Facebook Filter Feed: Newsfeed mit Keywords aufräumen

artikel_facebookFür Nutzer von Google Chrome gibt es bereits seit August ein kleines aber feines Browser Add-On namens „Facebook Filter Feed“. Nach der Installation soll das kleine Tool helfen den Newsfeed zu bereinigen. Beispiel: Ihr habt keine Lust mehr jeden Tag die gleichen Stammtischparolen, egal ob von rechts oder von links, zur Flüchtlingspolitik zu lesen? Über den Facebook Filter Feed könnt ihr selbst Keywords anlegen und so alle Beiträge ausblenden, in denen die Schlüsselwörter vorkommen. Ist auch hilfreich, falls ihr Beispielsweise Spoiler zum Schicksal Jon Snows in der nächsten Staffel von Game of Thrones vermeiden möchtet.

Der Facebook Filter Feed arbeitet recht simpel: Rechts in Chrome ist das kleine Symbol des Add-Ons platziert. Sobald ihr im Browser Facebook aufruft, wechselt es von Grau zu Blau die Farbe und wird damit aktiv. Ihr könnt dabei die angelegten Keywords beliebig ergänzen, über „Clear Keywords“ alle Filter löschen oder durch einen Klick auf das X-Symbol neben dem jeweiligen Keyword auch selektiv einzelne Begriffe entfernen.

facebook filter feed augenringe

In meinem Fall hat der Filter einwandfrei gearbeitet. Ich habe etwa bewusst einmal versucht einen einzelnen Trunkenheits-Post eines Bekannten zu entfernen, der sich um seine morgendlichen „Augenringe“ nach dem Kater drehte. Passte gut, da das Keyword eher selten ist – schwupps wurde der Beitrag aus dem Feed herausgefischt. Vorsichtig sein sollte man nur, das liegt in der Natur der Sache, mit häufig verwendeten Wörtern. Ansonsten filtert man sich den halben Newsfeed zurecht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Diese fiesen linken Stammtischparolen, sind aber wirklich auch unerträglich. Wer will schon was von Humanität. Nächstenliebe, Grundgesetz oder Individaulrechten lesen!!!! Diese Gutmenschen mit ihren einfachen Lösungen überall!!°!!!!!!““!“!![/ironie]

    😉

  2. Da liegst Du absolut richtig Jay. Das Geschwubbel von Leuten die andere Menschen als Schutzschild benutzen um so die Kohle der Steuerzahler schlicht zu klauen ist in der Tat unertraeglich. Geht weiter mit deren eklatante Missachtung des Grundgesetzes, gueltiger Rechtsnormen, Meinungsverboten und teilweise offenem Rassismus gegenueber den hiessigen Menschen, die jeden Tag echter Arbeit nachgehen ganz im Gegensatz zum Lumpenproletariat unserer Universitaeten. Die Faschisten von heute schiessen auf Wahlhelfer, verpruegeln wie einst die SA Meinungsdissidenten, begehen Mordanschlaege und das alles natuerlich wie bei allen guten Faschisten im Namen der guten Sache. Danke das DU das gesagt hast Jay.

    p.s.: Uebrigens was das Thema Naechstenliebe betrifft lieber Jay, Du hast schon ganz richtig erkannt dass das bedeutet das man sein eigenes Geld nimmt um Gutes zu tun und nicht das Geld anderer Leute klaut.

    p.s.s.> Lieber Andre, der Werbefilter ist wieder drin, Da hier unverhohlen demokratische Werte wie Meinungsfreiheit aber auch schlicht echtes Recht missachtet wird, ist der Werbefilter wieder drin. Ich muss nicht Menschen finanziell unterstuetzen, die sich daran beteiligen das unser Land mehr und mehr in eine totalitaere Meinungsdiktatur abgleitet. Das hier war nur der Tropfen der das Fass zum Ueberlaufen brachte.

    Wichtigster Punkt darin war jedoch Eure Unterstuetzung der Internetzensur, konkret der Beschneidung der freien Rede. Natuerlich ging es Euch immer nur bei der Unterstuetzung von Zensur um die Meinungen die Euch nicht passen. Nachdem die Zensur aber nun installiert ist, unter anderen bei Twitter als auch Facebook, fallen nach und nach die Hemmungen. Verschiedene Blocks und Newsseiten, darunter wissenschaftliche als auch Nachrichtenagenturen, werden seit einigen Wochen ganz offen zensiert, Die Unterstuetzung dafuer kam auch durch Euren Block.

    Vielen Dank dafuer das ihr unter anderem den Menschen im Donbas die Stimme genommen habt, den Kurden in der Tuerkei als auch den Menschen die gegen das Regime Erdogan demonstrieren. Vielen Dank das ihr die Zensur privatisiert habt, so das Verfassungsrecht nicht mehr zur Anwendung kommt. VIelen Dank das Bertelsmann zusammen mit der pseudo NGO antonio amadeu stiftung, gegruendet von einer einer Stasi-Agentin jetzt Zensur betreibt. Wobei ich auch nicht den offenen Rassismus einiger Raedelsfuhrer der Antonio Amdeu Stiftung nicht verschweigen will.

    Wenn Ihr Euch mal wieder voller Bigotterie fragt wie es soweit kommen konnte, schaut dabei in den Spiegel. Die einzige Person die das beantworten kann steht Euch dann direkt gegenueber. Mein Geld braucht ihr nicht und ich unterstuetze das auch nicht mehr.

  3. FB Purity kann das schon länger und ist bei weitem umfangreicher. Gibt es ebenfalls für Chrome.

  4. André Westphal says:

    @ Freddie Es ist schon sehr weit gegriffen einen Angriff gegen freie Meinungsäußerung und Zensur zu sehen, wenn es um einen Filter geht, der für Einzelpersonen Inhalte (welcher Art auch immer selektiert). Das ist in etwa das gleiche,als würde man jemand Vorwürfe machen, der das Fernsehprogramm liest und nicht wahllos umherschaltet ;-). Mit Zensur hat die Verwendung einer Filterfunktion nichts zu tun. Recht paradox ist aber, dass du dich einerseits so über Inhaltsfilter mokierst, genau damit aber eine eigene Filterfunktion rechtfertigst, die im Grunde das gleiche macht – nur mit einer anderen Art von Inhalten. Wo du hier im Blog auch noch weitläufiger eine Unterstützung für die angebliche „offene Zensur“ von anderen Websites sehen willst, das ist mit dann komplett schleiferhaft.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.