eufy security: 6 neue Kameras, das sind die Details und Preise

Das Unternehmen eufy gehört zu Anker. Die meisten kennen Anker sicher durch das Zubehör, eufy ist vermutlich aufgrund der Staubsaugerroboter und ganz besonders durch die Sicherheitskameras bekannt. Da gibt es schon zahlreiche Modelle, die klassischen an der Basis, dazu die recht günstigen Stand-Alone-Kameras, die auch HomeKit unterstützen. Nun gesellen sich gleich fünf neue hinzu, namentlich SoloCam E20, SoloCam E40, SoloCam L20, SoloCam L40, SoloCam S40 sowie Floodlight Cam 2 Pro. Sechs Kameras, letzten Endes aber „nur“ flott auseinander gepflückt.

SoloCam E20 und SoloCam E40 unterscheiden sich in der Auflösung. 1080p gegenüber 2K. Im Modell ist ein Akku, der bis zu vier Monate halten soll. Logo, das geht nur, wenn man die Kameras nicht dauerhaft laufen lässt, sondern lediglich etwaige Bewegungen aufzeichnet, am besten nur dann, wenn ihr nicht dauerhaft durch das Bild lauft. Zugrunde gelegt für diese Laufzeit werden 30 Events mit jeweils 10 Sekunden. 8 GB Speicher sind an Bord, eine Basis so nicht vonnöten. Erinnert eben an die klassische eufycam an der Basis – nur dass die eben ohne Basis ist. HomeKit wird nicht genannt, wohl aber Google Assistant und Alexa. Ein 90 db lauter Alarm kann ausgelöst werden, Personenerkennung ist auch möglich. Preis: rund 100 Euro / 130 Eur0.

Dann gibt’s noch SoloCam L20, SoloCam L40 und SoloCam S40. Auch die haben 8 GB Speicher an Bord. L20 und L40 unterscheiden sich dahingehend, dass die L20 1080p auflöst, 2K sind es bei der L40 (und der S40). Der Rest ist technisch fast identisch, die S40 ist die Ausgabe mit Solarpanel. Auch hier stehen bis zu 4 Monaten Batterielaufzeit auf der Liste, durch Solar kann man bei der S40 halt mehr rausquetschen:

Muss man mal schauen, wie eufy das realisiert hat, wie viel das Solarpanel da ausmacht. Die Kameras sollen sogar Farbe in der Nacht darstellen, erkennen auch Personen und haben eine Sirene (90 db) nebst 600 Lumen-LED. Google Assistant und Alexa werden auch unterstützt. Preis: rund 150 Euro / 170 Euro /200 Euro.

Und dann gibt es noch die Floodlight Cam 2 Pro. Die muss fest verkabelt werden. 2K-Auflösung, 8 GB Speicher fest verbaut. Auch hier gibt’s auf Wunsch Farbe in der Nacht. Die Kamera trackt in 360°, hat einen 100 db lauten Alarm und 3000 Lumen starke LEDs. Auch hier sind der Google Assistant sowie Amazon Alexa gesetzt.

Preis & Verfügbarkeit in Deutschland:
SoloCam E20: €99.99 – Juni
SoloCam E40: €129.99 – Juni
SoloCam L20: €149.99 – August
SoloCam L40: €169 – August
SoloCam S40: €199 – September
Floodlight Cam 2 Pro: €299 – August

Ich hab noch einmal eine nette Vergleichsübersicht:

Wie immer gibt’s bei eufy Rabatte, zuerst auf der Hersteller-Homepage, später vermutlich auch bei Amazon. Interessantes Vorgehen bei eufy: Ein Coupon kann für 1,99 Euro erworben werden:

Der Vorverkauf findet auf der de.eufylife.com statt, dieser Vorverkaufslink ist heute ab 18:05 Uhr deutscher Zeit gültig. Die Kunden können 1,99 EUR für den entsprechenden neuen Code bezahlen.
1,99 EUR = €20 Coupon für SoloCam E20
oder €30 Coupon für SoloCam E40
oder €20 Coupon für SoloCam L20
oder 1 x 2K Indoor Cam im Wert von €39,99 beim Kauf von SoloCam S40
Die oben genannten Coupons können nach dem Kauf auf Amazon oder eufylife.com an der Kasse eingelöst werden, und die Kunden werden vor dem offiziellen Marktstart eine Notification / Email erhalten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Dadurch, dass diese Dinger leicht abzuschrauben sind und ohne Basis daherkommen, finde ich sie uninteressant.
    Die Basis steht mit der Karte im Haus und bei Diebstahl kann man evtl. noch sehen, wer das Ding abgebaut hat.

  2. Leider keine HomeKit Unterstützung….

  3. Nach dem Schnitzer von letztens und das meine aktuelle indoor Cam nicht über das Keypad aktivierbar ist, werd ich da erstmal nix mehr kaufen.. schon dreist, dass die dennoch nach der Aktion neue Geräte raus haun, naja, der Hobel muss ja rennen, ne?

  4. Wieder nur Geräte ohne HomeBase Unterstützung.

    Mir scheint langsam, dass eufy diese still und heimlich abgeschrieben hat.

    • Das befürchte ich auch…
      Schade drum.

      Kennt jemand eine Alternative: ohne cloud und mit zentraler Speicherung (ggfs. auch auf NAS)?

  5. Hat jemand Erfahrung damit, die Batteriebetriebenen Cams dauerhaft an Strom zu betreiben? Installationsort ist ohne Leiter nicht zu erreichen daher würde ich eine dauerhafte Stromversorgung vorziehen.

  6. Können die Kameras ohne HomeBase auf NAS Server streamen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.