Evernote bekommt 2-Faktor-Authentifizierung

Twitter hat es erwischt und neulich Evernote: Einbrüche in das System. Gegen diese Angriffe und Einbrüche kann der normale Benutzer nichts machen, dennoch haben beide Firmen Neuerungen verlauten lassen. Wie auch Facebook, Google, und Dropbox werden Twitter und Evernote eine zweistufige Authentifizierung für den Benutzer anbieten. Hierbei muss sich der Benutzer zum einen über seinen Benutzernamen nebst Passwort anmelden, als zweite Sicherheitsstufe muss ein auf dem Smartphone angezeigter Code eingegeben werden.

evernote-logo

Twitter arbeitet bereits an Verfahren und bei Evernote hat man die Einführung des neuen Systems mal wieder verlauten lassen. Wie man sich weiterhin schützen kann, beschrieb ich bereits in diesem Beitrag. Übrigens: die 2-Faktor-Authentifizierung wird nicht aufgrund des Einbruchs eingeführt, wie man vielerorts lesen kann, die Aussage wurde von Evernotes CEO bereits im Dezember 2012 getroffen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. Erstmal: sehr gut, ich mag doppelte Sicherheit und nutze sie auch schon bei Gmail und Lastpass. Mehr Details gibt’s noch nicht? Hoffentlich wird der Google Authenticator unterstützt…

  2. mopsderdritte says:

    ich finds nur traurig, dass immer erst etwas passieren muss, bis etwas für die Sicherheit unternommen wird. Gibt genug Beispiele. Vom Playstation-Network, über Twitter bis hin zu Evernote und so weiter…

  3. @mopsderdritte: Den letzten Satz des Artikels hast du gelesen?

  4. Gute Sache, ich hoffe auch, dass der Google Authenticator zum Einsatz kommt.

  5. Hmmm,, was nützt mir eine 2-Faktor-Authentifizierung wenn die Daten trotz Allem komplett abgegriffen werden?
    Da nehme ich doch einfach Caschy´s Super-Tipp, den „BoxCryptor“ und verschlüssele die Daten komplett. Funktioniert bei mir super zwischen IOS-Geräten und meiner Win7-Mühle.
    Und sensible Daten kommen mir sowieso in keine Cloud.

    @ Caschy: Ich lese hier schon laaaaange in deinem genialen Blog mit und finde ihn täglich sagenhaft 🙂
    Aber eben fiel ich fast vom Stuhl vor Lachen als ich erstmalig in der Ecke unten rechts gelesen habe: „© 2005-2013 – Caschys Blog. Gemacht mit viel Liebe & Kaffee.“ TOP!!! ..und mach bitte weiter so!

  6. @herby:
    Wenn die Hacker nur deine Logindaten haben, können sie sich trotzdem nicht einloggen. Der Inhalt deines so geschützten Accounts ist also ein Stück weit sicherer als ohne.