreichen Nutzungsbestimmungen zustimmen. Der Buzzfeed-Redakteur Alex Kantrowitz hat „M“ anschließend mit mehreren Arbeitsaufträgen geradezu herausgefordert.

m messenger joke

Während Facebooks digitaler Assistent daran scheiterte ein Uber-Taxi zu bestellen, suchte er korrekt, wenn auch mit langer Wartezeit, ein naheliegendes, vegetarisches Restaurant heraus. Als  Kantrowitz anschließend den Wunsch nach Yelp-Screenshots und -Reviews äußerte, kam „M“ auch diesem Wunsch flugs nach.

m messenger food

Zuletzt erfolgte der Versuch über Facebooks „M“ einen Flug zu buchen. In diesem Zusammenhang machte es Kantrowitz dem digitalen Assistenten recht schwer, da er mehrmals die Hin- und Rückflugzeiten änderte und gewisse Preisvorstellungen mitteilte. Dennoch bewältigte der Facebook-Assistent auch diese Aufgabe. „M“ konnte sogar direkt im Messenger eine Checkout-Seite aufrufen. Eine E-Mail bestätigte später die korrekte Reservierung. „M“ schaffte es zusätzlich gar die Termine für den Flug im Kalender einzutragen – auf speziellen Wunsch im Google- nicht im Facebook-Kalender.

enhanced-32680-1444881397-1

Am Ende wollte der Facebook-Assistent „M“ freilich gerne die Daten sichern. Überraschenderweise machte er jedoch auch keinerlei Mucken, als der Buzzfeed-Schreiberling darum bat die Daten nicht zu speichern und lieber beim nächsten Mal erneut nachzufragen.

Obwohl sich „M“ noch in der Testphase befindet, scheint Facebooks virtueller Assistent für den Messenger somit bereits recht viel auf dem Kasten zu haben. Nun heißt es gespannt sein, wann „M“ offiziell in der finalen Version ausgerollt wird und ob der Assistent es auch nach Deutschland schafft.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Liest sich richtig nett. Schade, dass es sowas auf Deutsch vermutlich nie geben wird…

  2. @Sean K. Woods
    Na schau dir doch mal die bisherigen Angebote dieser Art an: Siri, Google Now, Cortana sind doch alle in Deutschland so gut wie unbrauchbar.
    Nur auf Englisch liefern die brauchbare Ergebnisse, was auch nicht verwunderlich ist, da die ganzen Entwickler in den USA sitzen.

  3. Kann mir mal jemand bitte erklären warum wir soviele Messenger brauchen?

    Alles Facebook betreibt quasi drei. Whatsapp, den Facebook Messenger und indirekt über instgramm kann man sich sicher auch schreiben.

    Dabei brauchen wir doch gar keinen extra Messenger. Welches Android Phone hat denn kein Google Talk / Hangout. Das gabs schon lannnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnge vor Whatsapp. Daran wurde bei Android gleich von vornherein gedacht. Neulich hab ich diesen auch auf einen iPhone installiert. Ohne Probleme ging es sofort los.

    Nun versucht man scheinbar diese unnötigen Messenger mit solchen Extras wie hier noch attraktiver zu machen. Warum nur „für den Messenger“ und nicht als eigenständige App?

    Und am ende schimpfen die Nutzer alle, dass ihre Smartphones so langsam sind, da so viele Dienste permenant im Hintergrund laufen.

  4. Ok im zweifelsfall auf englisch selber antrainieren… Aber dachte jetzt eher würde wegen Datenschutz sein…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.