Facebook gibt Usern mehr Kontrolle über angezeigte Werbung

artikel_facebookJa, ja, die gute alte Werbung. Auf die meisten Banner, Pop-Ups und Clips, mit denen man im Internet so bombardiert wird, könnten wir alle gut verzichten. Kein Wunder, dass Werbeblocker und ähnliche Tools Hochkonjunktur haben. Doch das haben auch die Werbemacher bemerkt und konzentrieren sich deswegen immer stärker auf angepasste Werbung in sozialen Netzwerken. Das geht den Nutzern dort wohl bereits auf die Nerven, denn die Werbeflut war in der Vergangenheit oft schlecht an die Interessen der User angepasst. Zumindest Facebook gelobt nun Besserung.

Stephen Deadman, Facebooks Global Deputy Chief Privacy Officer, der Mann mit dem coolen Nachnamen und der uncoolen Tätigkeitsbeschreibung, ist in einem Statement auf die Kritik der Community eingegangen. Denn Facebook hat 2014 Werbeanzeigen eingeführt, welche auf den durch Tracking und Co. ermittelten Interessen der Nutzer basieren. Wer z. B. Websites über die neuesten Kino-News durchkämmt, erhält möglicherweise einen Kauftipp für die nächste Blu-ray. Manchmal scheitert dieses Procedere jedoch bzw. führt zu ungewollten Ergebnissen. Beispielsweise kann es reichen, einmalig aus Fun über Australien zu recherchieren und man wird unverhofft mit Werbung für entsprechende Flugreisen zugeballert.

Da hilft nur die interessenbasierte Werbung komplett abzuschalten, was Facebook jetzt erleichtert: Denn auf der Seite für die Werbeeinstellungen reicht es nun aus, einmal die Anzeigen zu deaktivieren. Danach gilt diese Konfiguration sogar geräteübergreifend und muss damit nur ein einziges mal angepasst werden.

facebook werbung einstellungenNutzer können dort auch überprüfen, ob sie vielleicht generell bereits bei der Digital Advertising Alliance einen Opt-Out durchgeführt hatten – dann ändert sich ohnehin nichts. Für alle anderen steht nun eine einfachere Variante zur Verfügung, um sich von der interessenbasierten Werbung durch Facebooks Partner herauszuhalten. Natürlich hofft das soziale Netzwerk laut Deadman dennoch, dass User mit den Werbeanzeigen zufrieden sind und vielleicht doch das ein oder andere interessante Angebot erspähen. Freilich steckt da ein gewisser Eigennutz dahinter, verdient das soziale Netzwerk mit Nutzerdaten und Werbung doch nunmal Geld.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.