Facebook: ein bisschen mehr Privatsphäre mit der Nutzung von Listen

Es gibt Leute, die haben bei Facebook mehrere Hundert Kontakte. Ist ja nicht schlimm. Nun denken sich vielleicht einige: „ich möchte mit einigen Personen verbunden sein um Kontakt aufzunehmen, möchte aber nicht, dass diese meine Fotos oder bestimmte Nachrichten aus meinem Stream sehen“.

Eigentlich müsste ich jetzt sagen: wenn du willst, dass irgend jemand etwas nicht sieht, dann schreib verdammt noch einmal nichts in das Internet. Teile nichts mit, was du nicht deiner Oma, deiner Freundin, deinem Chef oder sonst jemanden anvertrauen würdest. Denn es gibt eine goldene Regel, die du dir merken musst – und diese zeigt der Screenshot.

Natürlich ist das nur ein frommer Wunsch. Der Mensch ist nämlich ein soziales Wesen, welches ab und an nicht rational handelt. Ich auch nicht. Heute morgen wies mich mein Kumpel Bernd auf eine Facebook-Unterhaltung auf einer Pinnwand hin. Dort maulten 2-3 Mitarbeiter über ihre Firma und dass sie keine Lust auf die Arbeit hätten.

Man kennt die Geschichten: man vergisst, dass man mit dem Chef oder den geschwätzigen Kollegen „befreundet“ ist und schon ist man durch eine unbedachte Pinnwand-Aussage mitten in einem Gespräch.

„Herr Knobloch, kommen Sie doch mal heute in mein Büro, ich möchte mich mit Ihnen über Ihre Äußerungen bei Facebook unterhalten“. Fiktion? In meinem Falle ja.

Was also ist zu tun, damit man bei Facebook ein wenig Privatsphäre hat – und man nicht jeden Satz vor Veröffentlichung auf die Goldwaage legen muss? Ganz einfach:

Arbeitet mit Listen

Facebook erlaubt das Anlegen von Listen. Diese sind mehr als nützlich. In den Privatsphäre-Einstellungen sind Listen nicht zu sehen – man sucht sich dumm un dusselig. Aber man kann mit ihnen filtern und ich zeige euch wie. Legt eine Liste mit euren Arbeitskollegen an. Konto >> Freunde bearbeiten >> Liste erstellen.

In die Liste fügt ihr nun alle Arbeitskollegen ein.

Begebt euch nun in eure Privatsphäre-Einstellungen Konto >> Privatsphäre-Einstellungen und aktiviert dort die Benutzerdefinierten Einstellungen.

Im folgenden Dialog könnt ihr wirklich jeden Scheiss explizit einstellen. Ob jeder etwas sehen darf, nur Freunde, Freunde von Freunden oder eben das Benutzerdefinierte. Ihr erratet es schon, wir benötigen die Option Benutzerdefiniert.

Im folgenden Fenster legen wir fest, dass unsere eben erstellte Gruppe Arbeitskollegen nichts sehen darf. Das ist teilweise verwirrend: Facebook spricht von Personen, zeigt aber auch unsere Listen an. Wie ihr es dreht und wendet bleibt euch überlassen: ihr könnt mit Black- als auch Whitelisten arbeiten. Kommt darauf an, was für euch leichter zu filtern ist: Freunde oder Leute, die etwas nicht sehen sollen.

Um das Ganze zu testen könnt ihr eine Vorschau für euer Profil testen. In der Vorschau könnt ihr dann den Namen eines Freundes oder des Arbeitskollegen eingeben. Das was angezeigt wird, bekommt auch der Freund oder Kollege zu sehen. Stellt ihr, wie in meinem Beispiel, die Pinnwand für Arbeitskollegen ab, so wird diese nicht angezeigt, für Freunde aber schon.

Vielleicht hilft euch das ein wenig 🙂

Diagramm ganz oben: Dave Makes: Internet vs. Privacy on Flickr

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Ich nutze für einige Beiträge und Informationen ebenfalls die Listen. Finde ich sehr praktisch.

    Vor allem natürlich, wenn man beispielsweise Reale- und Web-Freunde trennen möchte.

  2. Ein wirklich guter Beitrag, der sehr viel Mehrwert hat.

    Demnächst werde ich auch mal mit Listen und Filtern arbeiten, um ggf. Dinge vor bestimmten Leuten verbergen zu lassen.

  3. listen nutze ich schon seitdem ich facebook nutze und auch aus den gründen wie jeffrey 😉

  4. Ich warte noch auf den Tag an dem durch die Medien geht: 14-jähriger Facebooksuchti hat sich in den Einstellungen von FB verlaufen und ist unterwegs verhungert. Einfach schrecklich die Einstellungen zu finden.

    Wichtig ist auch immer, dass messages bei falscher Einstellung auch Freunde von Freunde lesen können.

  5. Die Listen sind für diesen use-case natürlich ideal! Allerdings finde ich die Handhabung der Listen wenig intuitiv, wenn viele Facebookfreunde mehreren Gruppen zugeordnet sind.

    Oft stelle ich die Sichtbarkeits von Posts einzeln benutzerdefiniert ein. Wenn ich dann z.B. mit der Liste „Sport“ Teile, und von der Liste „Musik“ verberge, was ist dann mit den Kontakten, die sowohl in der Liste „Sport“ als auch „Musik“ eingetragen sind?

  6. Schön, dass Du das hier mal ansprichst – gibt sicher genügend Leser, die sich diesbezüglich zu wenig Gedanken gemacht haben – oder einfach die Lösung nicht kennen.
    Ich arbeite natürlich auch mit Listen – und da ist mir eine Problematik aufgefallen, von der ich jetzt nicht weiß, ob sie in diesem Fall relevant ist: Neben unterschiedlichen Privacy-Stufen habe ich auch Gruppen nach bestimmten Themenfeldern angelegt. Beispielsweise für Leute, die ich durch Depeche Mode/Musik kenne, Kontakte, die ich durchs bloggen hab, Arbeitskollegen, etc.
    Jetzt habe ich ganz geschmeidig manche Leute in mehrere Listen gepackt seinerzeit, weil z.B. meine Freundin unter meinen VIP-Kontakten genau so viel Sinn macht wie unter den Depeche-Kontakten.
    Dabei sucht sich Facebook aber die sicherere Einstellung raus. Soll heißen, wenn meine Depeche-Kontakte beispielsweise nicht alle meine Fotos sehen können, sind für meine VIPs diese Bilder ebenfalls nicht zu sehen, falls sie zufällig auch in der Depeche-Liste stehen…

  7. @Casi: Sicher?
    Meine E-Mail und Telefonnummer sind z.B. nur für Leute der Liste Privat zu sehen. Nun sind manche aber sowohl auf der Liste Privat als auch Freunde eingetragen, doch für diese gelten trotzdem die Zugriffsrechte der Gruppe Privat, und nicht von der beschränkten Gruppe Freunde.
    Kann aber sein dass dies z.B. Bildern anders ist.

  8. Weiß jemand, welche Einstellung das Veröffentlichen von „xxx (ich) ist jetzt befreundet mit yyy“ auf den seiten meiner Freunde, verhindert?

  9. @Philipp: das interessiert mich auch schon ne weile…ich suche und suche, finde aber nichts !!! ich will auch net, dass die leute sehen, wen ich kommentiere, niemand soll sehen was ich kommentiere und mit wem ich befreundet bin, kann man das komplett ausschalten ?? das ist wie ein verlauf, den ich nicht möchte !!!

  10. wie immer sehr hilfreich…THX…

  11. @sinan
    ich glaube das geht nicht, sondern liegt an den einstellungen des users den du kommentierst etc.

  12. Erklärt mir mal einer den Unterschied zwischen Kollegen und Arbeitskollegen ;D Schon seltsam, dass es das Wort in den Duden geschafft hat. Ich mach jedenfalls einen Bogen um „Arbeitskollegen“.

  13. Sinan und Philipp, gibt’s nicht.
    Aktivität muss manuell im eigenen Profil gelöscht werden und dann wirds auch nicht mehr angezeigt.

    Gruß

  14. @Marcel:
    Ja, dann seh ich es nicht mehr, aber es taucht immer noch in den „Neusten Meldungen“ meiner Freunde auf. Hab ich mal getestet und war sehr unzufrieden mit dem Ergebnis.

  15. Zwar nutze ich die Möglichkeit der Listen schon, aber Dein Beitrag hat mir gezeigt, dass es sich lohnt intensiver damit zu beschäftigen. Danke.

  16. Ich kann nur sagen, das das nicht immer 100% funktioniert. Wir haben das hier über Wochen getestet..
    Es passiert, dass trotzdem Leute Beiträge sehen, die nicht für Sie gedacht sind.. und wir haben lange an den Funktionen getestet!

  17. Wäre trotzdem eher restriktiv. Wie schnell kann ein technischer (oder natürlich auch menschlicher) Fehler bei Facebook dazu führen, dass der „(facebook-)befreundete“ Chef doch Zugriff auf heikle Konversationen hat?

  18. Ich benutze auch schon seit der Anmeldung die Listen bei Facebook und finde die Option ziemlich gut. Man kann sogar Fanpages die einem gefallen in Listen einteilen, wenn man sich tief genug durch die Funktionen von Facebook gräbt. Weiterhin bieten die Listen auch die Möglichkeit den Neuigkeiten-Stream zu filtern, da diese an der linken Seite der Startseite unter dem Punkt Freunde noch einmal auftauchen.

  19. Mir schwirrt seit längerem eine Frage zu diesem Thema durch den Kopf. Hier lesen sicher einige FB Freaks…

    Ich kann die einzelnen Posts auf meiner Pinnwand für bestimmte Personen/Gruppen sperren. Soweit so gut.

    Wenn ich besipielsweise einen Eintrag auf der Pinnwand eines Freundes KOMMENTIERE, dann sehen das alle meine Freunde im NEWSFEED.
    Ich habe es getestet und meiner Meinung nach kann ich das nicht verhindern?

    Beispielsweise möchte ich, dass meine Businesskontakte schön meine (für sie eingeschränkte) Pinnwand sehen können, aber Sie sollen nicht im Newsfeed sehen können, wenn ich Einträge meiner Freunde kommentiere oder auf „Gefällt mir“ klicke.

    Kann ich das irgendwie einstellen?

  20. Diese Listen erleichtern auch den Umgang mit dem Facebook-Chat. So kann man gegenüber Gruppen von „Freunden“ mittels Listen offline erscheinen und zum Beispiel nur engste Freunde sehen lassen, wenn man online ist.

  21. Was ist denn, wenn ich etwas poste und nur für ne bestimmte liste und einer von der Liste klickt auf „gefällt mir“ dann bekommen doch alle seine Freunde(auch welche von mir) einen benachrichtigung oder ?

  22. Hey danke :-)))

    Habe mir einen Wolf abgesucht um diese Einstellung zu finden.

    Viele vielen DAnk.

  23. Hi,

    vielleicht liest das hier ja noch jemand.
    Wie kann ich heute die Pinwand vor einer Liste verstecken? Die Option existiert nicht mehr. So wie ich das sehe, muss ich die Privatsphäreneinstellung für jeden Beitrag den ich je erstellt habe einzeln umstellen. Das kannst doch nicht sein ,oder??
    Gibts so etwas wie einen „Multiumsteller“?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.