Facebook: Kritisierte VPN-App Onavo fliegt aus dem App-Store, myPersonality gebannt

Facebook – kann man dem Social Network überhaupt noch irgendwie trauen?

Diese Frage stellt sich für viele Nutzer bereits seit langem, noch vor dem Cambridge-Skandal gab es immer wieder Kleinigkeiten. Nun gibt es wieder Neues aus dem Hause Facebook. Laut Wall Street Journal habe Apple bereits Anfang August Facebook davon unterrichtet, dass die VPN-App Onavo gegen die Richtlinien des App Stores verstoße.

So sammelte diese wohl unter anderem mehr Daten als nötig. Es wurde empfohlen, die App, die Facebook 2013 von Entwicklern aus Israel übernommen hatte, zu entfernen. Wer die App hat, der kann sie zukünftig weiter nutzen, Updates unter iOS werde es wohl nicht mehr geben. Android-Nutzern bleibt die App derweil erhalten.

Apple teilte mit, dass aktualisierte Richtlinien für Entwickler deutlich machen, dass  Anwendungen keine Informationen zur Analyse oder Vermarktung über andere Anwendungen sammeln sollten, die auf dem Gerät eines Benutzers installiert sind. „Wir arbeiten hart daran, die Privatsphäre und Daten der Benutzer im gesamten Apple-Ökosystem zu schützen“, wird ein Apple-Sprecher zitiert.

Aber es gibt auch noch weiteres aus dem Hause Facebook. So habe man die App myPersonality gebannt, die hauptsächlich vor 2012 aktiv gewesen sein soll. Diese App soll Daten von Nutzern mit Forschern und Unternehmen geteilt haben, dabei aber nur wenige Möglichkeiten ergriffen haben, um den Datenaustausch sicher zu machen.

Infolgedessen habe man die rund 4 Millionen Menschen, die ihre Facebook-Informationen mit myPersonality teilten, darüber informiert, dass die Daten möglicherweise missbraucht wurden. Man habe derzeit keine Erkenntnisse darüber, dass auch Daten von Kontakten der Nutzer abgesaugt wurden. Man prüfe dies noch. Seit den Überprüfungen im März habe man strengere Richtlinien ausgegeben und über 400 Apps entfernt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach ist die Presse Schuld. Die haben über Jahre Facebook und Whatsapp und wie die anderen Dienste der FB Gruppe nun alle heißen gepusht, fett Geld von denen kassiert… und die immer in einem tollen Licht dargestellt. „Super sicher. Geht da hin. Abonniert uns da. Klickt 500x auf Like“ …

    Hab in keinem großen Blog eine Entschuldigung der Betreiber gelesen.

    • @gf: Hast du für mich mal eine Quelle, dass Medien Geld von WhatsApp und FB kassiert haben?

    • Warum auch eine Entschuldigung? Selbst wenn es so gewesen ist, wie Du es darstellst, war das seinerzeit der aktuelle Stand der Dinge, wäre also auch z.B. nach intensiverer Recherche nicht anders gewesen – ganz abgesehen davon, dass niemand wirklich eine Schaden davon getragen hat.

  2. Das traurige und inkonsequente sind ja die Facebook-Buttons auf jeder Seite dieses Blogs, die Facebook dabei helfen, Daten über die Leser dieses Blogs zu sammeln.

    Facebook spioniert die User über Apps aus, aber noch schlimmer im Browser über Cookies, Tracking und Skripte. Und Caschys Blog hilft ihnen dabei.

    Wenn man das erste kritisiert, aber das zweite aktiv unterstützt, dann ist das Heuchelei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.